Das aktuelle Wetter Duisburg 5°C
Oper

Tödlicher Sturm

09.11.2009 | 19:04 Uhr

Das Publikum feierte die Übernahme-Premiere von Benjamin Brittens Oper "Peter Grimes".

Starke Bühnenbilder, ein toller Sänger in der Titelrolle und die bestens aufgelegten Duisburger Philharmoniker waren die Garanten des Erfolges der Übernahme-Premiere von Benjamin Brittens Oper „Peter Grimes”. Die Duisburger Erstaufführung, bei der die Hauptrollen im Vergleich zur Düsseldorfer Premiere im September neu besetzt waren, wurde mit viel Beifall und Bravo-Rufen aufgenommen.

Besonders beeindruckend das Bühnenbild von Kaspar Zwimpfer: Sich auftürmende und überschlagende Wellen aus Häuserfassaden, Fenstern und Türen geben der Aufführung eine surreale Atmosphäre und spiegeln die inneren Stürme einer Dorfgemeinschaft an der englischen Küste wider. Der aus Gelsenkirchen stammende Regisseur Immo Karaman zeigt den Fischer Peter Grimes als Außenseiter, der zum Sündenbock gemacht wird. Während die anderen Küstenbewohner wie lauernde und argwöhnende Zombies aussehen, ist lediglich Peter Grimes er selbst und wird schließlich in den Tod getrieben. Karaman inszeniert das schlüssig, aber auch zu eindeutig, denn Peter Grimes neigt durchaus zu gefährlichen Aggressionen und ist immer wieder Schuld am Tod seiner Lehrjungen.

Mit dem amerikanischen Tenor Gary Lehman verfügt die Rheinoper über einen großartigen Sängerdarsteller, der seiner Rolle wenig schuldig bleibt. Lehman singt den Peter Grimes mit robustem und kraftvollem Tenor, zeigt die Sehnsüchte und Nöte der Figur. Dabei klingt seine Stimme immer frei, und in der Artikulation ist er als Muttersprachler sowieso perfekt.

Bei der starken Zentrierung der Regie auf die Titelfigur bleiben die Lehrerin Ellen Orford und der alte Seemann Kapitän Balstrode szenisch etwas unterbelichtet. Da ihre Kostümierung der ganzen Dorfgemeinschaft angepasst ist, gehen die Figuren oft in den Menschenmassen unter. Dabei singt Christina Dietzsch eine lyrische Ellen Orford und Robert Bork einen markanten Balstrode. Als Wirtin Auntie glänzt Jane Henschel.

Sehr stark präsentiert sich der von Gerhard Michalski einstudierte Chor, der in fast allen Szenen auf der Bühne steht und die vertrackten Chorsätze Brittens mit großem Schwung meistert. Der neue Generalmusikdirektor Axel Kober stellt sich bei seinem ersten Duisburger Operndirigat mit einer energiegeladenen Leistung vor. Er betont besonders die Dramatik der Partitur. Die Zwischenspiele geraten aber in ihrer Lautstärke manchmal zu einförmig, wodurch ein permanenter Überdruck in der Musik entsteht.

Rudolf Hermes



Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburgs Feuerwehrchef Uwe Zimmermann gibt sein Amt auf
Rücktritt
Duisburgs Feuerwehrchef Uwe Zimmermann hat in der vergangenen Woche um Versetzung gebeten. Offiziell sei dies aus persönlichen Gründen geschehen. Der Rücktritt dürfte jedoch auch damit zusammenhängen, dass die neue Feuerwehr-Dezernentin im Rathaus, Daniela Lesmeister, in dem Fachamt durchgriff.
Polizei in Duisburg sucht einen EC-Karten-Dieb
Fahndung
Schon im August hatte der Mann einem Duisburger das Portemonnaie samt EC-Karte gestohlen und war mit der Karte in Hamborn einkaufen. Jetzt sucht die Polizei mit Aufnahmen aus einer Überwachungskamera nach dem Dieb.
Duisburger DVG muss ihre Straßenbahnen reparieren
Nahverkehr
Das wird eine happige Reparaturrechnung: Das Duisburger Verkehrsunternehmen DVG muss 45 Straßenbahnen reparieren. Da kostet Millionen Euro, die die Stadt jetzt mit zusätzlichen Zuschüssen zur Verfügung stellt.
Die Feindschaft überlebt
Theater
Premiere für den Jugendclub „Spieltrieb“: Das Stück „After Juliet“ von Sharman Macdonald ist sozusagen eine Fortsetzung von Shakespeare und beginnt zwei Tage nach dem Tod von Romeo und Julia.
Stadt Duisburg stoppt Werkstatt-Kino
Bauordnungsamt
Die Stadt Duisburg hat das Werkstatt-Kino von Volker Emmig in Duissern gestoppt. Ein zweiter Notausgang fehle, sagt der 55-Jährige. Der Kfz-Meister und Film-Fan hat Klage eingereicht, hofft auf das Verwaltungsgericht in Düsseldorf, um ohne Ärger weiter Filme in seinem Kfz-Betrieb zeigen zu können.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Spaziergang durch Schmidthorst
Bildgalerie
Statteile im Norden
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival