Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Toilettenmangel

Trauernde müssen wegen fehlender Friedhofstoilette bei Nachbarn aufs Klo

08.09.2012 | 15:00 Uhr
Trauernde müssen wegen fehlender Friedhofstoilette bei Nachbarn aufs Klo
Charlotte Glow hat schon einigen Friedhofsbesuchern ihre Toilette angeboten, weil die mal dringend mussten.Foto: Hayrettin Özcan

Duisburg.  Auf dem katholischen Friedhof in Huckingen gibt es keine Toiletten, weshalb Nachbarn schon häufiger von Beerdigungsgästen gefragt wurden, ob sie deren Toilette nutzen dürften. Der nachträglich Einbau eines WCs in der Kapelle koste die Gemeinde aber zu viel Geld und sei nicht finanzierbar.

Gleich zweimal hatte sie Beerdigungsgäste im eigenen Garten stehen. Wie dringlich das Bedürfnis nach einer Toilette auf dem katholischen Friedhof an der Raiffeisenstraße ist, das betont jetzt Nachbarin Charlotte Glow.

Die Seniorin hält sich häufig in ihrem Garten auf. Ihr Grundstück an der Raiffeisenstraße grenzt direkt an den Friedhof. In den vergangenen Monaten, so berichtet sie, habe sie ihre private Toilette gleich zweimal als Ersatz zur Verfügung stellen müssen. „Im vorigen Jahr war es eine junge Frau, die schwanger war und der es sichtlich nicht gut ging, die dringend darum bat, einmal austreten zu dürfen.“ Und erst vor ein paar Wochen sei ein altes Ehepaar, der Mann an Krücken, in ihren Garten gekommen, wobei die Frau für ihren Mann darum gebeten habe. Das Ehepaar war von weit her zu einer Beerdigung angereist, war verspätet, und der behinderte Mann habe nach der langen Autofahrt dringend gemusst.

Auf Kritik eines Lesers aus Rheinhausen hatte die Pfarrgemeinde St. Judas Thaddäus erklärt, ein nachträglicher Bau an der Friedhofskapelle sei wegen des langen Kanalrohres, das in Richtung Raiffeisenstraße verlegt werden müsste, wirtschaftlich nicht darstellbar. Die Friedhofsgebühren für alle vier katholischen Friedhöfe der Gemeinde würden dann stark steigen. Man prüfe aber, ob für dringende Notfälle eine Chemie-Toilette aufgestellt werden könne. Denn auch die Friedhofsgärtner müssen zum Firmensitz in Wanheim, wenn sie mal müssen.

Martin Kleinwächter



Kommentare
10.09.2012
12:54
Trauernde müssen wegen fehlender Friedhofstoilette bei Nachbarn aufs Klo
von speedy123 | #2

einfach irgendwo auf dem gelände sein geschäft verrichten und irgendwann wird die stadt schon handeln

09.09.2012
13:18
Trauernde müssen wegen fehlender Friedhofstoilette bei Nachbarn aufs Klo
von jpjea | #1

Wie wäre es denn mit einem kleinen Gartenhäuschen mit einer Chemietoilette, wie beim Camping? Das ist doch für Notfälle ausreichend. Wasser zum Händewaschen sollte es doch geben auf dem Friedhof.

Beim Camping reicht das doch auch und Bauarbeiter haben auch keine komfortableren Toiletten.

Aus dem Ressort
Duisburger Bahnhof Wedau soll gläsernes Dach erhalten
Stadtplanung
Der erste Entwurf für die neue Nutzung des alten Bahnhofs Wedeau liegt vor. Der Plan des neuen Eigentümers sieht ein gläsernes Dach vor. Ein Teil des Gebäudes soll vermietet werden. Das alte Empfangsgebäude soll stehen bleiben. Möglichst Mitte nächsten Jahres sollen die Arbeiten beginnen.
Energieausweis für Duisburger Hausbesitzer nebensächlich
Immobilien
Seit Mai ist Pflicht, dass Käufer und Vermieter bei einer Immobilie Energieausweise vorlegen. Das Interesse an dem Dokument hält sich im Duisburger Süden allerdings auf beiden Seiten in Grenzen. Was wirklich entscheidend ist, erklären ein Energieberater und ein Makler.
Ein Fahrdienst für alle Fälle
Mobilität
Noch einmal ins Lieblingscafé oder zum Friedhof, das Grab des verstorbenen Ehemannes besuchen. Für diejenigen, die im Rollstuhl sitzen, ist dies ohne fremde Hilfe kaum möglich. Viele, vor allem ältere Menschen können ihre Wohnung gar nicht mehr verlassen. Ein Fahrdienst aus Großenbaum hat sich jetzt...
Zwischen Bürgern und Verwaltung
Bürgerverein...
Seit dem vergangenen März ist Bernhard Daub auch gewählter Vorsitzender des Bürgervereins Großenbaum-Rahm, für den er sich schon lange engagiert. Über den Verein und die Ortsteile sprachen wir mit dem der 56-Jährigen Kaufmann.
Strick- und Näh-Marathon für Sternenkinder in Duisburg
Sternenkinder
17 handarbeitsbegeisterte Duisburgerinnen haben sich am Wochenende im Buchholzer „Fadenzauber“ getroffen. Eine ganze Nacht lang strickten und nähten die Freiwilligen mehr als 70 Kleidungsstücke und Decken für die Aktion „Nähen für Regenbogenkinder“.
Fotos und Videos
Duisburg in Trümmern
Bildgalerie
2. Weltkrieg
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Fotostrecke
Bildgalerie
WAZ Sommer am See