Das aktuelle Wetter Duisburg 16°C
Toilettenmangel

Trauernde müssen wegen fehlender Friedhofstoilette bei Nachbarn aufs Klo

08.09.2012 | 15:00 Uhr
Trauernde müssen wegen fehlender Friedhofstoilette bei Nachbarn aufs Klo
Charlotte Glow hat schon einigen Friedhofsbesuchern ihre Toilette angeboten, weil die mal dringend mussten.Foto: Hayrettin Özcan

Duisburg.  Auf dem katholischen Friedhof in Huckingen gibt es keine Toiletten, weshalb Nachbarn schon häufiger von Beerdigungsgästen gefragt wurden, ob sie deren Toilette nutzen dürften. Der nachträglich Einbau eines WCs in der Kapelle koste die Gemeinde aber zu viel Geld und sei nicht finanzierbar.

Gleich zweimal hatte sie Beerdigungsgäste im eigenen Garten stehen. Wie dringlich das Bedürfnis nach einer Toilette auf dem katholischen Friedhof an der Raiffeisenstraße ist, das betont jetzt Nachbarin Charlotte Glow.

Die Seniorin hält sich häufig in ihrem Garten auf. Ihr Grundstück an der Raiffeisenstraße grenzt direkt an den Friedhof. In den vergangenen Monaten, so berichtet sie, habe sie ihre private Toilette gleich zweimal als Ersatz zur Verfügung stellen müssen. „Im vorigen Jahr war es eine junge Frau, die schwanger war und der es sichtlich nicht gut ging, die dringend darum bat, einmal austreten zu dürfen.“ Und erst vor ein paar Wochen sei ein altes Ehepaar, der Mann an Krücken, in ihren Garten gekommen, wobei die Frau für ihren Mann darum gebeten habe. Das Ehepaar war von weit her zu einer Beerdigung angereist, war verspätet, und der behinderte Mann habe nach der langen Autofahrt dringend gemusst.

Auf Kritik eines Lesers aus Rheinhausen hatte die Pfarrgemeinde St. Judas Thaddäus erklärt, ein nachträglicher Bau an der Friedhofskapelle sei wegen des langen Kanalrohres, das in Richtung Raiffeisenstraße verlegt werden müsste, wirtschaftlich nicht darstellbar. Die Friedhofsgebühren für alle vier katholischen Friedhöfe der Gemeinde würden dann stark steigen. Man prüfe aber, ob für dringende Notfälle eine Chemie-Toilette aufgestellt werden könne. Denn auch die Friedhofsgärtner müssen zum Firmensitz in Wanheim, wenn sie mal müssen.

Martin Kleinwächter


Kommentare
10.09.2012
12:54
Trauernde müssen wegen fehlender Friedhofstoilette bei Nachbarn aufs Klo
von speedy123 | #2

einfach irgendwo auf dem gelände sein geschäft verrichten und irgendwann wird die stadt schon handeln

09.09.2012
13:18
Trauernde müssen wegen fehlender Friedhofstoilette bei Nachbarn aufs Klo
von jpjea | #1

Wie wäre es denn mit einem kleinen Gartenhäuschen mit einer Chemietoilette, wie beim Camping? Das ist doch für Notfälle ausreichend. Wasser zum Händewaschen sollte es doch geben auf dem Friedhof.

Beim Camping reicht das doch auch und Bauarbeiter haben auch keine komfortableren Toiletten.

Aus dem Ressort
Neue Weiche in  Duisburg-Großenbaum - RE2 und RE3 fallen aus
Bahnverkehr
Am Osterwochenende baut die Bahn am Haltepunkt Duisburg-Großenbaum eine neue Weiche ein. Von Samstagfrüh bis Sonntagmittag fallen deshalb die Regionalexpresslinien RE2 und RE3 zwischen Duisburg und Düsseldorf aus. Reisende sollen auf die Linie RE6 ausweichen. Auch die S1 wird umgeleitet.
Dachse sind in Serm heimisch
Natur
Stefan Jeschke hat in seiner Zeit als Förster in Duisburg schon viel erlebt: Von Wildschweinen in Wohngebieten bis zu heftigsten Sturmschäden nach dem Orkan „Kyrill“. Außerdem hat er bereits über eine Millionen Bäume gepflanzt. Seit 21 Jahren betreut er vor allem die Wälder und Parks im Forstrevier...
Heribert Hölz gibt nicht auf
Bosnienhilfe
Aktionen zu organisieren für die Bosnienhilfe der Caritas, das ist die eine Seite der Arbeit, die Heribert Hölz seit seiner Pensionierung weiterführt. Aufmerksamkeit zu bekommen für die Armut in diesem Land unweit unserer Grenzen – das ist längst auch ein wesentlicher Teil seines Engagements. Gerade...
Stadt Duisburg stimmt gegen mehr Flüge in Düsseldorf
Flughafen
Wegen der geplanten Kapazitätserweiterungen des Düsseldorfer Flughafens hatte ein Mann aus Großenbaum die Stadt Duisburg dazu aufgefordert, sich bereits im Vorfeld offiziell gegen die Pläne zu stellen. Entgegen vorheriger Berichterstattung stimmten Umwelt- und Verkehrsausschuss der Aufforderung zu.
Bauruine als „Denkmal für Nachbarschaftsneid“
Stadtbild
Schicke Eigentumswohnungen sollten an der Sittardsberger Allee in Buchholz entstehen. Dafür sollte das ehemalige Schuhhaus Pesch weichen. Aber Nachbarn durchkreuzten die Pläne des Besitzers. Der revanchiert sich jetzt und lässt die Ruine des Schuhhauses stehen: als „Denkmal für Nachbarschaftsneid“,...
Fotos und Videos
Moderne Galdiatorenkämpfe
Bildgalerie
Neue Trendsportart
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Wasserwerk
Tausende Jecken feiern in Serm
Bildgalerie
Karnevalzug
Herrensitzung der Musketiere
Bildgalerie
Karneval