Das aktuelle Wetter Duisburg 8°C
Fußballübertragungen

Wirte hoffen auf billigere Anbieter

08.10.2011 | 08:00 Uhr
Wirte hoffen auf billigere Anbieter
Fußballübertragungen in Gaststätten sind ein teurer Spaß für die Wirte. Foto: Alexandra Umbach/WAZ-FotoPool

Süd. Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs sagt ihm zu: Dietmar Bethke, Wirt in der Schänke Sittardsberg in Buchholz, würde auch sofort zu einem anderen Pay-TV-Anbieter als Sky wechseln, um in seiner Gaststätte/Sportsbar Bundesliga- oder Champions-League-Spiele zu zeigen.

Denn laut Gerichtsspruch ist der Empfang von Sportübertragungen mit ausländischen Decoderkarten nicht mehr verboten, dem Wechsel zu billigeren ausländischen Anbietern stünde damit nichts mehr im Weg. Allerdings: Viele Anbieter, die Bundesligaspiele live übertragen, gibt es laut Hotel- und Gaststättenverband nicht.

„Ich muss mittlerweile 343,91 € im Monat an Sky zahlen, die Gebühren wurden kürzlich nochmal erhöht“, beklagt sich Bethke, „aber bislang war Sky ja Monopolist.“

Die Gebühr werde nach Größe der Kneipe berechnet, Bethke liegt da im Mittelfeld. „Privatleute zahlen nur 25 €, das steht nicht im Verhältnis“, meint der Kneipier. Genutzt werde das Angebot bei ihm zudem gar nicht so doll: Formel Eins und Boxen wolle keiner sehen, nur Fußball - und da die Bundesliga - sei bei seinen Gästen gefragt.

Auf Sportübertragungen ver­zichten will Bethke dennoch nicht. Erstens hat er mit Sky einen Vertrag auf zwei Jahre geschlossen, der nicht so einfach zu kündigen ist. Und zweitens gelte: „Wenn man aktuell sein will, muss man so etwas anbieten - sonst bleiben die Gäste weg.“

Das bestätigt auch Christian Krämer, stellvertretender Geschäftsführer des „Treff Bowling“ in Wanheim. „Die Gäste erwarten, dass wir das haben, obwohl sie gar nicht so viel gucken.“ Auch er findet Sky viel zu teuer. Der Vorbesitzer habe den Vertrag deshalb gekündigt. Aber: „Wir werden wohl wieder abonnieren.“ Für ebenfalls an die 350 Euro.

Dass Sky seine Monopol-Stellung ausgenutzt hat, findet auch Walent Kristic, Geschäftsführer vom „Gleis 3“ in Großenbaum. Teuer findet er den Bezahlsender, ist ungehalten über Gebührenerhöhungen. Aber: „Es gehört zum Konzept unserer Gastronomie, das wir auch Sportübertragungen zeigen“, sagt er. Und: „Wenn interessante Fußballspiele oder auch Boxen und Formel Eins anstehen, kommen die Leute schon. Wollen gemeinsam gucken und ein Bierchen trinken“. Das Angebot werde genutzt und rentiere sich schon. Außerdem: Aus dem Vertrag mit Sky komme man nicht raus. Über billigere Alternativen würde er sich natürlich freuen.

Andrea Müller



Kommentare
08.10.2011
19:33
Wirte hoffen auf billigere Anbieter
von tom009 | #2

tja irgendwie muss sky ja an die millionen kommen die diese den vereinen in den hintern geblasen haben.

da der privatkunde nicht bereit ist dies zu bezahlen holen sie ihr geld halt bei den wirten.

ich würde auch sofort kündigen.

08.10.2011
11:28
Wirte hoffen auf billigere Anbieter
von AlpenEuro | #1

Warten wir doch erstmal ab, ob es diese billigeren Anbieter überhaupt geben wird. Wenn Sky die Gebühren für ausländische Sender schlichtweg erhöht ist das Thema erledigt.
Falls Sky sich entschließt die Rechte gar nicht mehr ins Ausland zu verkaufen sowieso.

Bestes Beispiel ist doch Sky selbst, da bekommt man auch keinen spanischen Fussball mehr zu sehen, weil sie dafür zuviel bezahlen mussten. Und schwups ist das Thema durch.

Ich sehe da keine Alternative für die Gastronomen kommen.

Aus dem Ressort
Mit dem Steuerfahnder durch die Finanzwelt
Chin Meyer im Steinhof
Siegmund von Treiber hatte ausreichend „Selbstanzeige“- Formulare mitgebracht. Hinter der Figur des mausgrauen Steuerfahnders verbirgt sich der Berliner Kabarettist Chin Meyer, der mit seinem Programm „REICHmacher – Reibach sich wer kann“ am Wochenende Station im Steinhof machte.
Bilderschatz im Nachlass des Onkels aus Huckingen
Heimatkunde
Mehrere Koffer mit alten Fotos aus dem Duisburger Süden fand Heinz Baltes aus Serm im Nachlass seines im Alter von 96 Jahren verstorbenen Onkels Theo Brockerhoff aus Huckingen. Zur Zeit ist er dabei, die Hinterlassenschaften zu ordnen. Sie sollen auf jeden Fall erhalten bleiben.
Wanderweg in Huckingen voller „Tretminen“
Hundekot
Der Remberger See ist ein beliebtes Ziel für Spaziergänger aus der Umgebung, mit und ohne Hunde. Aber nur ein einziger öffentlicher Müllbehälter bietet ihnen die Gelegenheit,die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner auch richtig zu entsorgen. Deshalb bleibt der Kot meist liegen.
Duisburger DPD-Betriebsrat für tapferen Kampf ausgezeichnet
Mitbestimmung
Wochenlang hielten Mitarbeiter von DPD in Duisburg 2009 eine Mahnwache ab. Sie protestierten damit gegen ihre Ausgliederung in eine Firma, die nicht mehr nach Tarif zahlte. Die Ausgliederung wurde später wieder rückgängig gemacht. Nicht nur dafür erhielt der Betriebsrat jetzt mehrere Auszeichnungen.
Ellerbrock: Weiterbauen bis Krefeld
Straßenbau
Um etwa zwei Jahre liegt das Projekt Fertigstellung der B 8n, Bau des Autobahnkreuzes Duisburg-Süd und Ausbau der B 288 zur Autobahn zwischen Rahm und Serm hinter dem ursprünglichen Zeitplan zurück. Die Redaktion bat die örtlichen Landtagsabgeordneten um eine Bewertung. Vor allem Holger Ellerbrock...
Mit dem Rad unterwegs in Duisburg
Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

 
Fotos und Videos
So grün ist der Duisburger Süden
Bildgalerie
Luftbilder
So feierte Duisburg Halloween
Bildgalerie
Geisterspuk