Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Jobcenter

Telefonisten des Jobcenters in Duisburg "maßlos überlastet"

13.12.2012 | 09:00 Uhr
Telefonisten des Jobcenters in Duisburg "maßlos überlastet"
Mitarbeiter im Service-Center des Jobcenters sollen völlig überlastet sein.Foto: Martin Möller

Duisburg.   Das Service-Center des Jobcenters in Duisburg sei maßlos überlastet, so ein Insider. Die Mitarbeiter seien "nervlich völlig am Ende." Schuld daran sei das geforderte Pensum: 80 Kundengespräche sind pro Arbeitszeit vorgesehen. Für die Nachbearbeitung bleibe nur wenig Zeit

„Der Einsatz auf einer Galeere ist dagegen ein Wochenendausflug“ – mit diesem drastischen Satz beschreibt ein Insider (Name der Redaktion bekannt) die Arbeitssituation im Service-Center des Jobcenters: „Die Mitarbeiter sind maßlos überlastet.“

80 Gespräche pro Arbeitszeit

Das Service-Center sei mittlerweile nicht nur für das Duisburger Jobcenter zuständig, sondern zum Beispiel auch für Aachen, Mettmann oder Bochum. Über ihren PC haben die Mitarbeiter Zugriff auf alle Daten der Jobcenter-Kunden ihres Bereichs. „Für die Bearbeitung eines Anrufs haben sie drei Minuten Zeit.

Dann erscheint schon ein Hinweis auf dem Bildschirm, das Gespräch zu beenden.“ 80 Gespräche müssten während der Arbeitszeit abgewickelt werden, für die Nachbearbeitung bleibe nur wenig Zeit. „Wer den Kunden nicht mindestens dreimal mit seinem Namen angesprochen hat, bekommt Probleme“, lautet ein weiterer Vorwurf.

Nervlich am Ende

Der Krankenstand in dem Service-Center sei enorm, so der Kenner. „Einige Mitarbeiter sind nervlich völlig am Ende.“ Weiterer Druck auf einige Mitarbeiter entstehe durch befristete Verträge, es herrsche eine große Fluktuation. „Dabei müssen sie alle Fragen zum Thema Hartz IV beantworten können.“ Dass selbst Mitarbeiter mit einem „ruhigen“ Schreibtischjob – sofern es den im Jobcenter überhaupt gibt – das nicht immer können, würden erfolgreiche Einsprüche gegen Bescheide und die notwendige Arbeit von Ombudsleuten zeigen.

Daten & Fakten
100 Mitarbeiter für 11 Jobcenter

Im Service-Center, das in Duisburg angesiedelt ist, arbeiten zurzeit rund 100 Mitarbeiter. Ein Teil hat befristete Verträge, maximal auf zwei Jahre.

Zuständig ist das Center für Duisburg, Düsseldorf, Krefeld, Bochum, Mettmann, Köln, Rhein-Sieg-Kreis, Euskirchen, Neuss, Remscheid und Herne.

Das Service-Center des Jobcenters gehört organisatorisch zur Regionaldirektion der Agentur für Arbeit. Hans-Georg Grein, Sprecher der Duisburger Agentur, weist derartige Vorwürfe zurück: „Natürlich herrscht ein gewisser Zeitdruck, damit die Warteschleife für die Kunden nicht zu lang wird. Es gibt aber keine „rote Ampel’.“ Es sollen keine episch langen Gespräche geführt werden. „Manchmal ist es besser, wenn ein Rückruf erfolgt.“ Bei langen Gespräche haken sich Teamleiter schon mal ein.

Höherer Krankenstand

„Der Krankenstand liegt etwas höher als in anderen Bereichen. Das liegt jedoch eher an der Situation eines klimatisierten Großraumbüros.“ Personell eng werde es immer dann, wenn die Aufgaben auch von anderen Jobcentern gebucht werden.

„So schnell können wir fachlichen Nachwuchs nicht heranbilden, weshalb wir Kräfte auch befristet anstellen. In dem Service-Center arbeiten aber überwiegend fest angestellte Mitarbeiter “, erklärt Hans-Georg Grein. „Klagen über die Arbeitssituation sind uns aktuell nicht bekannt.“

Alfons Winterseel



Kommentare
29.01.2013
15:39
Telefonisten des Jobcenters in Duisburg
von katzwiesel | #13

Auf meiner Suche nach einem Job habe ich mich MEHRFACH bei den Jobcentern um den Einsatz in einem der Call-Center beworben. Wenn dort wirklich ein so großes Arbeitspensum von zu wenig Mitarbeitern bewältigt werden muss, WARUM habe ich dann Ablehnungen bekommen mit der Bemerkung "zur Zeit kein Bedarf"???!!!

16.12.2012
21:44
Telefonisten des Jobcenters in Duisburg
von warauchmaldabei | #12

Das stimmt nicht, wie wurde da recherchiert? Ich hab dort auch gearbeitet und leider konnte mein Vertrag nicht verlängert werden, die zwei Jahre waren rum. Ich würde sofort wieder anfangen, tolle Kollegen und Teamleiter. Und ja, es ist auch stressig, wo aber nicht.Macht weiter so

16.12.2012
16:37
Telefonisten des Jobcenters in Duisburg
von Nupsine0017 | #11

Bevor ein Bericht veröffentlicht wird, sollte man schon prüfen ob dieser auch der Wahrheit entspricht. Wer im Service Center nervlich überlastet ist, ist für diesen Job einfach nicht geeignet. Derjenige der den Hinweis gegeben hat, scheint wohl keinen Festvertrag bekommen zu haben. Woher weiß man denn in der heutigen Zeit wie es ist auf einer Galeere zu arbeiten? Ich bin eine Mitarbeiterin des Service Center Duisburg und ich kann nur sagen, dieser Artikel beruht nicht auf Tatsachen sondern auf der Meinung eines nicht belastbarem Menschen. Schade!

15.12.2012
18:53
Telefonisten des Jobcenters in Duisburg
von holmark | #10

Würde man da Fachkräfte statt Call-Center Agents beschäftigen, hätten die auch nicht so viel Mühe mit den Telefonaten...

15.12.2012
14:40
Telefonisten des Jobcenters in Duisburg
von larix | #9

Also die üblichen Bedingungen in einem Callcenter. Wundert mich nicht.

13.12.2012
23:46
Telefonisten des Jobcenters in Duisburg
von Nasti1970 | #8

Ach und noch etwas..... die Mitarbeiter sind keine Telefonisten sondern Fachkräfte!!!

13.12.2012
23:43
Telefonisten des Jobcenters in Duisburg
von Nasti1970 | #7

Hier werden Tatsachen verdreht! Diese Aussagen entsprechen nicht ganz den Tatsachen. Das sind Aussagen eines frustrierten und gestressten Mitarbeiters. Fakt ist, dass die Jobcenter die die Leistungen des Servicecenters einkaufen für bestimmte Leistungen zahle. Hierfür wird eine gewisse Leistung erwartet. Auf der einen Seite beschweren sich Leistungsempfänger über die Erreichbarkeit und andererseits möchte man sich vernünftig beraten lassen und sein Anliegen geklärt haben. Dies ist aber nicht immer beides zu vereinbaren. Sicher wird versucht die Anliegen schnell und effizient zu bearbeiten. Es wird niemand in 3 Minuten abgefertigt und auch werden keine Meldungen nach 3 Minuten verschickt!!! Zufriedenheit wird groß geschrieben. Eine gewisse Belastbarkeit ist für diesen Job Voraussetzung wie für viele andere Jobs auch. Wenn man damit nicht klar kommt, dann sollte der/die "Kollege/in" sich einen stressfreien Job suchen sofern es diesen gibt!

1 Antwort
Telefonisten des Jobcenters in Duisburg
von SarahOB | #7-1

Arbeiten Sie auch dort oder woher haben Sie Ihre angeblichen Kenntnisse?

13.12.2012
13:10
Telefonisten des Jobcenters in Duisburg
von TVtotal | #6

Ja mehr als 3 Minuten hat man mit Hartz4 geschädigten nicht zu reden..is doch klar, sollen gefälligst einen Termin bei der zuständigen Stelle machen...werden ja nicht genug diskriminiert...

13.12.2012
12:17
Telefonisten des Jobcenters in Duisburg
von AuroraBorealis | #5

Das gesamte Hartz IV-Systm ist eine 100 %ige Fehlkonstruktion und deshalb gehört dieses Unrechtsgesetz SOFORT abgeschafft und im Gegenzug die zurvor sehr gut funktionierende und sozial gerechte Regelung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe wieder eingeführt.
Hartz IV, dieses Unrechtsgesetz eingeführt und aufrechterhalten von SPD, GRÜNE, CDU und der Splittergruppe FDP.

13.12.2012
11:13
Telefonisten des Jobcenters angeblich masslos überlastet
von CaptainWillard | #4

Das Problem ist ganz einfach zu lösen. Bildschirmarbeitsplätze unterliegen der Bildschirmarbeitsverordnung. Es muss psychologische Gefährdungsbeurteilungen geben. Wenn die "offensichtlich" nicht ausreichen, weil dem Arbeitgeber "nichts bekannt" ist, dann haben sich die zuständigen Aufsichten darum zu kümmern. Staatlicher Arbeitsschutz bei der Bezirksregierung Düsseldorf und zuständige Berufsgenossenschaft.

Aus dem Ressort
Imbiss in Duisburger Innenstadt wurde in Brand gesetzt
Brandstiftung
Mitten in der Nacht stand plötzlich ein Imbiss auf der Hohe Straße in Duisburg in Flammen. Ein Zeuge alarmierte die Feuerwehr. Zwei Personen zogen sich Verletzungen zu. Warum das Lokal in Flammen aufging, untersucht jetzt die Polizei. Der Imbissbetrieb hatte bis zum 31. August Betriebsferien.
Marketing-Chef Uwe Gerste über das Image der Stadt Duisburg
Stadt-Werbung
Das Image der Stadt Duisburg gehört nach wie vor nicht zu den besten aller Ruhrgebietsstädte. Der Chef der Duisburger Marketing Gesellschaft Uwe Gerste spricht im Interview über die städtischen Werbe-Potenziale und die städtischen Internetauftritte sowie über den Sinn von Image-Kampagnen.
Betreten des Duisburger Waldes auf eigene Gefahr erlaubt
Sturmschäden
Am Montag hat die Landesforstbehörde die Sperrung der ausgebauten, breiten Wege der Waldkomplexe in Duisburg Mitte und Süd wieder freigegeben. Davon abgesehen gilt aber immer noch strengstes Betretungsverbot. Dicke, abgebrochene Äste hängen in den Baumkronen und können jederzeit herunterfallen.
Rheinhausens Politiker laufen Sturm gegen Gefahrstofflager
Umwelt
Die Bezirksvertretung im Westen der Stadt will sich geschlossen gegen das Projekt eines Hürther Chemielogistikers auf Logport 1 bei Hochemmerich und Friemersheim aussprechen. Der gemeinsame Antrag ist bereits gestellt. Die SPD macht Druck gegen Schrottimmobilie in Rumeln-Kaldenhausen.
Platz für andere Kunst-Aspekte im Innenhafen
Museum Küppersmühle
Das Museum Küppersmühle hat unter anderem Werke von Anselm Kiefer für Ausstellungen ausgeliehen und Räume neu ausgestattet. Über den Erweiterungsbau will Museumschef Walter Smerling in zwei Monaten sprechen.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
MSV gegen SGS Essen
Bildgalerie
Frauenfußball