Das aktuelle Wetter Duisburg 18°C
Bildung

Zwei Grundschulen sind bald vereint

29.10.2012 | 06:00 Uhr
Zwei Grundschulen sind bald vereint
Die Grundschule Am Lindentor soll zusammen mit der Grundschule in Serm als Verbundsschule weitergeführt werden.Foto: METZENDORF, Jürgen

Mündelheim/Serm. Erst zum Schuljahr 2014/15 sollen die beiden Grundschulen Im Reimel in Mündelheim und Am Lindentor in Serm zur zweiten Verbundschule in Duisburg fusionieren. Im Frühjahr hatte die Bildungsholding diese Überlegung bekanntgegeben. Mit ihrer Umsetzung lässt man sich jetzt noch ein Jahr Zeit.

Anmeldungen wohl ab 2013

„Wir hätten sonst schon in diesem Monat in Mündelheim Anmeldungen für die neue Verbundschule durchführen müssen“, begründete das Reinhard Wolf von der Bildungsholding. Und dazu hätte der Rat der Stadt bereits direkt nach der Sommerpause die entsprechenden Beschlüsse fassen müssen. So könne alles in Ruhe vorbereitet werden. Im Frühjahr 2013, rechnet Wolf, würden die Beschlüsse herbeigeführt und im Oktober 2013 dann das erste Anmeldeverfahren gestartet.

Verbundschule bedeutet, dass eine Schule an zwei Standorten von einem Schulleiter geführt und von gemeinsamen Gremien wie Lehrer- und Schulkonferenz gelenkt wird. 2007 wurden die Grundschulen Lauenburger Allee in Großenbaum und Lüderitzallee in Buchholz auf diese Weise verbunden. Die Lauenburger Allee ist Hauptstandort, die Lüderitzallee Nebenstandort. Gegenüber der Schulaufsicht, betont Wolf, sei das schwer durchsetzbar gewesen, man habe mehr auf Schulschließungen als Reaktion auf rückläufige Schülerzahlen gesetzt.

Mit der Schließung von Grundschulen waren Stadt und Schulaufsicht in den letzten Jahren im Süden fix. Kaum hatte das Anmeldeverfahren ergeben, dass die nötige Zahl von 18 unterschritten wurde, verfügte die Schulaufsicht, dass keine Eingangsklasse mehr gebildet werden durfte und beschloss die Stadt die Schließung. So war es 2010 in Ungelsheim und in diesem Jahr in Hüttenheim.

Nur in Serm geht das nicht. Auch dort schwächeln die Anmeldezahlen. Aber die Schulwege nach Mündelheim oder Huckingen wären zu weit. „Ein Fahrdienst erbrächte keine Einsparung“, sagt Reinhard Wolf.

Dann also der Schulverbund. Schulrätin Sylvia Schulte begrüßt ihn: „Wir haben die Schulleiterstelle in Serm seit vier Jahren drei- bis viermal jährlich ausgeschrieben.“ Weil der Standort nicht gesichert sei, gebe es keine Bewerbungen. 76 Schüler besuchen zurzeit die Schule. In Mündelheim sind es 180. Auch Mündelheim ist zu klein, um einen Konrektor zu bekommen - es sei denn, man geht mit Serm zusammen. Dann könnte Serms Konrektorin Ursula Ellerbrock das übernehmen.

Martin Kleinwächter



Kommentare
01.11.2012
21:51
Zwei Grundschulen sind bald vereint
von Joe_Shortbone | #2

Zitat " Eine positivere Berichterstattung in diesem Zusammenhang ist sicherlich nicht falsch und würde ein klareres Bild über die Situation in Serm wiedergeben."

Da mein letzter Kommentar kommentarlos gelöscht wurde formuliere ich neu:
Ich stimme dem Zitat inhaltlich zu - glaube aber nicht, dass sich in der Berichtserstattung etwas ändert.

Besser so, ******???

29.10.2012
12:34
Zwei Grundschulen sind bald vereint
von hellus | #1

Grundsätzlich ist das Thema der organisatorischen Zusammenlegung der beiden südlichsten Grundschulen schon ein alter Zopf. Warum in diesem Zusammenhang immer wieder von den schwächelnden Anmeldezahlen der Grundschule Serm geschrieben wird, kann ich absolut nicht nachvollziehen. Auch wenn Serm eine kleine, aber qualitativ feine Grundschule ist, sind bisher immer mehr als die von der Schulaufsicht geforderten 18 Neuanmeldungen realisiert worden. In diesem Zusammenhang von einem ungesicherten Standort zu sprechen gibt meiner Meinung nach genau das falsche Signal an die Eltern im Duisburger Süden. Eine positivere Berichterstattung in diesem Zusammenhang ist sicherlich nicht falsch und würde ein klareres Bild über die Situation in Serm wiedergeben.

1 Antwort
Zwei Grundschulen sind bald vereint
von Joe_Shortbone | #1-1

" Eine positivere Berichterstattung in diesem Zusammenhang ist sicherlich nicht falsch und würde ein klareres Bild über die Situation ... wiedergeben. "

Ich habe das Gefühl, grundsätzlich kann, will oder darf der Autor das nicht.

Aus dem Ressort
Tour de Natur: Radeln für Natur und Umwelt
Umweltschutz
Auf ihrem Weg von Bonn nach Dortmund machten rund 130 Naturfreunde und Umweltschützer am Freitag im Duisburger Süden Station. Ihr Interesse galt besonderen Problemen wie der CO-Pipeline, der Bundesstraße 288 in Mündelheim und der Gesellschaft für Nuklear-Service in Wanheim.
Mit dem Floß über den Wolfssee
WAZ-Aktion „Sommer am...
Was wäre ein Sommer am See ohne eine schöne Rundfahrt auf dem See. Die Redaktion und der Freibadbetreiber DJK SV Poseidon laden im Rahmen der Aktion „Unser Sommer am See“ aus diesem Grund zur Floßfahrt ins Freibad Wolfssee ein.
Flut in Bosnien: Caritas hat spontan geholten
Hilfsaktion
Ausgerechnet das Armenhaus Europas, Bosnien-Herzegowina, wurde im Mai von einer Flutkatastrophe heimgesucht. Grund genug für die Bosnienhilfe der Caritas, umzusteuern und statt der laufenden Hilfsprojekte Mittel für die Opfer zur Verfügung zu stellen. Heribert Hölz zieht Bilanz.
Deichbau in Mündelheim: Drei Kilometer Baustraße
Hochwasserschutz
Einmal mehr kündigt die Stadt den Beginn der Bauarbeiten an. Bis Ende August sollen die Baustraßen und Lagerplätze angelegt sein. Bis Ende Oktober soll dann schon mit ersten Erdarbeiten für den neuen Deich begonnen werden. Dann setzt die Hochwasserperiode ein. Nach früheren Plänen müsste der erste...
Wanheimer Kanu-Gilde lädt zum Sommerfest ein
Unterhaltung
Für diejenigen, die bereits aus den Ferien zurück sind, und jene, die im Sommer lieber in Duisburg bleiben, ist das Sommerfest der Kanu-Gilde gedacht. Auftakt ist am Samstag um 18 Uhr auf dem Gelände des Vereins am Honnenpfad. Mit dabei ist Sänger und Komödiant Dagmar Albert Horn.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
WAZ Sommer am See
Bildgalerie
Fotostrecke
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Beach-Soccer
Bildgalerie
Fotostrecke