Traumwetter für Jecken in Serm, Hamborn Hochheide und Wehofen

Am Sonntag kamen rund 20.000 Narren zum Umzug der KG Südstern nach Serm. Traumhafte Bedingungen und beste Stimmung herrschten auch beim Zug von Hochheide nach Moers und in Wehofen.
Am Sonntag kamen rund 20.000 Narren zum Umzug der KG Südstern nach Serm. Traumhafte Bedingungen und beste Stimmung herrschten auch beim Zug von Hochheide nach Moers und in Wehofen.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Bessere Bedingungen gibt’s nicht: Bei herrlichem Sonnenschein genossen die Jecken am Wochenende die Umzüge in Serm, Hamborn, Hochheide und Wehofen.

Duisburg.. Die Karnevalisten scheinen einen Pakt mit dem Wettergott geschlossen zu haben. Sowohl am Samstag beim Zug von Hochheide nach Moers und beim Zug durch Wehofen als auch am Sonntag beim Kinderkarnevalszug von Alt-Hamborn nach Marxloh und dem Sermer Umzug herrschten traumhafte Bedingungen: blauer Himmel, Sonnenschein und fast frühlingshafte Temperaturen. Narrenherz, was willst du mehr!

Der Zug durch Serm

Ganz Serm war wieder eine bunte Karnevals-Meile. Der traditionelle Zug am Tulpensonntag zog wieder Tausende an. Der kleine Dorf-Stadtteil mit der großen Karnevalstradition war fest in der Hand der Narren. Ordnungsamt und zahlreiche Sicherheitskräfte sorgten dafür, dass erneut alles friedlich blieb. Die bunt geschmückten Balkone und Fenster an der Dorfstraße waren begehrte Tribünenplätze, vor den Häusern und in den Gärten fanden zahlreiche privaten Partys statt.

Die Stimmung erreichte ihren Höhepunkt, als sich der Zug um 14.11 Uhr, angeführt vom Tambourcorps Serm, in Bewegung setzte. Allein sechs Musikzüge, elf Wagen und 14 Fußgruppen bahnten sich den Weg durch die Menschenmenge. Vor der Gasstätte „Zu den drei Linden“ war Zugmoderator Heinz Baltes wieder voll in seinem Element. Für jede der vorbeiziehenden Gruppen hatte er ein freundliches Wort. Bekannte und Familienangehörige mussten dabei hart im Nehmen sein. Die Maikäfer-Gruppe der „Bastifrauen“ stellte er auf seine ureigene nette Art vor: „Hier vorne inne Mitte läuft meine versoffene Cousine.“

Der Nelkensamstagszug

Prinz Markus I. hatte es angekündigt und er sollte Recht behalten: „Wir ziehen bei elf Grad und Sonnenschein.“ Und so zogen rund 30 Wagen und Fußgruppen mit insgesamt rund 1000 Aktiven vorbei an Zehntausenden Besuchern, die die Straßen zwischen der Moerser Straße in Homberg und der Moerser Altstadt säumten. Den kreativsten Wagen, da waren sich viele Jecken einig, hatte die KG Narrenzunft aus Homberg gebaut. Er zeigte ein überdimensionales Zebra und einen Affen – Motto: „Beim Zebra und im Affenstall, Duisburg feiert Karneval.“ Polizei- und Sanitäter des DRK bescheinigten dem „Zoch“ so etwas wie Vorbildcharakter. „Keine besonderen Vorkommnisse“, lautete das Fazit.

Der Wehofener Zug

6500 junge und alte Narren lockte es am Samstag zum Viertelszug nach Wehofen. Kein Wunder, bei dem Wetter. Eingeladen hatte die Kinderkarnevalsgesellschaft Wehofen, die mit drei eigenen Wagen an der Party teilnahm. 16 geschmückte Fahrzeuge waren unterwegs, begleitet von drei Kapellen und knapp einem Dutzend Fußgruppen.

„Alles lief bestens“, freut sich Dietmar Grün, Sprecher der KKG. Auch Dank der Hilfe des Technischen Hilfswerks und des Ordnungsamtes. Während der Großteil der Narren um den Block zog oder am Wegesrand Kamelle sammelte, prosteten sich rund 500 Jecken auf dem Festplatz am Kultur- und Freizeitzentrum zu und genossen das Programm.