Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Umwelt

Vier Wochen nach Großbrand stinkt’s in Duisburg noch immer

25.10.2012 | 12:00 Uhr
Zwischen den Brandruinen auf dem Compo-Gelände im Krefelder Hafen wirbelt weiter Staub auf.Foto: Arne Poll

Duisburg-Süd. Der Staub ist nicht aufzuhalten. Mal sind Autoscheiben völlig verdreckt. Mal regnet es kleine Aschestückchen. Es sind wohl die Reste des Großbrandes im Düngerwerk am Krefelder Hafen . Auch vier Wochen nach dem Brand stinkt es im Süden mitunter noch bestialisch. Offiziell gibt es das Ascheproblem nicht.

Die Politik will das nicht akzeptieren. Einstimmig forderten die Abgeordneten jetzt den Oberbürgermeister auf, umgehend dafür zu sorgen, dass der Staub näher untersucht wird. Die Ergebnisse sollen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

CDU nutzt großes Forum

„Es ist nicht hinzunehmen, dass die Bürger in Mündelheim und im gesamten Duisburger Stadtgebiet während der Aufräumarbeiten unaufhörlich einer gesundheitlichen Gefährdung durch Staubniederschläge aus den Brandrückständen ausgesetzt sind“, schreibt die CDU-Fraktion in einem Antrag an die Bezirksvertretung Süd.

Großbrand
Wie sind Ihre Erfahrungen mit dem Brand?

Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Brandstaub gemacht? Wo ist es besonders schlimm? Über gesundheitliche Belastungen ist bislang nichts bekannt. Hatten Sie unter Staub und Gestank zu leiden? Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen mit.

Kontakt: WAZ/NRZ-Redaktion, Mündelheimer Straße 55, 47259 Duisburg oder redaktion.du-sued@waz.de

Die Partei um die Fraktionsvorsitzende Brigitte Weber ergriff die Gelegenheit, die Forderung vor großem Publikum zu verbreiten. Denn eigentlich saßen die Politiker der Bezirksvertretung mit Umweltausschuss und dem Wirtschaftsausschuss zusammen, um über die Kohlenmonoxid-Pipeline zu beraten. Am Ende stimmten dann alle drei Gremien einstimmig für die Brand-Untersuchungen.

Was der Arbeitsauftrag jetzt konkret bedeutet, ist noch unklar. Die Stadtverwaltung zeigte sich am Mittwoch überrascht. „Die Bezirksvertretung hat jederzeit das Recht, sich mit Themen zu beschäftigen, die den jeweiligen Bezirk betreffen“, sagt Stadtsprecherin Susanne Stölting. „Die Verwaltung prüft nun, wie mit dem Antrag umgegangen wird.“

Video
Eine dicke Rauchwolke hat am Morgen die Bürger in den Städten am Niederrhein aufgeschreckt. Eine Düngemittel-Fabrik brannte stundenlang. Die Behörden riefen die Menschen dazu auf, die Fenster zu schließen. Bislang wurden jedoch keine gesundheitsschädlichen Werte festgestellt.

Aktuell führt die Bezirksregierung auf dem Gelände noch eine Untersuchung der Brandreste durch. Wie schlimm es ist, sei noch offen und die Entsorgung nicht geklärt. Vorher will die Stadt nichts unternehmen. Susanne Stölting: „Sollte sich herausstellen, dass es ein Gefährdungspotenzial gibt, werden wir mit dem Land Kontakt aufnehmen, um über die Beprobung auf Duisburger Gebiet zu sprechen.“

Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass alle Ergebnisse der Bodenuntersuchungen bisher unauffällig waren. Der Staub könne kaum von dem Brand stammen. „Die Brandreste sind aufgrund der Regenfälle nach dem Brand entweder sehr nass oder hart verkrustet, so dass es nur in geringem Maß Staubabwehung durch Wind gab“, sagt Susanne Stölting. Staubentwicklung könne nur durch Arbeiten entstanden sein. Für deren Überwachung sei aber die Bezirksregierung zuständig.

Die CDU (und mit ihr die anderen Parteien) sieht das anders: „Um alle Gefährdungen für Leib und eben auszuschließen, ist ein kontinuierliche Kontrolle der Staubeinträge unabdingbar.“

Arne Poll



Kommentare
25.10.2012
18:22
Vier Wochen nach Großbrand stinkt’s in Duisburg noch immer
von du7669 | #2

Wir riechen nichts hier in Wanheim .

So wird eine Art von Panik verbreiten .

Die Politiker sollten nicht immer an die nächste Wahl denken .Durch so eine Art wird der Glaube an die Politik nicht verbessert .

25.10.2012
17:02
Vier Wochen nach Großbrand stinkt’s in Duisburg noch immer
von Joe_Shortbone | #1

„Es ist nicht hinzunehmen, dass die Bürger in Mündelheim und im gesamten Duisburger Stadtgebiet während der Aufräumarbeiten unaufhörlich einer gesundheitlichen Gefährdung durch Staubniederschläge aus den Brandrückständen ausgesetzt sind“, schreibt die CDU-Fraktion in einem Antrag an die Bezirksvertretung Süd.

Bravo Frau Weber, was werden Sie und Ihre Parteifreunde jetzt tun außer wohlfeil formulierte Anträge zu schreiben? Die Reaktion der Stadt-Pressesprecherin, Frau Stölting ist doch eindeutig (ein Nein).

Aus dem Ressort
Seit 55 Jahren gemeinsam unter einem Dach
Serie: Nachbarschaften
„Mich muss man hier raustragen. Freiwillig gehe ich nicht weg“, Lore Griet (88) zog vor 55 Jahren im Worringer Weg 22 ein. Ebenso wie Hans (88) und Else (86) Goldschmidt sowie Familie Ernst. Man ist zusammen alt geworden, hat die eigenen Kinder groß gezogen und die der Nachbarn ein bisschen mit....
Zeugin fotografiert mit Handy Fahrerflüchtigen in Duisburg
Fahrerflucht
Mit dem Handy fotografierte eine Zeugin auf dem Edeka-Parkplatz an der Düsseldorfer Straße in Duisburg-Huckingen einen Fahrerflüchtigen und das Kennzeichen dem geschädigten Autofahrer gegeben. Der hat es jedoch teilweise vergessen, sodass die Polizei nun die Zeugin sucht.
Krebs als Wendepunkt im Leben
Gesundheit
Einmal im Monat tagt im Malteser-Krankenhaus St. Anna in Huckingen die Gruppe „Frauenselbsthilfe nach Krebs.“ Die meisten der rund 20 Teilnehmerinnen sind oder waren an Brustkrebs erkrankt. Hier stärken sie sich gegenseitig, tauschen wichtige Informationen aus und blicken wieder nach vorn.
DPD: Oppositioneller Betriebsrat kämpft um seinen Job
Unternehmen
Erst vor zwei Wochen verhandelte das Arbeitsgericht Duisburg über einen zur Mehrheit des Betriebsrates von DPD in Hüttenheim in Oppositon stehenden Betriebsrat. Er war in Zusammenhang mit der Anfechtung der Betriebsratswahl beurlaubt wurde. Jetzt kämpfte der zweite Vertreter der Opposition dort...
Kita-Pläne für die ehemalige Kasernenfläche
Kinder & Jugend
Der Bedarf ist vorhanden, eine geeignete Fläche auch. Trotzdem kommen Daphne Schwan und ihr Vater Horst Göbel mit ihrem Projekt einer privaten Kita in Wanheim nicht voran. An den Meistbietenden dürfe das städtische Grundstück nur veräußert werden, heißt es bei der Stadt. Plötzlich gibt es mehrere...
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Fotostrecke
Bildgalerie
WAZ Sommer am See
WAZ Sommer am See
Bildgalerie
Fotostrecke
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien