Tom Liwa veranstaltet Salon-Konzerte im Sissy Lala

Bengi Vardar-Azcan und Tom Liwa hatten sich auf Anhieb viel zu erzählen.
Bengi Vardar-Azcan und Tom Liwa hatten sich auf Anhieb viel zu erzählen.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Das Fachgeschäft für Shabby-Chic-Möbel in der Altstadt bietet den passenden Rahmen für den Abend am Freitag, 22. Mai.

Duisburg/Altstadt.. Es ist noch nicht lange her, da stand Tom Liwa in Bengi Vardar-Azcans Laden „Sissy Lala“ an der Beekstraße und staunte. Er blickt auf das schöne Sammelsurium alter Liebhaberstücke, sah das Porzellan, ein Grammophon, Kleider und Sessel. Jedes Verkaufsobjekt hat eine Geschichte. „Ich erzähle mit meinen Liedern auch Geschichten.“ Die Idee für eine Salon-Konzertreihe war geboren. Am Freitag, 22. März, 20 Uhr, gibt’s die Premiere. Tom Liwa singt selbst, wird lesen und hat sich als Verstärkung Raphael Kestler eingeladen.

„Ich hab zu Hause auch ganz viele kleine Dinge, die mich an etwas erinnern, Steine oder Hölzer aus dem Wald“, beschreibt Liwa. Anders als bei den „Akzenten“, bei denen das Ladenlokal schon einmal als Bühne genutzt wird, sollen die meisten Utensilien allerdings stehen bleiben. „Ich könnte mir vorstellen, dass ich mich mal an den Tisch setze und etwas lese, und dass Raphael dann am Klavier in einer anderen Ecke des Raums weiter macht.“ Beide Liedermacher, die schon einige gemeinsame Konzerte gegeben haben, wollen sich abwechseln. Kestler kommt aus Augsburg und ist Singer-Songwriter wie Liwa.

Es entwickelt sich etwas in Duisburg

„Mit dieser Veranstaltungsreihe komme ich meinem Traum ein Stückchen näher“, gerät Bengi Vardar-Azcan ins Schwärmen. Sie versteht ihr Geschäft gar nicht so sehr als Verkaufsraum, vielmehr sei es eine Ausstellungsfläche für ihr persönliches Kunstwerk. „Es kommen viele Leute und schauen sich um, auch wenn es vielleicht gar nicht ihr Einrichtungsstil ist. Die Duisburger sind hungrig nach etwas Schönem“, erzählt die Ladenbesitzerin. Sie selbst hat türkische und slawische Wurzeln, ihr Herz aber schlägt für Frankreich. Und so stammen denn auch einige der schäbig-schicken Möbel, die nun die Kulisse für den musikalischen Abend bilden, aus Frankreich. Ein bisschen froh ist sie allerdings, dass sie für Liwas Auftritt nicht wieder alle Habseligkeiten aus dem Laden räumen muss, so wie neulich bei den „Akzenten“.

„Ich finde es schön, was sich gerade in Duisburg tut. Es entwickeln sich etwas“, lobt Tom Liwa mit Blick auf die Kultur- und Kneipenszene. Er ist allerdings vor einem Jahr aufs Land gezogen, kommt aber zur Bandprobe nach wie vor nach Duisburg. Manchmal mag er die Stadt jetzt sogar lieber als früher.

So soll das Konzert am Freitag auch nur der Auftakt sein. Liwa will weitere Künstler einladen, für die „Sissy Lala“ das passende Ambiente bietet. Allerdings will er nicht jeden Abend selbst gestalten. „Vielleicht spiele ich mal ein Lied und übernehme ansonsten die Reihe des Conferenciers.“ Weitere Termine stehen allerdings noch nicht fest.

Das Konzert am kommenden Freitag, 22. März, beginnt um 20 Uhr. Einlass ist bereits um 19.30 Uhr. Der Eintritt kostet elf Euro. Für hungrige Konzertgänger werden außerdem Kleinigkeiten und Getränke serviert. Karten gibt’s an der Abendkasse.