Das aktuelle Wetter Duisburg 5°C
Verkehr

Tempo 30 auf der Düsseldorfer Landstraße

10.11.2012 | 06:00 Uhr
Tempo 30 auf der Düsseldorfer Landstraße
Die Arbeiten an der Düsseldorfer Landstraße in Duisburg-Huckingen haben begonnen. Auf der Länge der gesamten Baustelle gilt zurzeit Tempo 30. Foto: Tanja Pickartz / WAZ FotoPool

Huckingen.   An der Düsseldorfer Landstraße in Huckingen haben die schon seit langer Zeit geplanten Bauarbeiten begonnen. Im ersten Bauabschnitt gilt nun Tempo 30.

Die Bauarbeiten an der Düsseldorfer Landstraße haben begonnen. Mitarbeiter der Wirtschaftsbetriebe Duisburg haben die Baustelle eingerichtet. Damit ist der Startschuss für das Eine-Million-Projekt gefallen.

Im Zuge der Baumaßnahmen wurde bereits die Fußgängerampel um einige Meter versetzt. Entlang der Straße haben Bauarbeiter bereits den Bürgersteig aufgerissen. Wegen dieser Bautätigkeiten kommt es zu einer Verengung der Fahrbahn. In diesem mit gelben Fahrbahnmarkierungen versehenen Bereich müssen alle Verkehrsteilnehmer vom Gas gehen. Wo bislang Tempo 50 galt, sind nun 30 Stundenkilometer die erlaubte Höchstgeschwindigkeit.

Nach der Durchfahrt der Baustelle gilt wieder die innerörtliche Höchstgeschwindigkeitsgrenze. Und dies, obwohl zu beiden Seiten keine Aufhebungsschilder (weißes Verkehrszeichen mit Querstrich) angebracht sind. Anja Huntgeburth, Pressesprecherin Duisburgs, erklärt: „Gibt es im Zusammenhang mit Gefahrenzeichen wie einem Baustellenschild ein Tempolimit, dann endet dies nach der Gefahrenstelle.“ Wer nach der Baustelle wieder auf 50 beschleunigt, begeht demnach keinen Tempoverstoß. Die Bauarbeiten werden in drei Abschnitten durchgeführt und sollen im Frühjahr 2013 abgeschlossen sein.

Stefan Rebein



Kommentare
13.11.2012
09:21
Düsseldorfer Landstraße in Huckingen
von Bully51 | #1

Solange das Autobahnkreuz Duisburg-Süd nicht in vollem Umfang nutzbar ist, werden die Menschen die vorhandenen Durchgangsstraßen weiterhin benutzen und über den Sittardsberg und durch Huckingen fahren. Der Rückbau der alten B8 kommt insoweit mindenstens ein Jahr zu früh - und für eine dauerhafte Geschwindigkeitsreduzierung auf dieser Straße gibt es auch in Zukunft keine Notwendigkeit.

Aus dem Ressort
Nachwuchs zeigt sein Können
Musik- und Kunstschule
„Klassisch und Modern“ solle es zugehen, versprach Reinhard Kaisers, Leiter der Süddependance der Musik- und Kunstschule. Gemeint war damit das Programm des Jahreskonzerts am vergangenen Sonntag, dessen Titel „Klangfarben“ musikalische Vielfalt bereits vermuten ließ.
Kleine Kunstwerke für die Weihnachtszeit
Krippenausstellung in...
Jede Krippe ist anders“, sagt Alexander Vorwerk. Der Krippenbauer und Organisator Ausstellung im Pfarrheim der St. Joseph-Gemeinde liefert damit eine punktgenaue Zusammenfassung. Viele Besucher nutzten am Samstag und Sonntag bei der mittlerweile 19. Auflage die Gelegenheit, sich auf die...
Mit dem Steuerfahnder durch die Finanzwelt
Chin Meyer im Steinhof
Siegmund von Treiber hatte ausreichend „Selbstanzeige“- Formulare mitgebracht. Hinter der Figur des mausgrauen Steuerfahnders verbirgt sich der Berliner Kabarettist Chin Meyer, der mit seinem Programm „REICHmacher – Reibach sich wer kann“ am Wochenende Station im Steinhof machte.
Bilderschatz im Nachlass des Onkels aus Huckingen
Heimatkunde
Mehrere Koffer mit alten Fotos aus dem Duisburger Süden fand Heinz Baltes aus Serm im Nachlass seines im Alter von 96 Jahren verstorbenen Onkels Theo Brockerhoff aus Huckingen. Zur Zeit ist er dabei, die Hinterlassenschaften zu ordnen. Sie sollen auf jeden Fall erhalten bleiben.
Wanderweg in Huckingen voller „Tretminen“
Hundekot
Der Remberger See ist ein beliebtes Ziel für Spaziergänger aus der Umgebung, mit und ohne Hunde. Aber nur ein einziger öffentlicher Müllbehälter bietet ihnen die Gelegenheit,die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner auch richtig zu entsorgen. Deshalb bleibt der Kot meist liegen.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
So grün ist der Duisburger Süden
Bildgalerie
Luftbilder
So feierte Duisburg Halloween
Bildgalerie
Geisterspuk