Systemausfall bei Jobcenter und Agentur für Arbeit

Nach einem Komplettausfall des Computerprogramms am vergangenen Montag waren Kunden und Mitarbeiter des Jobcenters und der Agentur für Arbeit in Duisburg auch am Dienstag noch von den Nachwehen der technischen Störung in der Nürnberger Zentrale betroffen.

Über seine Webseite bat das Jobcenter am Dienstag seine Kunden, auch mit vereinbarten Terminen nicht vorstellig zu werden – die Wartezeiten seien einfach zu lang. Die Betroffenen, so die Behörde, seien soweit möglich telefonisch oder per E-Mail informiert worden. Nachteile entstehen Leistungsempfängern nicht, betonte eine Sprecherin.

Nach einer Aktualisierung des Computerprogramms während des Wochenendes sei es zur Überlastung eines Bauteils in der Nürnberger Anlage gekommen, an der bundesweit Arbeitsagenturen und Jobcenter hängen, erklärt Hans-Georg Grein, Sprecher der Duisburger Agentur für Arbeit. Dort war das System am Dienstag bis auf einige Komponenten wieder verfügbar für die Sachbearbeiter, nachdem am Montag die Bildschirme schwarz geblieben waren. Termine konnten aber dennoch wie geplant wahrgenommen werden, betont Sprecher Grein. „Die Beratungsleistung war nicht beeinträchtigt.“ Allerdings könne die Dateneingabe erst erfolgen, wenn das System wieder stabil läuft.