Teures Parken

Zum Thema „Knöllchen: Wieder Ärger auf Penny-Parkplatz“:

Genau das Gleiche ist mir auch passiert. Allerdings hatte ich noch nicht einmal einen Zettel hinter der Scheibe und bekam direkt, mit saftigen „Zuschlag“, Post vom Inkasso. Es hat mich 6 (!) eingeschriebene Briefe gekostet (unter anderem an Penny) um wenigstens die Inkasso-Gebühren los zu werden. Penny selbst hat nicht reagiert, Park & Control auch nicht, lediglich die Inkasso-Firma hat mit mir kommunizieren. Letztlich bleibt nur zu klagen und sich auf die nicht zureichende Zustellung zu berufen. Ich habe die 30€ (doppelt so teuer wie in öffentlichen Raum!!!) bezahlt und Penny ist mich als Kunden los. Penny sollte sich gut überlegen, ob sie mit solchen Firmen wie Park & Control zusammenarbeitet. Könnte „teuer“ werden.

Zum selben Thema: „Mir kann so etwas nicht passieren“ - das kann ich überzeugt sagen. Denn bei Firmen, die es mit ihren fremdbewirtschafteten Parkplätzen in die Schlagzeilen schaffen, parke ich nicht und kaufe auch nicht mehr dort ein. Bestes Beispiel ist der Edeka, bei dem die Kunden schon seit Jahren systematisch abgezockt werden.

Zum selben Thema: Für mich ist es Dienst am Kunden, wenn die Parkplätze von Dauerparkern frei gehalten werden. Man parkt auf einem Privatgrundstück und erkennt damit die Bedingungen an.

Der Begriff Abzocke wird ständig benutzt, wenn Strafen oder Bußgelder zu zahlen sind. Wenn schon, sind jene die Abzocker, die ständig Regeln übertreten und mit ihrer Rücksichtslosigkeit die Freiheit ihrer Mitmenschen einschränken.