Das aktuelle Wetter Duisburg 28°C
Schule

Türkisch für deutsche Schülerin? Fall Chiara sorgt für Diskussionen

12.09.2012 | 09:00 Uhr
Türkisch für deutsche Schülerin? Fall Chiara sorgt für Diskussionen
Erstklässlerin Chiara Rick mit ihrer Mutter Sabine. Das Mädchen möchte auch am türkischen Muttersprachler-Unterricht an ihrer Schule teilnehmen. Doch die Schule sagt - bis dato - nein. Foto: Lars Fröhlich / WAZ FotoPool

Duisburg-Wedau.   Eine deutsche Erstklässlerin durfte in Duisburg nicht an Türkisch-Unterricht teilnehmen. Jetzt zeichnet sich aber eine unbürokratische Lösung ab. Schulamtsleiter berichtet von weiteren Beispielen deutscher Kinder in türkischem Muttersprachler-Unterricht. Das Interesse hätte sich selten lange gehalten.

Der Fall Chiara sorgt für Gesprächsstoff. Die türkische Zeitung Hürriyet will in ihrer Europaausgabe über die Sechsjährige berichten. Auch andere deutsche Medien greifen das Thema auf. Chiara hatte sich freiwillig für den Türkisch-Unterricht in ihrer Grundschule gemeldet und zunächst eine Absage bekommen. Begründung: Der Unterricht ist nur für Muttersprachler mit türkischer Herkunft. So steht’s in einem Erlass des NRW-Schulministeriums.

Eine Entscheidung ist zwar noch nicht gefallen. Aber jetzt zeichnet sich ab, dass es wohl auf dem kleinen Dienstweg eine Lösung gibt. Er habe mit der Schulleiterin der Grundschule Am See gesprochen, sagt Schulamtsleiter Wolfgang Streuff. „Es hat da wohl eine ganze Menge an Missverständnissen gegeben.“ Die Schulleiterin sei äußerst bemüht um Integration. Ob Chiara jetzt doch inoffiziell – quasi als Gast – am Türkisch-Unterricht teilnehmen darf, hänge aber auch davon ab, ob genügend Kapazitäten frei sind. Das werde gerade noch geklärt.

Immer mehr „Nullsprachler“

Auch Mutter Sabine Rick ist gespannt, wie die Sache ausgehen wird. „Wir warten noch auf eine Reaktion der Schule.“ Dienstagabend stand – unabhängig von der Diskussion – ein Elternabend in Chiaras Klasse an. Da wollte Sabine Rick auch mit anderen Eltern über die Sache sprechen.

Viele Leser hinterfragen unterdessen grundsätzlich den Sinn des so genannten Herkunftssprachlichen Ergänzungsunterrichtes. Der wurde ursprünglich eingerichtet, um Kinder von Gastarbeitern besser auf ihre Rückkehr in die Heimat vorzubereiten. „Mir erschließt sich der Sinn des Unterrichts nicht“, schreibt ein Nutzer auf der Internet-Seite der Süd-Redaktion. „Es wäre für viele türkische Kinder ein deutscher Ergänzungsunterricht sinnvoller.“

Dieser Annahme widerspricht Wolfgang Streuff vehement. „Die Kinder müssen ihre Heimatsprache erlernen, damit sie auch die deutsche Sprache richtig lernen können.“ Bei den Pädagogen ist von „Nullsprachlern“ die Rede. Das sind Kinder, die überhaupt keine Sprache richtig beherrschen. Für diese sei der Muttersprachliche Unterricht existenziell wichtig und kein Vergnügen. „Die haben es gang ganz schwer.“

Viele Deutsche Kinder brechen ab

Er habe mittlerweile von Kollegen gehört, dass es doch deutlich mehr Fälle gab, in denen deutsche Eltern ihre Kinder im Muttersprachlichen Unterricht anmelden wollten, sagt der Schulamtsleiter. Auch da habe es eigentlich immer eine Lösung gegeben, so dass die Schüler an den Stunden teilnehmen durften.

Erfolgreich seien die Versuche aber in den seltensten Fällen gewesen. Meist hätten die deutschen Kinder ganz schnell wieder aufgegeben. „Das ist kein Sprachkurs in modernen Fremdsprachen“, sagt Streuff. Die Voraussetzungen innerhalb der Gruppen seien jetzt schon extrem unterschiedlich.

Die Sprachdiskussion macht auch andere neugierig. Warum es denn nicht viel mehr Türkischunterricht für alle an deutschen Schulen gebe, will ein Leser wissen. „Denn erfahrungsgemäß trifft man in seinem Leben mehr Türken als Menschen, die nur Latein oder Französisch reden.“

Arne Poll

Kommentare
06.01.2013
14:26
Türkisch für deutsche Schülerin? Fall Chiara sorgt für Diskussionen
von albertus28 | #9

Hallo,Arno Poll,
ich hatte mir den Artikel aufgehoben,weil es mich schon interessiert,was denn nun aus dem "Fall Chiara" geworden ist,bzw. wie weit...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Ein Kirchenraum in Hochofen-Orange
Religion
Die Versöhnungskirche wird 50 Jahre alt. Dass Großenbaum 1965 einer der größten Stahlstandorte im Ruhrgebiet war, wird in ihrem Inneren sichtbar.
Wie der Poststreik einen Rentner aus Duisburg autolos machte
Streik
Wegen des Streiks der Post wartet Jürgen Kubath seit einem Monat auf die Ersatzteile für sein Auto. Dabei ist er dringend auf das Auto angewiesen.
Entlang des Angerbachs wachsen clevere Kräuter
Natur
Eine Exkursion bringt den Teilnehmern die Pflanzenwelt am Angerbach näher – zum Beispiel Schweinebratenkraut und Kompasslattich.
Ran an die Badewanne
WAZ-Aktion: Sommer am See
Fürs erste Duisburger Badewannen-Rennen auf dem Wolfssee wurden bereits einige Wannen flott gemacht. Start in sechs Wochen auf der 100-Meter-Strecke....
In Duisburg werden die Badewannen fürs erste Rennen getunt
Sommer am See
Sonntag werden die Badewannen für den Duisburger "Sommer am See" getunt. Anmeldungen fürs Badewannen-Rennen und Beach-Soccer-Turnier sind möglich.
Fotos und Videos
50 Jahre MMG
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7087272
Türkisch für deutsche Schülerin? Fall Chiara sorgt für Diskussionen
Türkisch für deutsche Schülerin? Fall Chiara sorgt für Diskussionen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/sued/tuerkisch-fuer-deutsche-schuelerin-fall-chiara-sorgt-fuer-diskussionen-id7087272.html
2012-09-12 09:00
Schule,lIntegration,Sprach-Unterricht,Muttersprachler
Süd