Das aktuelle Wetter Duisburg 21°C
Werbemittel

Werbeanhänger sind in Duisburg günstige Reklame am Wegesrand

22.01.2013 | 07:00 Uhr
Werbeanhänger sind in Duisburg günstige Reklame am Wegesrand
An der Düsseldorfer Landstraße stehen am Straßenrand mehrere Anhänger mit Werbung.Foto: Hayrettin Özcan

Duisburg-Süd.  Die Werbeanhänger sind in Duisburg allgegenwärtig. Für Geschäftsleute sind sie eine billige Alternative zu einer weitaus kostspieligeren Sondernutzung. Denn die Anhänger auf öffentlichen Parkplätzen kosten außer Steuer und Versicherung keinen Cent Gebühr.

Die bunten Gefährte häufen sich an manchen Stellen mehr, an anderen weniger. Egal ob Klempnerbetrieb, Supermarktkette oder die Autowerkstatt von nebenan: viele Duisburger Geschäfte machen am Straßenrand Werbung mit Anhängern und mobilen Werbetafeln . Der Stadtkasse nützt dieser Werbetrend wenig, die damit Reklame machenden Unternehmen bezahlen keinen Cent an die Stadt.

Bunter Schilderwald

Fährt man von der Stadtmitte aus in Richtung Süden auf der Düsseldorfer Straße, die ab Buchholz zur Düsseldorfer Landstraße wird, kann man sich ihrem Anblick kaum entziehen. „Manchmal meint man, das nimmt Überhand“, sagt Kfz-Meister Peter Binder. Dabei ist der Selbstständige selbst im Besitz eines solchen Werbemittels .

Werbung
Werbung in Öffentlichkeit ist Sondernutzung

Für Werbung im öffentlichen Raum muss eine so genannte Sondernutzung beantragt werden. Notwendig wird er für Werbemittel wie Großplakate, Mastwimpel, Fahnen und Schilder.

Die Gebühren und Kosten sind online auf der städtischen Homepage abrufbar.

Seit drei Jahren hat Binder schon einen Anhänger in der Nähe seines Betriebs platziert. Schon lange Zeit hatte er sich einen Wegweiser zu seiner Werkstatt gewünscht. „Sonst findet uns nicht jeder.“ Der Betrieb liegt nicht unmittelbar an der Düsseldorfer Landstraße, sondern befindet sich auf einem hinteren Grundstück. Ursprünglich wollte der Kfz-Meister einen festen Wegweiser aufstellen. „Doch die jährliche Gebühr war mir zu teuer“, sagt er.

Bis zu 300 Euro habe die Stadt Duisburg für eine feststehende Werbefläche verlangt. Die Alternative, einen Anhänger an die Straße zu stellen, erwies sich als günstiger: Steuern und Versicherung kosten Binder jährlich 50 Euro. 200 Euro betrugen die Anschaffungskosten für die beiden Werbetafeln.

  1. Seite 1: Werbeanhänger sind in Duisburg günstige Reklame am Wegesrand
    Seite 2: Anhänger müssen ihren Standort ändern

1 | 2


Kommentare
22.01.2013
12:57
Geiz ist geil ...
von Scoo01 | #2

... findet hier sine Vollendung. Anstatt einen planbaren festen Werbeetat mit einem soliden Wegweise, lieber einen Anhänger, der auch zeitintensiv permanent bewegt werden muss.

Aus dieser Perspektive logisch und nachvollziehbar und auch nicht anrüchig. Nur ich persönlich, würde mich "bedanken", solch ein hässliches Gebilde wochenlang vor meiner Haustür "bewundern" zu dürfen!

22.01.2013
09:06
****** Reklame!
von Bully51 | #1

Ja, ich sage es, ruhrpotttypisch, ungeschminkt: ****** Reklame!
Nicht nur dass Fernsehfilme zur besten Abendessenzeit durch Reklame für Windeln unterbrochen werden, dass die Schlagzeile meiner Morgenzeitung durch einen Aufkleber von Gold-Klunkel verdeckt wird (eine Frechheit), dass die Fenster unserer Straßenbahnen mit irgendwelchem Werdedreck zugekleistert sind, die einen Blick nach Außen fast unmöglich machen ...
Nein! Jetzt muss auch noch das letzte Fleckchen freier Sicht auf unsere Stadt durch Reklameanhänger zugestellt werden. Nein, Nein und nochmals Nein!
Ich sage: Es reicht!

Aus dem Ressort
Neue Weiche in  Duisburg-Großenbaum - RE2 und RE3 fallen aus
Bahnverkehr
Am Osterwochenende baut die Bahn am Haltepunkt Duisburg-Großenbaum eine neue Weiche ein. Von Samstagfrüh bis Sonntagmittag fallen deshalb die Regionalexpresslinien RE2 und RE3 zwischen Duisburg und Düsseldorf aus. Reisende sollen auf die Linie RE6 ausweichen. Auch die S1 wird umgeleitet.
Dachse sind in Serm heimisch
Natur
Stefan Jeschke hat in seiner Zeit als Förster in Duisburg schon viel erlebt: Von Wildschweinen in Wohngebieten bis zu heftigsten Sturmschäden nach dem Orkan „Kyrill“. Außerdem hat er bereits über eine Millionen Bäume gepflanzt. Seit 21 Jahren betreut er vor allem die Wälder und Parks im Forstrevier...
Heribert Hölz gibt nicht auf
Bosnienhilfe
Aktionen zu organisieren für die Bosnienhilfe der Caritas, das ist die eine Seite der Arbeit, die Heribert Hölz seit seiner Pensionierung weiterführt. Aufmerksamkeit zu bekommen für die Armut in diesem Land unweit unserer Grenzen – das ist längst auch ein wesentlicher Teil seines Engagements. Gerade...
Stadt Duisburg stimmt gegen mehr Flüge in Düsseldorf
Flughafen
Wegen der geplanten Kapazitätserweiterungen des Düsseldorfer Flughafens hatte ein Mann aus Großenbaum die Stadt Duisburg dazu aufgefordert, sich bereits im Vorfeld offiziell gegen die Pläne zu stellen. Entgegen vorheriger Berichterstattung stimmten Umwelt- und Verkehrsausschuss der Aufforderung zu.
Bauruine als „Denkmal für Nachbarschaftsneid“
Stadtbild
Schicke Eigentumswohnungen sollten an der Sittardsberger Allee in Buchholz entstehen. Dafür sollte das ehemalige Schuhhaus Pesch weichen. Aber Nachbarn durchkreuzten die Pläne des Besitzers. Der revanchiert sich jetzt und lässt die Ruine des Schuhhauses stehen: als „Denkmal für Nachbarschaftsneid“,...
Fotos und Videos
Moderne Galdiatorenkämpfe
Bildgalerie
Neue Trendsportart
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Wasserwerk
Tausende Jecken feiern in Serm
Bildgalerie
Karnevalzug
Herrensitzung der Musketiere
Bildgalerie
Karneval