Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Geschäftswelt

Wenig Umsatz, viel Konkurrenz

28.12.2012 | 19:29 Uhr
Wenig Umsatz, viel Konkurrenz
Erdin Zekeriya ist der einzige Händler, der weiterhin auf dem Hüttenheimer Wochenmarkt verkaufen will.Foto: Michael Dahlke

Hüttenheim. Ein paar ältere Kunden, ein Gemüsehändler, Frauen, die türkische Pizza verkaufen – das ist alles, was vom Hüttenheimer Markt hinter der Moschee übrig ist. Der Platz wirkt fast verlassen, kein buntes Treiben wie man es von anderen türkischen Märkten kennt. Der Gemüsehändler Erdin Zekeriya ist immer da, alle zwei Wochen kommt ein Fischhändler. Mehr Stände gibt es nicht mehr. Der Markt wird vom Moscheeverein organisiert und zieht hauptsächlich türkische Kunden an.

300 Euro Umsatz am Tag

Im August kamen einige Verkäufer durch Frische Kontor hinzu. Eine Bäckerei und ein Joghurthändler boten für kurze Zeit ihre Waren an. Doch jetzt, ein paar Monate später, hat das Frische Kontor die Stände wieder eingestellt. Begründung des Duisburger Unternehmens: Es habe sich finanziell einfach nicht gelohnt.

Gerade die Konkurrenz durch Lebensmitteldiscounter auf der Mündelheimer Straße haben den Markthändlern das Leben schwer gemacht. Aldi, Lidl, Edeka, Netto, Rewe – den Anwohnern bleiben auch ohne Wochenmarkt genug Einkaufsmöglichkeiten in der direkten Umgebung. Die Händler haben aufgegeben.

Zekeria kann die anderen Standbesitzer gut verstehen. Auch er hält sich nur über Wasser, weil er Samstags sein Gemüse in Essen verkauft. In Hüttenheim alleine könnte er nicht überleben. 300 bis 400 Euro Umsatz macht er dort pro Tag. „Das ist gar nichts.“ Mehr als 30 bis 40 Kunden würden eben nicht kommen. Und die seien meistens Rentner, die sowieso weniger kaufen. Genau das habe er auch den anderen Standbetreibern gesagt, als im August der Markt erweitert wurde.

Reges Treiben herrscht nur in der Küche, in der die Frauen des Moscheevereins Türkische Pizzen zubereiten. Die gehen nach wie vor gut weg. Um die 1000 Stück verkaufen sie pro Tag. Der Erlös fließt in den Bau der neuen Moschee. Das Gemüse kriegen die Frauen kostenlos von Zekeria. Dafür spart er sich die Standgebühr. „Ich wollte auch etwas dazu beitragen und nicht einfach nur hier meinen Stand aufstellen.“

Mehmet Kurt, Vorsitzender des Moscheevereins, bedauert, das Ende der Stände von Frische Kontor. Er sieht die Schuld nicht nur bei der starken Konkurrenz: „Drei Monate Anlaufzeit waren einfach zu kurz.“ Jetzt hofft er, dass die neue Moschee in Zukunft mehr Kunden anzieht und der Markt dann vielleicht wieder größer wird.

Bis dahin heißt es sparen, auch für den einzigen Händler, der weiter machen will. Wenn sein Sohn frei hat, hilft er beim Verkauf. Dann muss der Gemüseverkäufer wenigstens keinen Mitarbeiter bezahlen.

Christina Tönshoff



Kommentare
02.01.2013
00:45
Konkurrenz nicht erst seit gestern
von GutesGewissen | #1

Irgendwo kommt es mir so vor, als wenn man irgendwelche vorgeschobenen Argumente für die Schließung des Marktes hier herbeiredet! Die angebliche Konkurrenz der Discounter existierte bereits bei der Markteröffnung! Ich glaube eher, dass das Kaufverhalten bei einem nur unzureichenden Angebot für die türkische Kundschaft hier ausschlaggebend war!

Aus dem Ressort
CDU-Wahlnomaden in Duisburg beschäftigen nun das Landgericht
Wahlnomaden
Die Affäre um die Wahlnomaden der CDU im Duisburger Süden kommt nach mehr als fünf Jahren wohl vor Gericht. Nach dem Weg durch die parteiinterne Gerichtsbarkeit hat der Huckinger Ralf Bauerfeld jetzt Klagen eingereicht gegen die Neuwahl des Ortsvorstandes 2011.
Zähe Holzvögel in Huckingen
St. Sebastianus...
Für viele Huckinger ist das Schützenfest der St. Sebastianus Schützenbruderschaft früher einmal ein fester Tag im Jahreskalender gewesen. Für Einige gar ein Feiertag. Die Glanzzeiten aus den 80iger Jahren sind zu Bedauern der Huckinger Schützen aber längst vorbei. Das weiß auch Schriftführer Franz...
Wassersport für Rollstuhlfahrer
„Let’s get wet“
Stolz präsentiert Ralf Mertens sein Prachtstück: Das rund 15 000 Euro teure Segelboot ist kein herkömmliches Boot, sondern ähnelt einem Kajak. Damit beteiligt sich der Duisburger beim dritten Wassersport-Schnuppercamp für rückenmarkverletzte Rollstuhlfahrer. „Let’s get wet“ hat der...
Medizin zum Anfassen
Gesundheit
Tag der offenen Tür in der BGU: Ärzte demonstrieren Operationen an Puppen. Querschnittsgelähmte zeigen, wie sie mit dem Exoskelett laufen können
Seit 55 Jahren gemeinsam unter einem Dach
Serie: Nachbarschaften
„Mich muss man hier raustragen. Freiwillig gehe ich nicht weg“, Lore Griet (88) zog vor 55 Jahren im Worringer Weg 22 ein. Ebenso wie Hans (88) und Else (86) Goldschmidt sowie Familie Ernst. Man ist zusammen alt geworden, hat die eigenen Kinder groß gezogen und die der Nachbarn ein bisschen mit....
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Fotostrecke
Bildgalerie
WAZ Sommer am See
WAZ Sommer am See
Bildgalerie
Fotostrecke
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien