Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Geschäftswelt

Wenig Umsatz, viel Konkurrenz

28.12.2012 | 19:29 Uhr
Wenig Umsatz, viel Konkurrenz
Erdin Zekeriya ist der einzige Händler, der weiterhin auf dem Hüttenheimer Wochenmarkt verkaufen will.Foto: Michael Dahlke

Hüttenheim. Ein paar ältere Kunden, ein Gemüsehändler, Frauen, die türkische Pizza verkaufen – das ist alles, was vom Hüttenheimer Markt hinter der Moschee übrig ist. Der Platz wirkt fast verlassen, kein buntes Treiben wie man es von anderen türkischen Märkten kennt. Der Gemüsehändler Erdin Zekeriya ist immer da, alle zwei Wochen kommt ein Fischhändler. Mehr Stände gibt es nicht mehr. Der Markt wird vom Moscheeverein organisiert und zieht hauptsächlich türkische Kunden an.

300 Euro Umsatz am Tag

Im August kamen einige Verkäufer durch Frische Kontor hinzu. Eine Bäckerei und ein Joghurthändler boten für kurze Zeit ihre Waren an. Doch jetzt, ein paar Monate später, hat das Frische Kontor die Stände wieder eingestellt. Begründung des Duisburger Unternehmens: Es habe sich finanziell einfach nicht gelohnt.

Gerade die Konkurrenz durch Lebensmitteldiscounter auf der Mündelheimer Straße haben den Markthändlern das Leben schwer gemacht. Aldi, Lidl, Edeka, Netto, Rewe – den Anwohnern bleiben auch ohne Wochenmarkt genug Einkaufsmöglichkeiten in der direkten Umgebung. Die Händler haben aufgegeben.

Zekeria kann die anderen Standbesitzer gut verstehen. Auch er hält sich nur über Wasser, weil er Samstags sein Gemüse in Essen verkauft. In Hüttenheim alleine könnte er nicht überleben. 300 bis 400 Euro Umsatz macht er dort pro Tag. „Das ist gar nichts.“ Mehr als 30 bis 40 Kunden würden eben nicht kommen. Und die seien meistens Rentner, die sowieso weniger kaufen. Genau das habe er auch den anderen Standbetreibern gesagt, als im August der Markt erweitert wurde.

Reges Treiben herrscht nur in der Küche, in der die Frauen des Moscheevereins Türkische Pizzen zubereiten. Die gehen nach wie vor gut weg. Um die 1000 Stück verkaufen sie pro Tag. Der Erlös fließt in den Bau der neuen Moschee. Das Gemüse kriegen die Frauen kostenlos von Zekeria. Dafür spart er sich die Standgebühr. „Ich wollte auch etwas dazu beitragen und nicht einfach nur hier meinen Stand aufstellen.“

Mehmet Kurt, Vorsitzender des Moscheevereins, bedauert, das Ende der Stände von Frische Kontor. Er sieht die Schuld nicht nur bei der starken Konkurrenz: „Drei Monate Anlaufzeit waren einfach zu kurz.“ Jetzt hofft er, dass die neue Moschee in Zukunft mehr Kunden anzieht und der Markt dann vielleicht wieder größer wird.

Bis dahin heißt es sparen, auch für den einzigen Händler, der weiter machen will. Wenn sein Sohn frei hat, hilft er beim Verkauf. Dann muss der Gemüseverkäufer wenigstens keinen Mitarbeiter bezahlen.

Christina Tönshoff


Kommentare
02.01.2013
00:45
Konkurrenz nicht erst seit gestern
von GutesGewissen | #1

Irgendwo kommt es mir so vor, als wenn man irgendwelche vorgeschobenen Argumente für die Schließung des Marktes hier herbeiredet! Die angebliche Konkurrenz der Discounter existierte bereits bei der Markteröffnung! Ich glaube eher, dass das Kaufverhalten bei einem nur unzureichenden Angebot für die türkische Kundschaft hier ausschlaggebend war!

Aus dem Ressort
Pfeife im Mund, alles im Griff
Schiedsrichtervereinigung...
Durchsetzungsvermögen, Kondition und ein gutes Auge. Schiedsrichter müssen topfit sein, wenn sie auf dem Fußballplatz bestehen wollen. Auch in Großenbaum trainieren Unparteiische der Schiedsrichtervereinigung Duisburg-Süd akribisch, um in Form zu bleiben – und das schon seit 100 Jahren. Am heutigen...
Bonnefeld-Mieter nach Verkauf verunsichert
Immobilien
Ratlos zeigten sich jetzt die ehemaligen Gagfah-Mieter in der Bonnefeld-Siedlung, die sich am Freitag im Nachbarschaftstreff der Caritas trafen, um über die Zukunft ihrer Wohnsiedlung zu beratschlagen. Tags zuvor hatten sie von der Gagfah erfahren, dass ihre 320 Wohnungen verkauft wurden, an zwei...
Frankfurter Investor steht hinter der AdaMas GmbH
Bonnefeld-Siedlung
Die Frankfurter Tom Bock Group (TBG) steht nach Recherchen dieser Zeitung hinter den Gesellschaften AdaMas 1 GmbH und Adamas 2 GmbH, ebenfalls mit Sitz in Frankfurt. Sie wurden den Mietern von der Gagfah, bisher Eigentümer der etwa 320 Mietwohnungen, als Käufer genannt.
Solotänzerin kehrt zu den Wurzeln zurück
Kultur
In der Buchholzer Ballettschule lernte Alina Köppen als Vierjährige Tanzen. Nach einer Karriere mit Gastspielen in der ganzen Welt übernimmt sie die Schule von ihrem alten Lehrmeister
Urlaubsstimmung am Wolfssee
Leseraktion
„Unser Sommer am See“: Seeblick, Sand und Sonnenuntergang und dazu ein tolles Konzert mit Alphonso Williams, dem großen Schwarzen mit der sanften Stimme. Ein perfekter Sommerabend
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
WAZ Sommer am See
Bildgalerie
Fotostrecke
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Beach-Soccer
Bildgalerie
Fotostrecke