Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Bühne

Theatertreffen Duisburg zeigt 2013 hochkarätige Produktionen

14.12.2012 | 08:30 Uhr
Theatertreffen Duisburg zeigt 2013 hochkarätige Produktionen
„Der zerbrochene Krug" mit Philipp Hochmair (Dorfrichter Adam) und Sabine Orlans (Gerichtsrätin Walter).Foto: Krafft Angerer/Theater

Duisburg.   Es gibt 2013 zwar keine Akzente mehr, doch das Theatertreffen in Duisburg hat für den 8. bis 22. März trotzdem hochkarätige Produktionen für sich gewinnen können. Unter dem Thema "Kurzer Prozess" präsentiert Schauspielleiter Michael Steindl Gerichtsprozesse, die die Gesellschaft bewegt haben.

Das Theatertreffen bildet seit über 30 Jahren den Kern des Kulturfestivals Akzente . 2013 gibt es zwar keine Akzente , aber fürs Theatertreffen vom 8. bis 22. März hat Schauspielleiter Michael Steindl wieder hochkarätige Produktionen gewonnen. Eine „immense Anstrengung“, wie Ute Saalmann, Leiterin der Kulturbetriebe, betont. Denn außer einem Landeszuschuss von 40.000 Euro müssen alle Kosten aus dem seit 1999 unveränderten Schauspieletat von 591.000 Euro gestemmt werden.

Gerichtsprozesse, die die Gesellschaft bewegt haben, hätten ihm aufs Thema „Kurzer Prozess“ gebracht, so Steindl. Sei doch das Theater seit seinen Anfängen auch ein Gerichtshof. Am Anfang des Treffens steht die Tragödie um Liebe und Tod, die seit über 2500 Jahren bewegt: „Medea“ von Euripides, inszeniert von Michael Thalmeier am Schauspiel Frankfurt mit Constanze Becker in der Rolle der liebenden, rächenden Mörderin.

Alles andere als unbefangen

Olaf Altmann baute für „Medea“ ebenso die Bühne wie für das selten gespielte Ibsen-Stück „John Gabriel Borkman“. In der Inszenierung von Armin Petras, der zur kommenden Spielzeit Intendant am Staatstheater Stuttgart wird, spielt André Jung den ehemaligen Bankdirektor Borkman, der wegen Veruntreuung fünf Jahre im Gefängnis gesessen hat, als gewissenlosen Finanzhai.

Eines der berühmtesten Gerichtsstücke ist Kleists „Zerbrochener Krug“. Philipp Hochmair, „Stammgast“ auf der Duisburger Bühne, spielt den Dorfrichter Adam, der im Fall des zerbrochenen Krugs alles andere als unbefangen ist. Am Thalia Theater Hamburg hat Bastian Kraft den Klassiker in einem spektakulären Bühnenbild (Peter Baur) inszeniert, das wegen seines Gewichts am Dachstuhl des Bühnenhauses aufgehängt werden muss.

Koproduktion mit dem Theater Bonn

Philipp Hochmair ist dann auch im Ein-Personen-Stück „Der Prozess“ nach dem berühmten Roman von Franz Kafka zu sehen. Das Solo „Die Stunde der Wahrheit“ ist wiederum als Aufgabe für den Schauspielschüler Hadi Khanjanpour entstanden: Er sollte eine Stunde mit in privater Kleidung, ohne Musik und ohne Bühnenbild die Bühne füllen und dabei nur von sich selbst erzählen. Der gebürtige Iraner spielt eine deutsche Jugend – nie sich selbst, sondern Menschen, die ihm begegnet sind.

Passend zum Thema kehrt Brechts „Das Leben des Galilei“, die Koproduktion mit dem Theater Bonn, zurück.

Der Jugendclub Spieltrieb beteiligt sich mit der Premiere von Wedekinds „Frühlings Erwachen“, und Familie Flöz zeigt eine neue Fassung von „Garage d’or“.

Bei einer Soiree am 3. März um 18 Uhr im Opernfoyer wird ein Streifzug durch das Programm unternommen. Nach dem Vorbild der Kino-Reihe zum 100-Jährigen gibt es am 10. März einen Abend „Kino – Essen – Rechtsgefühl“ um den Film „Die zwölf Geschworenen“.

Auch Festival-Pässe werden angeboten. Der Kartenvorverkauf läuft im Servicebüro an der Neckarstraße, 0203/3009 100.

Anne Horstmeier



Kommentare
Aus dem Ressort
Würste eng umschlungen
Lehmbruck-Museum
Der österreichische Bildhauer Erwin Wurm ist mit seinen abstrakten Skulpturen im Lehmbruck-Museum zu Gast: Was auf den ersten Blick wie ein Witz erscheint, hat Humor und Hintersinn.
Duisburger Mission erfüllt - Gebag-Sanierer hört auf
Küppersmühle-Skandal
Mission erfüllt: Nach drei Jahren hat Utz Brömmekamp seinen Job bei der städtischen Wohnungsbautochter Gebag erfolgreich erledigt– die Stadttochter hat den Küppersmühle-Skandal um den gescheiterten Museumsbau wirtschaftlich überlebt. Jetzt soll die Gebag mit neuem Chef tun, was ihr Geschäft ist:...
Duisburg fehlen 400 Millionen für Straßen
Marode Verkehrswege
Der Stadt fehlen in den nächsten zehn Jahren 400 Millionen Euro, um Straßen und Brücken zu sanieren. An einigen Stellen ist es besonders dringend.
62 Jahre alte Kiste beim Duisburger Seifenkisten-Derby
Seifenkisten
Nach 21 Jahren Pause wird am 6. und 7. September am Alsumer Berg in Duisburg-Marxloh wieder das "Duisburger Seifenkisten-Derby" ausgetragen. Dabei wird auch eine 62 Jahre alte Seifenkiste zu sehen sein. Damals wie heute wird sie von Peter Anders gelenkt.
Runder Tisch Asyl will Stadt bei Unterkunftssuche helfen
Flüchtlinge
Im Ergebnis war es wenig Konkretes, mit dem Donnerstagabend der Runde Tisch Asyl in Duisburg endete. Eher die Symbolik stand im Vordergrund des Treffens, zu dem der OB eingeladen hatte. Bei der Stadt gibt es nun auch eine Ansprechpartnerin, die Hinweise auf Wohnraum oder Hilfsangebote entgegennimmt.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Stadtspaziergang
Bildgalerie
Fotostrecke
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag
Bernhard Brink
Bildgalerie
Fotostrecke
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke