Das aktuelle Wetter Duisburg 18°C
Tierfreunde

„Zizi“ taucht in Koblenz auf

29.06.2012 | 23:00 Uhr
„Zizi“ taucht in Koblenz auf
„Zizi“ ist wieder bei Peter Mumot und Martina Mumot-Fochlers

Huckingen. „Zizi“, die Mischlingshündin aus Rumänien, ist wieder bei Frauchen Martina Mumot-Fochler und Herrchen Peter Mumot. Sechs Wochen war das Tier verschwunden und bis nach Koblenz, 190 Kilometer entfernt, gekommen, wie Mumot-Fochler jetzt berichtet.

Drei Stunden nach ihrer Ankunft in Deutschland hatte die einäugige Straßenhündin vom Balkan sich aus ihrem Geschirr befreit und war davongelaufen. Dank der Aufrufe in dieser Zeitung konnten die Eheleute den Aufenthalt des Tieres gut nachvollziehen. „Zizi“ wechselte mehrfach die Rheinseite. Von 30 Personen erhielten die Mumot-Fochlers Hinweise darauf. Allerdings gelang es ihnen nicht, eine Futterfalle auszulegen, denn „Zizi“ wanderte immer weiter. Nach dem 15. Juni verlor sich ihre Spur - bis sich am Montag ein Tierheim in Koblenz meldete, wo der Hund abgegeben worden war.

Das Auslesen des eingepflanzten Chips führte zu ihren Besitzern. Denn im Zentralregister war bereits vermerkt, dass „Zizi“ als vermisst galt. Noch am gleichen Tag holte Frauchen den Vierbeiner dort ab. „Zizi“, so berichtet sie, müsse ziemlich platt gewesen sein. Sie ist von 15 auf noch etwa zehn Kilo abgemagert und wird jetzt von den Mumot-Fochlers aufgepeppelt. Jedenfalls gelang es Bürgern in Koblenz offenbar, sie an eine Futterstelle zu gewöhnen.

„Sie ging am Ende mit einem Mann mit“, berichtet die Huckingerin, die das Tier wie ein Kind in ihr Herz geschlossen hat. „Zizi“ könne, vermerkt sie stolz, das alles nur überlebt habe, weil sie nach acht Jahren auf der Straße in Rumänien einige Überlebensfähigkeiten erlernt habe. Sie wird jetzt nur noch an einer Doppelleine geführt.

Wie die schwarz-braune Hundedame nach Koblenz gelangt ist, ob zu Fuß, auf einem Lkw oder auf einem Güterzug, „das werden wir wohl nie erfahren“, so Martina Mumot-Fochler.

Martin Kleinwächter



Kommentare
Aus dem Ressort
Die spannende Boerakker-Saga
Familiengeschichte
Seit 1983 treffen sich die Familienmitglieder alle zehn Jahre in Duisburg. Ihre Ahnenforschung reicht mittlerweile zurück bis ins 17. Jahrhundert
Vorurteile zur Salonmusik im Duisburger Steinhof entkräftet
Konzert
„Salonmusik“ wird oft in Verbindung gebracht mit seichter Hintergrundmusik und strenger Kaffeehausetikette. Die Vorurteile konnte „Herr Rössler und sein Tiffany-Ensemble“ am Samstag im Duisburger Steinhof schnell entkräften.
Durch das Gemälde in den Turm
Kirche
Der diesjährige bundesweite Tag des offenen Denkmals steht unter dem Motto Farbe. Wenn man an farbige Monumente der Baukunst denkt, fällt einem vielleicht nicht sofort die Evangelische Kirche Wanheim ein. Erst bei genauerem Hinsehen wird deutlich, dass das Motto sehr wohl zum 111 Jahre alten...
Kappes für den guten Zweck
Dorffest
Wenn die Dorfstraße sich wieder in eine Meile aus Ständen aller Art verwandelt, steht das ganze Dorf im Zeichen des Kappesmarktes, der alle zwei Jahre stattfindet. Am Samstag schlendern wieder einmal viele Besucher nach Serm, um frischen Honig, selbstgemachte Marmelade, Kunstwerke lokaler...
Die Duisburger Ernte ist in der Scheune
Landwirtschaft
Die Landwirte aus Duisburg ziehen eine durchwachsene Bilanz - wegen des Wetters und wegen der Sanktionen, die Russland verhängt hat.
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Fotostrecke
Bildgalerie
WAZ Sommer am See
WAZ Sommer am See
Bildgalerie
Fotostrecke