Zwei von fünf Bahnhöfen fallen durch VRR-Test

Zum zweiten Mal in Folge gab’s für Großenbaum Rot.
Zum zweiten Mal in Folge gab’s für Großenbaum Rot.
Foto: FUNKE Foto Services
Im aktuellen Stationsbericht des VRR vergeben die Prüfer für Großenbaum und Rahm mit Rot die schlechteste Note. Hauptgrund: illegale Graffiti.

Süd..  Schlecht, schlechter, und ein Ausreißer nach oben: So lässt sich die Bewertung der Bahnhöfe im Duisburger Süden zusammenfassen, die der VRR mit seinem aktuellen Stationsbericht vorlegt. Am besten und somit Grün schneidet Bissingheim ab; für Großenbaum und Rahm zückten die Prüfer Rot. Grün steht dabei für „akzeptabel“; hier sind aus Sicht des VRR keine Verbesserungen notwendig. Bei Gelb hingegen schon, wenn auch nicht dringend – „noch akzeptabel“. Rot gibt’s für erhebliche Mängel („nicht akzeptabel“), die dringend verbessert werden müssen. Die Bewertungen der einzelnen Bahnhöfe im Süden im Überblick:

Bissingheim

Der Vorzeige-Bahnhof im Duisburger Süden: Dreimal in Folge hat der VRR die Station mit der Bestnote Grün bewertet, auch in seiner aktuellen Untersuchung. Trotzdem vermerkt die Untersuchung des Nahverkehrsunternehmens, dass eine Modernisierung erforderlich ist. Ihre Finanzierung ist aber nicht gesichert.

Buchholz

Wie im Vorjahr auch, ist die Station in Buchholz mit Gelb bewertet. Kritik gab’s von den Profitestern für Graffiti im Zugang und am Bahnsteig sowie für mangelnde Sauberkeit im Zugang. Trotzdem fährt der Buchholzer Bahnhof insgesamt besseren Zeiten entgegen: 2012 war er noch mit Rot aus der Gesamtbewertung hervorgegangen.

Großenbaum

Einer von zwei Bahnhöfen im Süden, für die es im Prüfbericht nur für Rot reichte. Verantwortlich dafür sind insbesondere Graffiti im Zugang sowie am Bahnsteig. Der VRR weist ausdrücklich darauf hin, dass die Unterhaltungspflicht des Bahnhofs auch bei der Stadt Duisburg liegt. Das aktuelle Rot hatte es schon 2013 gegeben.

Rahm

Auch hier vergibt der VRR mit Rot die schlechteste Bewertungsstufe. Hauptursache auch an diesem Bahnhof: Graffiti. Die Schmierereien finden sich sowohl im Zugang als auch am Bahnsteig. Auch hier findet sich im Bericht der Verweis auf die Mitzuständigkeit der Stadt für die Unterhaltung. Punkten kann der Bahnhof immerhin in Sachen Sauberkeit. Trotzdem ist er ein Absteiger des aktuellen Prüfberichts: Im Vorjahr war er noch mit Gelb bewertet worden.

Wedau

Nach Rot im Vorjahr hat sich der Bahnhof auf Gelb verbessert. Ein Rot in der Einzelbewertung gab’s nur für Graffiti am Bahnsteig. Zugang und Bahnsteig punkteten aber bei Sauberkeit und Funktion: Hier gab es viermal ein Grün. Vermerk des VRR: Modernisierung erforderlich, Finanzierung nicht gesichert.