Das aktuelle Wetter Duisburg 18°C
Kultur

Tanztage: „Querbeet“ über die Bühne

24.02.2013 | 17:12 Uhr
Tanztage: „Querbeet“ über die Bühne
Die „Zappelbabes" vom TSG Rheinhausen e.V. bei ihrem auftritt bei den TanztagenFoto: Stephan Eickershoff/WAZFotoPool

Duisburg. Die erste Woche der 24. Duisburger Tanztage ist nun zu Ende gegangen, für Teilnehmer und Zuschauer, die anfeuern und Daumen drücken, waren es bereits aufregende Tage – dabei winken keine Preisgelder, man tanzt um Ruhm und Ehre.

Als am Wochenende die ersten Kinder ihr Können zeigten, feierte das Publikum in der fast ausverkauften Rheinhausen-Halle jede einzelne der 20 Tanzgruppen.

Kaum hatte Moderatorin Sabrina Siegel die erste Gruppe, die „Blue Twinkles“ vom Footballverein Duisburg Dockers, mit ihrem Disney-Mix angekündigt, begann der Dauerapplaus der Zuschauer. In der Kategorie „Querbeet Kids“ waren alle Stile und Choreographien für Kinder zwischen fünf und 15 Jahren erlaubt. Von Technobeats über Marschmusik zu orientalischen Klängen war diesmal alles vertreten. Zudem braucht sich Duisburg keine Nachwuchssorgen machen: neun Gruppen gingen für hiesige Vereine an den Start und weitere werden in der kommenden Woche folgen.

Stetig steigende Qualität

So unterschiedlich die Choreographien auch waren, bei Hebefiguren, menschliche Pyramiden oder Spagaten war der Saal stets aus dem Häuschen. Mit besonders lautem Getöse belohnt wurden dabei die gehobenen Spagate der „Green Lions“ vom SV Beeckerwerth. Doch auch ausgefallene Kostüme wurden lautstark honoriert: darunter die „Zappelbabes“ (TSG Rheinhausen), die als Löwen, Enten, Igel, Mäuse und Hasen zu Calcha Candela und Shakira abrockten, die „Dancing Queens“ (Rote Funken) mit rosafarbenen glitzernden Schlaghosen ebenso wie Piraten aus Nettetal, Cowgirls aus Bedburg oder Affen aus Aachen.

„Die Qualität wird jedes Mal besser“, freut sich Saskia Nettehoven aus Bonn. Die 22-Jährige begleitet die Tanztage schon seit einigen Jahren und hat in der Vergangenheit als Mitglied des Ensembles „Kopirait“ bereits erste Plätze beim Amateurtanzfestival gewonnen. „Heute fieber ich aber für die ,Bailadoras‘ mit. Das ist Nervenkitzel, die Konkurrenz ist stark.“

Auch die Essener Mädels von „Inspire“, die sich am Samstagabend für das Teenager-Vorfinale im Bereich „Hip-Hop & Breakdance“ qualifizieren würden, bestätigen die stetig steigende Qualität. Nicht der Drang zu gewinnen, sondern der Spaßfaktor sei für viele die treibende Kraft. Der Spaß ist ebenfalls bei den Kindern das Wichtigste. So freuten sich auch alle 20 Kindergruppen, als alle gemeinsam auf der Bühne standen und sich unter lautem Applaus verabschiedeten.

„Es geht hier tatsächlich um den Spaß. Es fehlt der Druck, dass man gewinnen muss. Die Zuschauer sind immer begeistert und auch die Tänzer feuern sich gegenseitig an“, sagt Veranstalter Tim Rößler vom Duisburger Festivalbüro. Bis die Kids aber wissen, ob sie es ins Finale geschafft haben, müssen sie noch fast eine Woche warten, denn es wird noch weitere „Querbeet Kids“-Wettkämpfe geben. „Als Jugendkulturfestival nehmen wir so viele Kindergruppen wie möglich auf, doch wir können nicht allen zusagen.“ Über 5000 Teilnehmer treten in 530 Gruppen an, der Großteil davon sind Kinder.

Oliver Kühn



Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburger Stau schadet Wurst-Umsatz
A 59-Sperrung
Einen heftigen Einbruch beim Currywurst-Umsatz beklagt Marco Peters. Grund: Die Sperrung der A 59. Per Facebook bat er OB Link und WAZ um Hilfe.
Würste eng umschlungen
Lehmbruck-Museum
Der österreichische Bildhauer Erwin Wurm ist mit seinen abstrakten Skulpturen im Lehmbruck-Museum zu Gast: Was auf den ersten Blick wie ein Witz erscheint, hat Humor und Hintersinn.
Duisburger Mission erfüllt - Gebag-Sanierer hört auf
Küppersmühle-Skandal
Mission erfüllt: Nach drei Jahren hat Utz Brömmekamp seinen Job bei der städtischen Wohnungsbautochter Gebag erfolgreich erledigt– die Stadttochter hat den Küppersmühle-Skandal um den gescheiterten Museumsbau wirtschaftlich überlebt. Jetzt soll die Gebag mit neuem Chef tun, was ihr Geschäft ist:...
Duisburg fehlen 400 Millionen für Straßen
Marode Verkehrswege
Der Stadt fehlen in den nächsten zehn Jahren 400 Millionen Euro, um Straßen und Brücken zu sanieren. An einigen Stellen ist es besonders dringend.
62 Jahre alte Kiste beim Duisburger Seifenkisten-Derby
Seifenkisten
Nach 21 Jahren Pause wird am 6. und 7. September am Alsumer Berg in Duisburg-Marxloh wieder das "Duisburger Seifenkisten-Derby" ausgetragen. Dabei wird auch eine 62 Jahre alte Seifenkiste zu sehen sein. Damals wie heute wird sie von Peter Anders gelenkt.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Stadtspaziergang
Bildgalerie
Fotostrecke
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag
Bernhard Brink
Bildgalerie
Fotostrecke
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke