Das aktuelle Wetter Duisburg 4°C
Werbemittel

Werbeanhänger sind in Duisburg günstige Reklame am Wegesrand

22.01.2013 | 07:00 Uhr
Werbeanhänger sind in Duisburg günstige Reklame am Wegesrand
An der Düsseldorfer Landstraße stehen am Straßenrand mehrere Anhänger mit Werbung.Foto: Hayrettin Özcan

Duisburg-Süd.  Die Werbeanhänger sind in Duisburg allgegenwärtig. Für Geschäftsleute sind sie eine billige Alternative zu einer weitaus kostspieligeren Sondernutzung. Denn die Anhänger auf öffentlichen Parkplätzen kosten außer Steuer und Versicherung keinen Cent Gebühr.

Die bunten Gefährte häufen sich an manchen Stellen mehr, an anderen weniger. Egal ob Klempnerbetrieb, Supermarktkette oder die Autowerkstatt von nebenan: viele Duisburger Geschäfte machen am Straßenrand Werbung mit Anhängern und mobilen Werbetafeln . Der Stadtkasse nützt dieser Werbetrend wenig, die damit Reklame machenden Unternehmen bezahlen keinen Cent an die Stadt.

Bunter Schilderwald

Fährt man von der Stadtmitte aus in Richtung Süden auf der Düsseldorfer Straße, die ab Buchholz zur Düsseldorfer Landstraße wird, kann man sich ihrem Anblick kaum entziehen. „Manchmal meint man, das nimmt Überhand“, sagt Kfz-Meister Peter Binder. Dabei ist der Selbstständige selbst im Besitz eines solchen Werbemittels .

Werbung
Werbung in Öffentlichkeit ist Sondernutzung

Für Werbung im öffentlichen Raum muss eine so genannte Sondernutzung beantragt werden. Notwendig wird er für Werbemittel wie Großplakate, Mastwimpel, Fahnen und Schilder.

Die Gebühren und Kosten sind online auf der städtischen Homepage abrufbar.

Seit drei Jahren hat Binder schon einen Anhänger in der Nähe seines Betriebs platziert. Schon lange Zeit hatte er sich einen Wegweiser zu seiner Werkstatt gewünscht. „Sonst findet uns nicht jeder.“ Der Betrieb liegt nicht unmittelbar an der Düsseldorfer Landstraße, sondern befindet sich auf einem hinteren Grundstück. Ursprünglich wollte der Kfz-Meister einen festen Wegweiser aufstellen. „Doch die jährliche Gebühr war mir zu teuer“, sagt er.

Bis zu 300 Euro habe die Stadt Duisburg für eine feststehende Werbefläche verlangt. Die Alternative, einen Anhänger an die Straße zu stellen, erwies sich als günstiger: Steuern und Versicherung kosten Binder jährlich 50 Euro. 200 Euro betrugen die Anschaffungskosten für die beiden Werbetafeln.

  1. Seite 1: Werbeanhänger sind in Duisburg günstige Reklame am Wegesrand
    Seite 2: Anhänger müssen ihren Standort ändern

1 | 2



Kommentare
22.01.2013
12:57
Geiz ist geil ...
von Scoo01 | #2

... findet hier sine Vollendung. Anstatt einen planbaren festen Werbeetat mit einem soliden Wegweise, lieber einen Anhänger, der auch zeitintensiv permanent bewegt werden muss.

Aus dieser Perspektive logisch und nachvollziehbar und auch nicht anrüchig. Nur ich persönlich, würde mich "bedanken", solch ein hässliches Gebilde wochenlang vor meiner Haustür "bewundern" zu dürfen!

22.01.2013
09:06
****** Reklame!
von Bully51 | #1

Ja, ich sage es, ruhrpotttypisch, ungeschminkt: ****** Reklame!
Nicht nur dass Fernsehfilme zur besten Abendessenzeit durch Reklame für Windeln unterbrochen werden, dass die Schlagzeile meiner Morgenzeitung durch einen Aufkleber von Gold-Klunkel verdeckt wird (eine Frechheit), dass die Fenster unserer Straßenbahnen mit irgendwelchem Werdedreck zugekleistert sind, die einen Blick nach Außen fast unmöglich machen ...
Nein! Jetzt muss auch noch das letzte Fleckchen freier Sicht auf unsere Stadt durch Reklameanhänger zugestellt werden. Nein, Nein und nochmals Nein!
Ich sage: Es reicht!

Aus dem Ressort
Nachwuchs zeigt sein Können
Musik- und Kunstschule
„Klassisch und Modern“ solle es zugehen, versprach Reinhard Kaisers, Leiter der Süddependance der Musik- und Kunstschule. Gemeint war damit das Programm des Jahreskonzerts am vergangenen Sonntag, dessen Titel „Klangfarben“ musikalische Vielfalt bereits vermuten ließ.
Kleine Kunstwerke für die Weihnachtszeit
Krippenausstellung in...
Jede Krippe ist anders“, sagt Alexander Vorwerk. Der Krippenbauer und Organisator Ausstellung im Pfarrheim der St. Joseph-Gemeinde liefert damit eine punktgenaue Zusammenfassung. Viele Besucher nutzten am Samstag und Sonntag bei der mittlerweile 19. Auflage die Gelegenheit, sich auf die...
Mit dem Steuerfahnder durch die Finanzwelt
Chin Meyer im Steinhof
Siegmund von Treiber hatte ausreichend „Selbstanzeige“- Formulare mitgebracht. Hinter der Figur des mausgrauen Steuerfahnders verbirgt sich der Berliner Kabarettist Chin Meyer, der mit seinem Programm „REICHmacher – Reibach sich wer kann“ am Wochenende Station im Steinhof machte.
Bilderschatz im Nachlass des Onkels aus Huckingen
Heimatkunde
Mehrere Koffer mit alten Fotos aus dem Duisburger Süden fand Heinz Baltes aus Serm im Nachlass seines im Alter von 96 Jahren verstorbenen Onkels Theo Brockerhoff aus Huckingen. Zur Zeit ist er dabei, die Hinterlassenschaften zu ordnen. Sie sollen auf jeden Fall erhalten bleiben.
Wanderweg in Huckingen voller „Tretminen“
Hundekot
Der Remberger See ist ein beliebtes Ziel für Spaziergänger aus der Umgebung, mit und ohne Hunde. Aber nur ein einziger öffentlicher Müllbehälter bietet ihnen die Gelegenheit,die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner auch richtig zu entsorgen. Deshalb bleibt der Kot meist liegen.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
So grün ist der Duisburger Süden
Bildgalerie
Luftbilder
So feierte Duisburg Halloween
Bildgalerie
Geisterspuk