Das aktuelle Wetter Duisburg 22°C
Fußballübertragungen

Wirte hoffen auf billigere Anbieter

08.10.2011 | 08:00 Uhr
Wirte hoffen auf billigere Anbieter
Fußballübertragungen in Gaststätten sind ein teurer Spaß für die Wirte. Foto: Alexandra Umbach/WAZ-FotoPool

Süd. Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs sagt ihm zu: Dietmar Bethke, Wirt in der Schänke Sittardsberg in Buchholz, würde auch sofort zu einem anderen Pay-TV-Anbieter als Sky wechseln, um in seiner Gaststätte/Sportsbar Bundesliga- oder Champions-League-Spiele zu zeigen.

Denn laut Gerichtsspruch ist der Empfang von Sportübertragungen mit ausländischen Decoderkarten nicht mehr verboten, dem Wechsel zu billigeren ausländischen Anbietern stünde damit nichts mehr im Weg. Allerdings: Viele Anbieter, die Bundesligaspiele live übertragen, gibt es laut Hotel- und Gaststättenverband nicht.

„Ich muss mittlerweile 343,91 € im Monat an Sky zahlen, die Gebühren wurden kürzlich nochmal erhöht“, beklagt sich Bethke, „aber bislang war Sky ja Monopolist.“

Die Gebühr werde nach Größe der Kneipe berechnet, Bethke liegt da im Mittelfeld. „Privatleute zahlen nur 25 €, das steht nicht im Verhältnis“, meint der Kneipier. Genutzt werde das Angebot bei ihm zudem gar nicht so doll: Formel Eins und Boxen wolle keiner sehen, nur Fußball - und da die Bundesliga - sei bei seinen Gästen gefragt.

Auf Sportübertragungen ver­zichten will Bethke dennoch nicht. Erstens hat er mit Sky einen Vertrag auf zwei Jahre geschlossen, der nicht so einfach zu kündigen ist. Und zweitens gelte: „Wenn man aktuell sein will, muss man so etwas anbieten - sonst bleiben die Gäste weg.“

Das bestätigt auch Christian Krämer, stellvertretender Geschäftsführer des „Treff Bowling“ in Wanheim. „Die Gäste erwarten, dass wir das haben, obwohl sie gar nicht so viel gucken.“ Auch er findet Sky viel zu teuer. Der Vorbesitzer habe den Vertrag deshalb gekündigt. Aber: „Wir werden wohl wieder abonnieren.“ Für ebenfalls an die 350 Euro.

Dass Sky seine Monopol-Stellung ausgenutzt hat, findet auch Walent Kristic, Geschäftsführer vom „Gleis 3“ in Großenbaum. Teuer findet er den Bezahlsender, ist ungehalten über Gebührenerhöhungen. Aber: „Es gehört zum Konzept unserer Gastronomie, das wir auch Sportübertragungen zeigen“, sagt er. Und: „Wenn interessante Fußballspiele oder auch Boxen und Formel Eins anstehen, kommen die Leute schon. Wollen gemeinsam gucken und ein Bierchen trinken“. Das Angebot werde genutzt und rentiere sich schon. Außerdem: Aus dem Vertrag mit Sky komme man nicht raus. Über billigere Alternativen würde er sich natürlich freuen.

Andrea Müller


Kommentare
08.10.2011
19:33
Wirte hoffen auf billigere Anbieter
von tom009 | #2

tja irgendwie muss sky ja an die millionen kommen die diese den vereinen in den hintern geblasen haben.

da der privatkunde nicht bereit ist dies zu bezahlen holen sie ihr geld halt bei den wirten.

ich würde auch sofort kündigen.

08.10.2011
11:28
Wirte hoffen auf billigere Anbieter
von AlpenEuro | #1

Warten wir doch erstmal ab, ob es diese billigeren Anbieter überhaupt geben wird. Wenn Sky die Gebühren für ausländische Sender schlichtweg erhöht ist das Thema erledigt.
Falls Sky sich entschließt die Rechte gar nicht mehr ins Ausland zu verkaufen sowieso.

Bestes Beispiel ist doch Sky selbst, da bekommt man auch keinen spanischen Fussball mehr zu sehen, weil sie dafür zuviel bezahlen mussten. Und schwups ist das Thema durch.

Ich sehe da keine Alternative für die Gastronomen kommen.

Aus dem Ressort
Fluglärm-Messung in Serm ist angelaufen
Serm.
Station im Garten eines Wohnhauses erfasst den Lärmpegel jedes Überflugs ab 60 Dezibel (A)
Pfeife im Mund, alles im Griff
Schiedsrichtervereinigung...
Durchsetzungsvermögen, Kondition und ein gutes Auge. Schiedsrichter müssen topfit sein, wenn sie auf dem Fußballplatz bestehen wollen. Auch in Großenbaum trainieren Unparteiische der Schiedsrichtervereinigung Duisburg-Süd akribisch, um in Form zu bleiben – und das schon seit 100 Jahren. Am heutigen...
Bonnefeld-Mieter nach Verkauf verunsichert
Immobilien
Ratlos zeigten sich jetzt die ehemaligen Gagfah-Mieter in der Bonnefeld-Siedlung, die sich am Freitag im Nachbarschaftstreff der Caritas trafen, um über die Zukunft ihrer Wohnsiedlung zu beratschlagen. Tags zuvor hatten sie von der Gagfah erfahren, dass ihre 320 Wohnungen verkauft wurden, an zwei...
Frankfurter Investor steht hinter der AdaMas GmbH
Bonnefeld-Siedlung
Die Frankfurter Tom Bock Group (TBG) steht nach Recherchen dieser Zeitung hinter den Gesellschaften AdaMas 1 GmbH und Adamas 2 GmbH, ebenfalls mit Sitz in Frankfurt. Sie wurden den Mietern von der Gagfah, bisher Eigentümer der etwa 320 Mietwohnungen, als Käufer genannt.
Solotänzerin kehrt zu den Wurzeln zurück
Kultur
In der Buchholzer Ballettschule lernte Alina Köppen als Vierjährige Tanzen. Nach einer Karriere mit Gastspielen in der ganzen Welt übernimmt sie die Schule von ihrem alten Lehrmeister
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
WAZ Sommer am See
Bildgalerie
Fotostrecke
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Beach-Soccer
Bildgalerie
Fotostrecke