Das aktuelle Wetter Duisburg 23°C
Umwelt

Vier Wochen nach Großbrand stinkt’s in Duisburg noch immer

25.10.2012 | 12:00 Uhr
Zwischen den Brandruinen auf dem Compo-Gelände im Krefelder Hafen wirbelt weiter Staub auf.Foto: Arne Poll

Duisburg-Süd. Der Staub ist nicht aufzuhalten. Mal sind Autoscheiben völlig verdreckt. Mal regnet es kleine Aschestückchen. Es sind wohl die Reste des Großbrandes im Düngerwerk am Krefelder Hafen . Auch vier Wochen nach dem Brand stinkt es im Süden mitunter noch bestialisch. Offiziell gibt es das Ascheproblem nicht.

Die Politik will das nicht akzeptieren. Einstimmig forderten die Abgeordneten jetzt den Oberbürgermeister auf, umgehend dafür zu sorgen, dass der Staub näher untersucht wird. Die Ergebnisse sollen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

CDU nutzt großes Forum

„Es ist nicht hinzunehmen, dass die Bürger in Mündelheim und im gesamten Duisburger Stadtgebiet während der Aufräumarbeiten unaufhörlich einer gesundheitlichen Gefährdung durch Staubniederschläge aus den Brandrückständen ausgesetzt sind“, schreibt die CDU-Fraktion in einem Antrag an die Bezirksvertretung Süd.

Großbrand
Wie sind Ihre Erfahrungen mit dem Brand?

Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Brandstaub gemacht? Wo ist es besonders schlimm? Über gesundheitliche Belastungen ist bislang nichts bekannt. Hatten Sie unter Staub und Gestank zu leiden? Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen mit.

Kontakt: WAZ/NRZ-Redaktion, Mündelheimer Straße 55, 47259 Duisburg oder redaktion.du-sued@waz.de

Die Partei um die Fraktionsvorsitzende Brigitte Weber ergriff die Gelegenheit, die Forderung vor großem Publikum zu verbreiten. Denn eigentlich saßen die Politiker der Bezirksvertretung mit Umweltausschuss und dem Wirtschaftsausschuss zusammen, um über die Kohlenmonoxid-Pipeline zu beraten. Am Ende stimmten dann alle drei Gremien einstimmig für die Brand-Untersuchungen.

Was der Arbeitsauftrag jetzt konkret bedeutet, ist noch unklar. Die Stadtverwaltung zeigte sich am Mittwoch überrascht. „Die Bezirksvertretung hat jederzeit das Recht, sich mit Themen zu beschäftigen, die den jeweiligen Bezirk betreffen“, sagt Stadtsprecherin Susanne Stölting. „Die Verwaltung prüft nun, wie mit dem Antrag umgegangen wird.“

Video
Eine dicke Rauchwolke hat am Morgen die Bürger in den Städten am Niederrhein aufgeschreckt. Eine Düngemittel-Fabrik brannte stundenlang. Die Behörden riefen die Menschen dazu auf, die Fenster zu schließen. Bislang wurden jedoch keine gesundheitsschädlichen Werte festgestellt.

Aktuell führt die Bezirksregierung auf dem Gelände noch eine Untersuchung der Brandreste durch. Wie schlimm es ist, sei noch offen und die Entsorgung nicht geklärt. Vorher will die Stadt nichts unternehmen. Susanne Stölting: „Sollte sich herausstellen, dass es ein Gefährdungspotenzial gibt, werden wir mit dem Land Kontakt aufnehmen, um über die Beprobung auf Duisburger Gebiet zu sprechen.“

Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass alle Ergebnisse der Bodenuntersuchungen bisher unauffällig waren. Der Staub könne kaum von dem Brand stammen. „Die Brandreste sind aufgrund der Regenfälle nach dem Brand entweder sehr nass oder hart verkrustet, so dass es nur in geringem Maß Staubabwehung durch Wind gab“, sagt Susanne Stölting. Staubentwicklung könne nur durch Arbeiten entstanden sein. Für deren Überwachung sei aber die Bezirksregierung zuständig.

Die CDU (und mit ihr die anderen Parteien) sieht das anders: „Um alle Gefährdungen für Leib und eben auszuschließen, ist ein kontinuierliche Kontrolle der Staubeinträge unabdingbar.“

Arne Poll


Kommentare
25.10.2012
18:22
Vier Wochen nach Großbrand stinkt’s in Duisburg noch immer
von du7669 | #2

Wir riechen nichts hier in Wanheim .

So wird eine Art von Panik verbreiten .

Die Politiker sollten nicht immer an die nächste Wahl denken .Durch so eine Art wird der Glaube an die Politik nicht verbessert .

25.10.2012
17:02
Vier Wochen nach Großbrand stinkt’s in Duisburg noch immer
von Joe_Shortbone | #1

„Es ist nicht hinzunehmen, dass die Bürger in Mündelheim und im gesamten Duisburger Stadtgebiet während der Aufräumarbeiten unaufhörlich einer gesundheitlichen Gefährdung durch Staubniederschläge aus den Brandrückständen ausgesetzt sind“, schreibt die CDU-Fraktion in einem Antrag an die Bezirksvertretung Süd.

Bravo Frau Weber, was werden Sie und Ihre Parteifreunde jetzt tun außer wohlfeil formulierte Anträge zu schreiben? Die Reaktion der Stadt-Pressesprecherin, Frau Stölting ist doch eindeutig (ein Nein).

Aus dem Ressort
Urlaubsstimmung am Wolfssee
Leseraktion
„Unser Sommer am See“: Seeblick, Sand und Sonnenuntergang und dazu ein tolles Konzert mit Alphonso Williams, dem großen Schwarzen mit der sanften Stimme. Ein perfekter Sommerabend
Südblick Gabi Beautemps
Südblick
Im Duisburger Süden lässt es sich gut wohnen. Die vielen Grünflächen, die Freizeitmöglichkeiten an der Sechs-Seen-Platte sind ein großer Pluspunkt. Doch Ralf Meurer, der oberste Wirtschaftsförderer Duisburgs, mahnt mehr Gewerbeflächen an. Irgendwo müsse schließlich auch das Geld verdient werden und...
Erstklässler: Viele Zuwanderer oder größere Klassen
Schulen
Ein Blick in die Schulstatistik für den Duisburger Süden zeigt: Die kommenden Ersten Schuljahre haben entweder viele Kinder aus Zuwanderer-Familien oder, wo das nicht der Fall ist, eher größere Klassen. Für Schulrätin Sylvia Schulte stellt das einen sozial gerechten Ausgleich dar, zumal...
Teenager überfällt Seniorin in Duisburg und raubt Geldbörse
Kriminalität
Nach einem Überfall auf eine 89-jährige Frau hat die Polizei in Duisburg am Donnerstag ein 16-jähriges Mädchen verhaftet. Zeugen hatten die Hilferufe der Seniorin gehört und den Notruf gewählt. Die Beamten konnten den Teenager nach kurzer Flucht in der Nähe des Tatorts festnehmen.
Nur essen ist in Großenbaum schöner als kochen
Ferien
„Kinder kochen für Kinder“ hieß es jetzt wieder im städtischen Spielzentrum Süd an der Rotdornstraße. Im Rahmen des Ferienprogramms für Kinder bereiteten die Besucher eine Pizza mit allen Zutaten zu. Anschließend ließen sie sie sich gut schmecken.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
WAZ Sommer am See
Bildgalerie
Fotostrecke
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Beach-Soccer
Bildgalerie
Fotostrecke