Das aktuelle Wetter Duisburg 25°C
Oper

Tödlicher Sturm

09.11.2009 | 19:04 Uhr

Das Publikum feierte die Übernahme-Premiere von Benjamin Brittens Oper "Peter Grimes".

Starke Bühnenbilder, ein toller Sänger in der Titelrolle und die bestens aufgelegten Duisburger Philharmoniker waren die Garanten des Erfolges der Übernahme-Premiere von Benjamin Brittens Oper „Peter Grimes”. Die Duisburger Erstaufführung, bei der die Hauptrollen im Vergleich zur Düsseldorfer Premiere im September neu besetzt waren, wurde mit viel Beifall und Bravo-Rufen aufgenommen.

Besonders beeindruckend das Bühnenbild von Kaspar Zwimpfer: Sich auftürmende und überschlagende Wellen aus Häuserfassaden, Fenstern und Türen geben der Aufführung eine surreale Atmosphäre und spiegeln die inneren Stürme einer Dorfgemeinschaft an der englischen Küste wider. Der aus Gelsenkirchen stammende Regisseur Immo Karaman zeigt den Fischer Peter Grimes als Außenseiter, der zum Sündenbock gemacht wird. Während die anderen Küstenbewohner wie lauernde und argwöhnende Zombies aussehen, ist lediglich Peter Grimes er selbst und wird schließlich in den Tod getrieben. Karaman inszeniert das schlüssig, aber auch zu eindeutig, denn Peter Grimes neigt durchaus zu gefährlichen Aggressionen und ist immer wieder Schuld am Tod seiner Lehrjungen.

Mit dem amerikanischen Tenor Gary Lehman verfügt die Rheinoper über einen großartigen Sängerdarsteller, der seiner Rolle wenig schuldig bleibt. Lehman singt den Peter Grimes mit robustem und kraftvollem Tenor, zeigt die Sehnsüchte und Nöte der Figur. Dabei klingt seine Stimme immer frei, und in der Artikulation ist er als Muttersprachler sowieso perfekt.

Bei der starken Zentrierung der Regie auf die Titelfigur bleiben die Lehrerin Ellen Orford und der alte Seemann Kapitän Balstrode szenisch etwas unterbelichtet. Da ihre Kostümierung der ganzen Dorfgemeinschaft angepasst ist, gehen die Figuren oft in den Menschenmassen unter. Dabei singt Christina Dietzsch eine lyrische Ellen Orford und Robert Bork einen markanten Balstrode. Als Wirtin Auntie glänzt Jane Henschel.

Sehr stark präsentiert sich der von Gerhard Michalski einstudierte Chor, der in fast allen Szenen auf der Bühne steht und die vertrackten Chorsätze Brittens mit großem Schwung meistert. Der neue Generalmusikdirektor Axel Kober stellt sich bei seinem ersten Duisburger Operndirigat mit einer energiegeladenen Leistung vor. Er betont besonders die Dramatik der Partitur. Die Zwischenspiele geraten aber in ihrer Lautstärke manchmal zu einförmig, wodurch ein permanenter Überdruck in der Musik entsteht.

Rudolf Hermes


Kommentare
Aus dem Ressort
Taschendiebstahl: Bundesweit liegt Duisburg im Mittelfeld
Kriminalität
Im Gegensatz zum Bundestrend nahm die Zahl der Taschendiebstähle in Duisburg sogar ab. Aber auch im letzten Jahr zählte die Polizei 1121 Delikte. Die Aufklärungsquote ist nur gering, denn häufig sind reisende Banden die Täter.
Preis für Ralph Morgenstern beim Duisburger CSD
Chistopher Street Day
Auf der Bahnhofsplatte wurde ausgelassen gefeiert, es gab aber auch nachdenkliche Töne. Preisträger Ralph Morgenstern : „Seid laut und kämpft für eure Rechte.“
Autofahrerin prallt gegen Mehrfamilienhaus in Duisburg
Unfall
Eine 48-jährige Frau ist in Duisburg in der Nacht zu Sonntag tödlich verunglückt. Sie war mit stark überhöhter Geschwindigkeit im Stadtteil Homberg unterwegs, als sie gegen 2.45 Uhr ungebremst gegen die Kante eines Mehrfamilienhauses prallte. Die Ursache des Unfalls ist bislang ungeklärt.
Vier Festnahmen nach Razzia in Duisburger Gaststätten
Razzia
Nach einer Polizei-Razzia kam es zu vier Festnahmen sowie Strafanzeigen in Duisburg-Marxloh. Rund 53 Personen wurden überprüft. Auch ein Spürhund wurde bei der Razzia am Freitagabend eingesetzt: Neben Betäubungsmittel wurden eine Feinwaage, Verpackungsmaterial und Bargeld sichergestellt.
Nach Verhaftung in Moskau - Duisburger CSD fordert Handeln
Homophobie
Nach der Verhaftung eines 24-jährigen Russen in Moskau fordern die Ausrichter des Duisburger CSD die Stadtspitze im Rathaus zum Handeln auf. Die Stadt solle die aktuelle Situation von Homosexuellen in Russland verurteilen. Die Lage in Russland müsse wieder stärker wahrgenommen werden.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Käfertreff am Töppersee
Bildgalerie
Käfertreffen
430 Läufer beim TV Homberg
Bildgalerie
Rheindeichlauf
300 demonstrieren für DJK
Bildgalerie
Vereinsleben
Lacrosse
Bildgalerie
Sportarten