Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Oper

Tödlicher Sturm

09.11.2009 | 19:04 Uhr

Das Publikum feierte die Übernahme-Premiere von Benjamin Brittens Oper "Peter Grimes".

Starke Bühnenbilder, ein toller Sänger in der Titelrolle und die bestens aufgelegten Duisburger Philharmoniker waren die Garanten des Erfolges der Übernahme-Premiere von Benjamin Brittens Oper „Peter Grimes”. Die Duisburger Erstaufführung, bei der die Hauptrollen im Vergleich zur Düsseldorfer Premiere im September neu besetzt waren, wurde mit viel Beifall und Bravo-Rufen aufgenommen.

Besonders beeindruckend das Bühnenbild von Kaspar Zwimpfer: Sich auftürmende und überschlagende Wellen aus Häuserfassaden, Fenstern und Türen geben der Aufführung eine surreale Atmosphäre und spiegeln die inneren Stürme einer Dorfgemeinschaft an der englischen Küste wider. Der aus Gelsenkirchen stammende Regisseur Immo Karaman zeigt den Fischer Peter Grimes als Außenseiter, der zum Sündenbock gemacht wird. Während die anderen Küstenbewohner wie lauernde und argwöhnende Zombies aussehen, ist lediglich Peter Grimes er selbst und wird schließlich in den Tod getrieben. Karaman inszeniert das schlüssig, aber auch zu eindeutig, denn Peter Grimes neigt durchaus zu gefährlichen Aggressionen und ist immer wieder Schuld am Tod seiner Lehrjungen.

Mit dem amerikanischen Tenor Gary Lehman verfügt die Rheinoper über einen großartigen Sängerdarsteller, der seiner Rolle wenig schuldig bleibt. Lehman singt den Peter Grimes mit robustem und kraftvollem Tenor, zeigt die Sehnsüchte und Nöte der Figur. Dabei klingt seine Stimme immer frei, und in der Artikulation ist er als Muttersprachler sowieso perfekt.

Bei der starken Zentrierung der Regie auf die Titelfigur bleiben die Lehrerin Ellen Orford und der alte Seemann Kapitän Balstrode szenisch etwas unterbelichtet. Da ihre Kostümierung der ganzen Dorfgemeinschaft angepasst ist, gehen die Figuren oft in den Menschenmassen unter. Dabei singt Christina Dietzsch eine lyrische Ellen Orford und Robert Bork einen markanten Balstrode. Als Wirtin Auntie glänzt Jane Henschel.

Sehr stark präsentiert sich der von Gerhard Michalski einstudierte Chor, der in fast allen Szenen auf der Bühne steht und die vertrackten Chorsätze Brittens mit großem Schwung meistert. Der neue Generalmusikdirektor Axel Kober stellt sich bei seinem ersten Duisburger Operndirigat mit einer energiegeladenen Leistung vor. Er betont besonders die Dramatik der Partitur. Die Zwischenspiele geraten aber in ihrer Lautstärke manchmal zu einförmig, wodurch ein permanenter Überdruck in der Musik entsteht.

Rudolf Hermes



Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburgerin näht Kleidung aus Zeiten von Gerhard Mercator
Mercator
Bis zu 100 Stunden dauert das Herstellen eines robusten Mantels aus der Zeit von Gerhard Mercator im 16. Jahrhundert. Die Duisburger Kostümbildnerin Ulrike Altegoer verwendet dabei originalgetreue Stoffe. Im nächsten Jahr soll die Kleidung komplett fertiggestellt sein.
Duisburger Bahnhof Wedau soll gläsernes Dach erhalten
Stadtplanung
Der erste Entwurf für die neue Nutzung des alten Bahnhofs Wedeau liegt vor. Der Plan des neuen Eigentümers sieht ein gläsernes Dach vor. Ein Teil des Gebäudes soll vermietet werden. Das alte Empfangsgebäude soll stehen bleiben. Möglichst Mitte nächsten Jahres sollen die Arbeiten beginnen.
Projekt in Duisburg-Marxloh erhält den Integrationspreis
Integrationspreis
Der gemeinnützige Verein „Tausche Bildung für Wohnen“ wurde am Dienstag mit dem Duisburger Integrationspreis ausgezeichnet. Neun junge Menschen wollen ein Jahr lang im Stadtteil benachteiligten Kindern helfen, sechs von ihnen dürfen dafür kostenlos in einer Wohngemeinschaft wohnen.
Duisburger Forscher untersuchen Fußballer-Karrieren
Wissenschaft
Wie ein Junior- zum Weltmeister in Sachen Fußball wird, das untersuchen Wissenschaftler der Uni Duisburg-Essen anhand der Werdegänge von 270 früheren deutschen Jugendmeistern. Und stellen fest: Nur wenige schaffen es in die Profi-Ligen. Immerhin: Fünf sind amtierende Weltmeister.
Duisburgs Call-Center bei Revierstädten gefragt
Bürgerservice
Fast eine Million Anrufe gehen im Jahr bei dem Duisburger Call-Center ein. Dort gibt’s Rat bei Passfragen, auch der Sperrmüll kann geordert werden. Aber auch für andere Revierstädte ist das Call-Center eine gute Adresse, schon im Einsatz ist es für Dinslaken, auch Bottrop und Bochum haben Interesse.
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile