Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Werbemittel

Werbeanhänger sind in Duisburg günstige Reklame am Wegesrand

22.01.2013 | 07:00 Uhr
Werbeanhänger sind in Duisburg günstige Reklame am Wegesrand
An der Düsseldorfer Landstraße stehen am Straßenrand mehrere Anhänger mit Werbung.Foto: Hayrettin Özcan

Duisburg-Süd.  Die Werbeanhänger sind in Duisburg allgegenwärtig. Für Geschäftsleute sind sie eine billige Alternative zu einer weitaus kostspieligeren Sondernutzung. Denn die Anhänger auf öffentlichen Parkplätzen kosten außer Steuer und Versicherung keinen Cent Gebühr.

Die bunten Gefährte häufen sich an manchen Stellen mehr, an anderen weniger. Egal ob Klempnerbetrieb, Supermarktkette oder die Autowerkstatt von nebenan: viele Duisburger Geschäfte machen am Straßenrand Werbung mit Anhängern und mobilen Werbetafeln . Der Stadtkasse nützt dieser Werbetrend wenig, die damit Reklame machenden Unternehmen bezahlen keinen Cent an die Stadt.

Bunter Schilderwald

Fährt man von der Stadtmitte aus in Richtung Süden auf der Düsseldorfer Straße, die ab Buchholz zur Düsseldorfer Landstraße wird, kann man sich ihrem Anblick kaum entziehen. „Manchmal meint man, das nimmt Überhand“, sagt Kfz-Meister Peter Binder. Dabei ist der Selbstständige selbst im Besitz eines solchen Werbemittels .

Werbung
Werbung in Öffentlichkeit ist Sondernutzung

Für Werbung im öffentlichen Raum muss eine so genannte Sondernutzung beantragt werden. Notwendig wird er für Werbemittel wie Großplakate, Mastwimpel, Fahnen und Schilder.

Die Gebühren und Kosten sind online auf der städtischen Homepage abrufbar.

Seit drei Jahren hat Binder schon einen Anhänger in der Nähe seines Betriebs platziert. Schon lange Zeit hatte er sich einen Wegweiser zu seiner Werkstatt gewünscht. „Sonst findet uns nicht jeder.“ Der Betrieb liegt nicht unmittelbar an der Düsseldorfer Landstraße, sondern befindet sich auf einem hinteren Grundstück. Ursprünglich wollte der Kfz-Meister einen festen Wegweiser aufstellen. „Doch die jährliche Gebühr war mir zu teuer“, sagt er.

Bis zu 300 Euro habe die Stadt Duisburg für eine feststehende Werbefläche verlangt. Die Alternative, einen Anhänger an die Straße zu stellen, erwies sich als günstiger: Steuern und Versicherung kosten Binder jährlich 50 Euro. 200 Euro betrugen die Anschaffungskosten für die beiden Werbetafeln.

  1. Seite 1: Werbeanhänger sind in Duisburg günstige Reklame am Wegesrand
    Seite 2: Anhänger müssen ihren Standort ändern

1 | 2



Kommentare
22.01.2013
12:57
Geiz ist geil ...
von Scoo01 | #2

... findet hier sine Vollendung. Anstatt einen planbaren festen Werbeetat mit einem soliden Wegweise, lieber einen Anhänger, der auch zeitintensiv permanent bewegt werden muss.

Aus dieser Perspektive logisch und nachvollziehbar und auch nicht anrüchig. Nur ich persönlich, würde mich "bedanken", solch ein hässliches Gebilde wochenlang vor meiner Haustür "bewundern" zu dürfen!

22.01.2013
09:06
****** Reklame!
von Bully51 | #1

Ja, ich sage es, ruhrpotttypisch, ungeschminkt: ****** Reklame!
Nicht nur dass Fernsehfilme zur besten Abendessenzeit durch Reklame für Windeln unterbrochen werden, dass die Schlagzeile meiner Morgenzeitung durch einen Aufkleber von Gold-Klunkel verdeckt wird (eine Frechheit), dass die Fenster unserer Straßenbahnen mit irgendwelchem Werdedreck zugekleistert sind, die einen Blick nach Außen fast unmöglich machen ...
Nein! Jetzt muss auch noch das letzte Fleckchen freier Sicht auf unsere Stadt durch Reklameanhänger zugestellt werden. Nein, Nein und nochmals Nein!
Ich sage: Es reicht!

Aus dem Ressort
Seit 55 Jahren gemeinsam unter einem Dach
Serie: Nachbarschaften
„Mich muss man hier raustragen. Freiwillig gehe ich nicht weg“, Lore Griet (88) zog vor 55 Jahren im Worringer Weg 22 ein. Ebenso wie Hans (88) und Else (86) Goldschmidt sowie Familie Ernst. Man ist zusammen alt geworden, hat die eigenen Kinder groß gezogen und die der Nachbarn ein bisschen mit....
Zeugin fotografiert mit Handy Fahrerflüchtigen in Duisburg
Fahrerflucht
Mit dem Handy fotografierte eine Zeugin auf dem Edeka-Parkplatz an der Düsseldorfer Straße in Duisburg-Huckingen einen Fahrerflüchtigen und das Kennzeichen dem geschädigten Autofahrer gegeben. Der hat es jedoch teilweise vergessen, sodass die Polizei nun die Zeugin sucht.
Krebs als Wendepunkt im Leben
Gesundheit
Einmal im Monat tagt im Malteser-Krankenhaus St. Anna in Huckingen die Gruppe „Frauenselbsthilfe nach Krebs.“ Die meisten der rund 20 Teilnehmerinnen sind oder waren an Brustkrebs erkrankt. Hier stärken sie sich gegenseitig, tauschen wichtige Informationen aus und blicken wieder nach vorn.
DPD: Oppositioneller Betriebsrat kämpft um seinen Job
Unternehmen
Erst vor zwei Wochen verhandelte das Arbeitsgericht Duisburg über einen zur Mehrheit des Betriebsrates von DPD in Hüttenheim in Oppositon stehenden Betriebsrat. Er war in Zusammenhang mit der Anfechtung der Betriebsratswahl beurlaubt wurde. Jetzt kämpfte der zweite Vertreter der Opposition dort...
Kita-Pläne für die ehemalige Kasernenfläche
Kinder & Jugend
Der Bedarf ist vorhanden, eine geeignete Fläche auch. Trotzdem kommen Daphne Schwan und ihr Vater Horst Göbel mit ihrem Projekt einer privaten Kita in Wanheim nicht voran. An den Meistbietenden dürfe das städtische Grundstück nur veräußert werden, heißt es bei der Stadt. Plötzlich gibt es mehrere...
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Fotostrecke
Bildgalerie
WAZ Sommer am See
WAZ Sommer am See
Bildgalerie
Fotostrecke
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien