Das aktuelle Wetter Duisburg 24°C
Schulen

Vorsicht bei Böllern und Raketen

14.12.2012 | 12:00 Uhr
Vorsicht bei Böllern und Raketen
Andreas Fröhlich vom THW zeigt eine Silvester-Rakete.Foto: Stephan Glagla

Huckingen. Schon kurz nach Weihnachten zischt und knallt es vereinzelt in Gärten und Hinterhöfen und dann natürlich in der Silvesternacht. Dabei haben die eigentlichen Raketen und Böller in Kinderhänden nichts zu suchen. Das machte die Sprenggruppe des Technischen Hilfswerks Ratingen (THW) jetzt bei einer Demonstration an der Grundschule Albert-Schweitzer-Straße in Huckingen deutlich. Dort sieht man indessen ein, dass es unrealistisch erscheint, Kinder von der Knallerei überhaupt abzubringen. Aber wenn schon, so das THW, dann sollten sie dabei wenigstens nicht die Fehler machen, die manchen Erwachsenen beim Jahresübergang zum Verhängnis werden. Auch wenn dabei der Alkohol eine gewisse Rolle spielt.

Und so vermittelten die Spreng-Experten unter Anleitung ihres Gruppenführers Andreas Fröhlich einige Regeln im Umgang mit Raketen, Knallkörpern & Co., an die sich auch Erwachsene halten sollten. Hauptregel: Nicht das nachmachen, was Erwachsene in der Silvesternacht oftmals vormachen.

Irrläufer und Frühzündungen

So sollten Raketen niemals nur aus Flaschen gezündet werden. Wegen des hoch liegenden Schwerpunkts der darin aufgestellten Rakete sei das viel zu instabil. Die Flasche brauche beim Start nur umzufallen und schon nehme die Rakete den Weg ins Publikum statt in die Luft. Tipp des THW: Die Flasche zusätzlich in einen Bier- oder Limokasten stellen. Ebenso unberechenbar sind Flugrichtung und Detonation, wenn, etwa bei Schneefall oder Regen, unter einem Baum oder Vordach gezündet wird.

Knallkörper sollten niemals in der Hand gehalten und dann weggeworfen werden. Sie fliegen oft nicht dorthin, wohin sie sollen. So mancher Knaller sei schon in einer Kapuze gelandet und so direkt am Kopf hochgegangen. Übel für das Trommelfell. Tipp des THW: Knaller immer am Boden zünden.

Das nützt freilich wenig, wenn schon beim Kauf nicht auf sichere Feuerwerkskörper geachtet wird. Die gibt es nur in Supermärkten und in zugelassenen Fachgeschäften. Wer sie günstig auf dem Trödel oder im Ausland erwirbt, kann es mit ungeprüfter Ware zu tun haben. Und da kann es schon mal sein, dass die Zündschnur nicht fünf bis sechs Sekunden Zeit lässt, um sich in Sicherheit zu bringen, sondern die Explosion schon nach einer halben Sekunde auslöst. Auch Menge, Mischung und Wirkung des Materials könnten unberechenbare Folgen haben. Tipp des THW: Nur Produkte mit Prüfsiegel „BAM“ der Bundesanstalt für Materialforschung verwenden. Nur Knallerbsen, Tischfeuerwerk und Wunderkerzen dürften Kinder unter zwölf Jahren in der Nähe eines Erwachsenen selbst zünden.

Martin Kleinwächter



Kommentare
Aus dem Ressort
Deichbau in Mündelheim: Drei Kilometer Baustraße
Hochwasserschutz
Einmal mehr kündigt die Stadt den Beginn der Bauarbeiten an. Bis Ende August sollen die Baustraßen und Lagerplätze angelegt sein. Bis Ende Oktober soll dann schon mit ersten Erdarbeiten für den neuen Deich begonnen werden. Dann setzt die Hochwasserperiode ein. Nach früheren Plänen müsste der erste...
Wanheimer Kanu-Gilde lädt zum Sommerfest ein
Unterhaltung
Für diejenigen, die bereits aus den Ferien zurück sind, und jene, die im Sommer lieber in Duisburg bleiben, ist das Sommerfest der Kanu-Gilde gedacht. Auftakt ist am Samstag um 18 Uhr auf dem Gelände des Vereins am Honnenpfad. Mit dabei ist Sänger und Komödiant Dagmar Albert Horn.
Fluglärm-Messung in Serm ist angelaufen
Fluglärm
Station im Garten eines Wohnhauses erfasst den Lärmpegel jedes Überflugs ab 60 Dezibel (A)
Pfeife im Mund, alles im Griff
Schiedsrichter
Durchsetzungsvermögen, Kondition und ein gutes Auge. Schiedsrichter müssen topfit sein, wenn sie auf dem Fußballplatz bestehen wollen. Auch in Großenbaum trainieren Unparteiische der Schiedsrichtervereinigung Duisburg-Süd akribisch, um in Form zu bleiben – und das schon seit 100 Jahren. Am heutigen...
Bonnefeld-Mieter nach Verkauf verunsichert
Immobilien
Ratlos zeigten sich jetzt die ehemaligen Gagfah-Mieter in der Bonnefeld-Siedlung, die sich am Freitag im Nachbarschaftstreff der Caritas trafen, um über die Zukunft ihrer Wohnsiedlung zu beratschlagen. Tags zuvor hatten sie von der Gagfah erfahren, dass ihre 320 Wohnungen verkauft wurden, an zwei...
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
WAZ Sommer am See
Bildgalerie
Fotostrecke
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Beach-Soccer
Bildgalerie
Fotostrecke