Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Schulen

Vorsicht bei Böllern und Raketen

14.12.2012 | 12:00 Uhr
Vorsicht bei Böllern und Raketen
Andreas Fröhlich vom THW zeigt eine Silvester-Rakete.Foto: Stephan Glagla

Huckingen. Schon kurz nach Weihnachten zischt und knallt es vereinzelt in Gärten und Hinterhöfen und dann natürlich in der Silvesternacht. Dabei haben die eigentlichen Raketen und Böller in Kinderhänden nichts zu suchen. Das machte die Sprenggruppe des Technischen Hilfswerks Ratingen (THW) jetzt bei einer Demonstration an der Grundschule Albert-Schweitzer-Straße in Huckingen deutlich. Dort sieht man indessen ein, dass es unrealistisch erscheint, Kinder von der Knallerei überhaupt abzubringen. Aber wenn schon, so das THW, dann sollten sie dabei wenigstens nicht die Fehler machen, die manchen Erwachsenen beim Jahresübergang zum Verhängnis werden. Auch wenn dabei der Alkohol eine gewisse Rolle spielt.

Und so vermittelten die Spreng-Experten unter Anleitung ihres Gruppenführers Andreas Fröhlich einige Regeln im Umgang mit Raketen, Knallkörpern & Co., an die sich auch Erwachsene halten sollten. Hauptregel: Nicht das nachmachen, was Erwachsene in der Silvesternacht oftmals vormachen.

Irrläufer und Frühzündungen

So sollten Raketen niemals nur aus Flaschen gezündet werden. Wegen des hoch liegenden Schwerpunkts der darin aufgestellten Rakete sei das viel zu instabil. Die Flasche brauche beim Start nur umzufallen und schon nehme die Rakete den Weg ins Publikum statt in die Luft. Tipp des THW: Die Flasche zusätzlich in einen Bier- oder Limokasten stellen. Ebenso unberechenbar sind Flugrichtung und Detonation, wenn, etwa bei Schneefall oder Regen, unter einem Baum oder Vordach gezündet wird.

Knallkörper sollten niemals in der Hand gehalten und dann weggeworfen werden. Sie fliegen oft nicht dorthin, wohin sie sollen. So mancher Knaller sei schon in einer Kapuze gelandet und so direkt am Kopf hochgegangen. Übel für das Trommelfell. Tipp des THW: Knaller immer am Boden zünden.

Das nützt freilich wenig, wenn schon beim Kauf nicht auf sichere Feuerwerkskörper geachtet wird. Die gibt es nur in Supermärkten und in zugelassenen Fachgeschäften. Wer sie günstig auf dem Trödel oder im Ausland erwirbt, kann es mit ungeprüfter Ware zu tun haben. Und da kann es schon mal sein, dass die Zündschnur nicht fünf bis sechs Sekunden Zeit lässt, um sich in Sicherheit zu bringen, sondern die Explosion schon nach einer halben Sekunde auslöst. Auch Menge, Mischung und Wirkung des Materials könnten unberechenbare Folgen haben. Tipp des THW: Nur Produkte mit Prüfsiegel „BAM“ der Bundesanstalt für Materialforschung verwenden. Nur Knallerbsen, Tischfeuerwerk und Wunderkerzen dürften Kinder unter zwölf Jahren in der Nähe eines Erwachsenen selbst zünden.

Martin Kleinwächter


Kommentare
Aus dem Ressort
Neue Weiche in  Duisburg-Großenbaum - RE2 und RE3 fallen aus
Bahnverkehr
Am Osterwochenende baut die Bahn am Haltepunkt Duisburg-Großenbaum eine neue Weiche ein. Von Samstagfrüh bis Sonntagmittag fallen deshalb die Regionalexpresslinien RE2 und RE3 zwischen Duisburg und Düsseldorf aus. Reisende sollen auf die Linie RE6 ausweichen. Auch die S1 wird umgeleitet.
Dachse sind in Serm heimisch
Natur
Stefan Jeschke hat in seiner Zeit als Förster in Duisburg schon viel erlebt: Von Wildschweinen in Wohngebieten bis zu heftigsten Sturmschäden nach dem Orkan „Kyrill“. Außerdem hat er bereits über eine Millionen Bäume gepflanzt. Seit 21 Jahren betreut er vor allem die Wälder und Parks im Forstrevier...
Heribert Hölz gibt nicht auf
Bosnienhilfe
Aktionen zu organisieren für die Bosnienhilfe der Caritas, das ist die eine Seite der Arbeit, die Heribert Hölz seit seiner Pensionierung weiterführt. Aufmerksamkeit zu bekommen für die Armut in diesem Land unweit unserer Grenzen – das ist längst auch ein wesentlicher Teil seines Engagements. Gerade...
Stadt Duisburg stimmt gegen mehr Flüge in Düsseldorf
Flughafen
Wegen der geplanten Kapazitätserweiterungen des Düsseldorfer Flughafens hatte ein Mann aus Großenbaum die Stadt Duisburg dazu aufgefordert, sich bereits im Vorfeld offiziell gegen die Pläne zu stellen. Entgegen vorheriger Berichterstattung stimmten Umwelt- und Verkehrsausschuss der Aufforderung zu.
Bauruine als „Denkmal für Nachbarschaftsneid“
Stadtbild
Schicke Eigentumswohnungen sollten an der Sittardsberger Allee in Buchholz entstehen. Dafür sollte das ehemalige Schuhhaus Pesch weichen. Aber Nachbarn durchkreuzten die Pläne des Besitzers. Der revanchiert sich jetzt und lässt die Ruine des Schuhhauses stehen: als „Denkmal für Nachbarschaftsneid“,...
Fotos und Videos
Moderne Galdiatorenkämpfe
Bildgalerie
Neue Trendsportart
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Wasserwerk
Tausende Jecken feiern in Serm
Bildgalerie
Karnevalzug
Herrensitzung der Musketiere
Bildgalerie
Karneval