Trauriger Dienstag

Karim Wade (46), der Sohn des senegalesischen Ex-Präsidenten Adoulaye Wade, ist am Montag wegen Korruption und dubioser Machenschaften zu sechs Jahren Gefängnis und einer hohen Geldstrafe verurteilt worden. Seine Verurteilung war das zentrale Ereignis in der Presse und hat in den Straßen von Dakar für enorme Sicherheitsaufmärsche gesorgt. Über tausend zusätzliche Polizisten standen an jeder Kreuzung, denn Proteste waren angekündigt worden, falls Karim tatsächlich verurteilt werden sollte. Zum Glück blieb alles ruhig.

Dann kam der traurige Dienstag. Ich erfuhr von der Katastrophe in den Alpen durch eine SMS. Sofort ging ich auf mein Zimmer, schaltete CNN ein und war geschockt. Karim wurde auch hier im Senegal von Germanwings als Hauptthema in der Presse abgelöst.

Themenwechsel: Vergangenen Freitag bin ich einer Einladung der Botschaft gefolgt und durfte bei einer internationalen Soirée auf einem deutschen Forschungsschiff, der Walther Herwig III, dabei sein. Die Bremer Meeresforscher haben in Dakar für drei Tage Anker geworfen und untersuchten die Gewässer und die Fischbestände des Senegals.