Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Verkehrsunfall

Tödlich verletzte Duisburgerin (17) soll bei Rot gegangen sein

13.11.2012 | 16:06 Uhr
Tödlich verletzte Duisburgerin (17) soll bei Rot gegangen sein
Eine 17-jährige Duisburgerin erlag am Montagabend ihren Verletzungen im Krankenhaus. Das Mädchen war auf der Friedrich-Ebert-Straße angefahren worden.Foto: dapd

Duisburg/Dinslaken.   Am Montagabend wurde eine 17-Jährige auf der Friedrich-Ebert-Straße vom Wagen eines 55-jährigen Dinslakeners erfasst und tödlich verletzt. Erste Zeugenaussagen deuten darauf hin, dass die Fußgängerampel auf Rot stand, als die junge Frau die Fahrbahn betrat.

Der Unfalltod eines 17-jährigen Mädchens in Aldenrade schockiert Duisburg. Erst im Oktober war eine Fußgängerin (86) im Duisburger Norden von einem Fahrzeug erfasst und tödlich verletzt worden .

Am Dienstagabend nun wurde die 17-jährige Duisburgerin auf der Kreuzung Friedrich-Ebert-Straße/Fasanenstraße überfahren . Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern noch an. Nach Angaben der Polizei haben jedoch mehrere Zeugen ausgesagt, der Autofahrer sei bei Grün gefahren.

Der Fahrer, ein 55-Jähriger aus Dinslaken, war mit seinem Ford um 19.47 Uhr auf der Friedrich-Ebert-Straße geradeaus gefahren, als das Mädchen auf die Fahrbahn lief. Möglicherweise also, darauf deuten die Zeugenaussagen hin, so eine Polizeisprecherin, stand die Ampel für Fußgänger zu diesem Zeitpunkt auf Rot.

Der sofort alarmierte Notarzt hatte am Montagabend noch am Unfallort Reanimationsmaßnahmen eingeleitet. Im Krankenhaus erlag die 17-Jährige jedoch wenig später ihren Verletzungen.



Aus dem Ressort
Duisburg fordert Unterstützung bei Sanierung maroder Straßen
Konjunkturpaket
Private Investoren könnten bei der Lösung von Duisburgs Probleme mit maroden Brücken und Straßen helfen, meint Unternehmer Ulrich Grillo: „Es ist genug Geld da.“ Planungsdezernent Carsten Tum fordert ein weiteres Konjunkturpaket – diesmal für die städtische Infrastruktur.
Straßen NRW prüft Optimierung der A59-Ausweichstrecken
A59-Sperrung
Die A59-Sperrung strapaziert die Nerven der Pendler. Insbesondere auf der Ausweichstrecke A3 und der A40 sind einem unserer Leser einige Problemstellen aufgefallen, mit denen wir Straßen NRW konfrontiert haben. Der Landesbetrieb will nun prüfen, ob und wie sich der Verkehr dort optimieren lässt.
Betrunkener rauft sich mit der Polizei
Blaulicht
Ein betrunkener 38-Jähriger wehrte sich schlagend gegen Polizeibeamte, die seine Personalien feststellen wollten. Der Mann hatte sich in einem Imbiss mit einem anderen gestritten, diese Auseinandersetzung nach dem Rauswurf auf der Straße handgreiflich fortgeführt.
Stellwerk-Umstellung - Überfüllte Züge lassen Pendler stehen
Bahn
Phase 2 der Einführung des Elektronischen Stellwerks der Bahn in Duisburg hat am Montagmorgen begonnen. Betroffen sind insbesondere Verbindungen vom linken Niederrhein, die in Richtung Duisburg fahren. Im Liveticker berichteten wir über die Auswirkungen im morgendlichen Berufsverkehr.
Wegen drohender Pleite muss Duisburg der DBV Steuern stunden
Duisburg
Gewerbesteuerzahlungen in Millionenhöhe würden die städtische Bau- und Verwaltungsgesellschaft DBV in die Pleite treiben. Die Tochtergesellschaft verwaltet unter anderem das Theater am Marientor.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Tag des offenen Denkmals
Bildgalerie
Historisches