Das aktuelle Wetter Duisburg 5°C
Geschäftswelt

Wenig Umsatz, viel Konkurrenz

28.12.2012 | 19:29 Uhr
Wenig Umsatz, viel Konkurrenz
Erdin Zekeriya ist der einzige Händler, der weiterhin auf dem Hüttenheimer Wochenmarkt verkaufen will.Foto: Michael Dahlke

Hüttenheim. Ein paar ältere Kunden, ein Gemüsehändler, Frauen, die türkische Pizza verkaufen – das ist alles, was vom Hüttenheimer Markt hinter der Moschee übrig ist. Der Platz wirkt fast verlassen, kein buntes Treiben wie man es von anderen türkischen Märkten kennt. Der Gemüsehändler Erdin Zekeriya ist immer da, alle zwei Wochen kommt ein Fischhändler. Mehr Stände gibt es nicht mehr. Der Markt wird vom Moscheeverein organisiert und zieht hauptsächlich türkische Kunden an.

300 Euro Umsatz am Tag

Im August kamen einige Verkäufer durch Frische Kontor hinzu. Eine Bäckerei und ein Joghurthändler boten für kurze Zeit ihre Waren an. Doch jetzt, ein paar Monate später, hat das Frische Kontor die Stände wieder eingestellt. Begründung des Duisburger Unternehmens: Es habe sich finanziell einfach nicht gelohnt.

Gerade die Konkurrenz durch Lebensmitteldiscounter auf der Mündelheimer Straße haben den Markthändlern das Leben schwer gemacht. Aldi, Lidl, Edeka, Netto, Rewe – den Anwohnern bleiben auch ohne Wochenmarkt genug Einkaufsmöglichkeiten in der direkten Umgebung. Die Händler haben aufgegeben.

Zekeria kann die anderen Standbesitzer gut verstehen. Auch er hält sich nur über Wasser, weil er Samstags sein Gemüse in Essen verkauft. In Hüttenheim alleine könnte er nicht überleben. 300 bis 400 Euro Umsatz macht er dort pro Tag. „Das ist gar nichts.“ Mehr als 30 bis 40 Kunden würden eben nicht kommen. Und die seien meistens Rentner, die sowieso weniger kaufen. Genau das habe er auch den anderen Standbetreibern gesagt, als im August der Markt erweitert wurde.

Reges Treiben herrscht nur in der Küche, in der die Frauen des Moscheevereins Türkische Pizzen zubereiten. Die gehen nach wie vor gut weg. Um die 1000 Stück verkaufen sie pro Tag. Der Erlös fließt in den Bau der neuen Moschee. Das Gemüse kriegen die Frauen kostenlos von Zekeria. Dafür spart er sich die Standgebühr. „Ich wollte auch etwas dazu beitragen und nicht einfach nur hier meinen Stand aufstellen.“

Mehmet Kurt, Vorsitzender des Moscheevereins, bedauert, das Ende der Stände von Frische Kontor. Er sieht die Schuld nicht nur bei der starken Konkurrenz: „Drei Monate Anlaufzeit waren einfach zu kurz.“ Jetzt hofft er, dass die neue Moschee in Zukunft mehr Kunden anzieht und der Markt dann vielleicht wieder größer wird.

Bis dahin heißt es sparen, auch für den einzigen Händler, der weiter machen will. Wenn sein Sohn frei hat, hilft er beim Verkauf. Dann muss der Gemüseverkäufer wenigstens keinen Mitarbeiter bezahlen.

Christina Tönshoff



Kommentare
02.01.2013
00:45
Konkurrenz nicht erst seit gestern
von GutesGewissen | #1

Irgendwo kommt es mir so vor, als wenn man irgendwelche vorgeschobenen Argumente für die Schließung des Marktes hier herbeiredet! Die angebliche Konkurrenz der Discounter existierte bereits bei der Markteröffnung! Ich glaube eher, dass das Kaufverhalten bei einem nur unzureichenden Angebot für die türkische Kundschaft hier ausschlaggebend war!

Aus dem Ressort
Nachwuchs zeigt sein Können
Musik- und Kunstschule
„Klassisch und Modern“ solle es zugehen, versprach Reinhard Kaisers, Leiter der Süddependance der Musik- und Kunstschule. Gemeint war damit das Programm des Jahreskonzerts am vergangenen Sonntag, dessen Titel „Klangfarben“ musikalische Vielfalt bereits vermuten ließ.
Kleine Kunstwerke für die Weihnachtszeit
Krippenausstellung in...
Jede Krippe ist anders“, sagt Alexander Vorwerk. Der Krippenbauer und Organisator Ausstellung im Pfarrheim der St. Joseph-Gemeinde liefert damit eine punktgenaue Zusammenfassung. Viele Besucher nutzten am Samstag und Sonntag bei der mittlerweile 19. Auflage die Gelegenheit, sich auf die...
Mit dem Steuerfahnder durch die Finanzwelt
Chin Meyer im Steinhof
Siegmund von Treiber hatte ausreichend „Selbstanzeige“- Formulare mitgebracht. Hinter der Figur des mausgrauen Steuerfahnders verbirgt sich der Berliner Kabarettist Chin Meyer, der mit seinem Programm „REICHmacher – Reibach sich wer kann“ am Wochenende Station im Steinhof machte.
Bilderschatz im Nachlass des Onkels aus Huckingen
Heimatkunde
Mehrere Koffer mit alten Fotos aus dem Duisburger Süden fand Heinz Baltes aus Serm im Nachlass seines im Alter von 96 Jahren verstorbenen Onkels Theo Brockerhoff aus Huckingen. Zur Zeit ist er dabei, die Hinterlassenschaften zu ordnen. Sie sollen auf jeden Fall erhalten bleiben.
Wanderweg in Huckingen voller „Tretminen“
Hundekot
Der Remberger See ist ein beliebtes Ziel für Spaziergänger aus der Umgebung, mit und ohne Hunde. Aber nur ein einziger öffentlicher Müllbehälter bietet ihnen die Gelegenheit,die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner auch richtig zu entsorgen. Deshalb bleibt der Kot meist liegen.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
So grün ist der Duisburger Süden
Bildgalerie
Luftbilder
So feierte Duisburg Halloween
Bildgalerie
Geisterspuk