Das aktuelle Wetter Duisburg 7°C
Einzelhandel

Tante-Emma-Läden kehren in Duisburger Süden zurück

05.11.2012 | 06:00 Uhr
Tante-Emma-Läden kehren in Duisburger Süden zurück
Nachbar Karl-Heinz Jacoby und Kiosk-Betreiber Suphi Encu. Am Neuen Angerbach gibt’s jetzt wieder einen Grundversorger.Foto: Ulla Emig

Ungelsheim.   Das Konzept schien überholt zu sein. Jetzt eröffnen im Duisburger Süden nur wenige Meter voneinander entfernt gleich zwei Tante-Emma-Läden. Nachdem Edeka und Schlecker gingen, gibt’s jetzt wieder Nudeln, Konserven und Wurst. Die beiden Betreiber stehen voll hinter dem Konzept.

Die Damen am Stehtisch haben sichtlich Spaß. Sie trinken Kaffee. Auf dem Teller liegt ein Stück Kuchen. Im Hintergrund rückt Suphi Encu Ketchup-Flaschen und Haarshampoo im Regal zurecht. Der Kioskbesitzer hat gerade am Neuen Angerbach seine neue Trinkhalle eröffnet. So heißt das Ding aber nur auf dem Schild. Der junge Geschäftsmann nennt es selbst „Tante-Emma-Laden“.

Der Raum mit Front zur Hauptstraße bringt es auf gut 80 Quadratmeter. In den Regalen liegt all das, was zur Grundausstattung eines Haushaltes gehören könnte. Es gibt Konserven, Nudeln, H-Milch Reiniger und (etwas versteckt) Kondome. Der 32-Jährige hat ein Geschäft eröffnet, dem Einzelhandelsexperten seit Jahren den sicheren Tod vorhersagen.

In Ungelsheim schlossen alle kleinen Anbieter. Am Finkenacker verschwand „Nah & Gut“, ein Edeka-Ableger. Vor einigen Monaten machte Schlecker dicht. Alleine am mangelnden Käuferinteresse könne es nicht gelegen haben, sagt Encu. „Wir haben hier eine große Nachfrage.“ Er betrieb schon drei Jahre vorher an gleicher Stelle eine Trinkhalle. Häufig habe es Bitten von Kunden gegeben, die eben mehr als nur Zigaretten und Bierchen wollen.

Demnächst Obst und Gemüse

Das Ergebnis sieht jetzt aus wie einer dieser modernen Tankstellen-Läden, bloß ohne Zapfsäule. Encu will demnächst mit frischem Gemüse und Obst groß angreifen, das Angebot erweitern. „Die Kunden können die Richtung vorgeben“, sagt er. „Wir orientieren uns an der Nachfrage.“

Auch am Finkenacker tut sich was. Kerstin Niestroj ist seit Freitag mit „Kerstins Backstübchen“ die neue Tante Emma im Zentrum von Ungelsheim. In der ehemaligen Bäckerei Kirchhoff gibt’s jetzt nicht mehr nur Backwaren, sondern auch Wurst, Käse, Konserven und Grundnahrungsmittel. „Was man eben so braucht“, sagt die 45-Jährige. Auch sie glaubt mit ihrem Geschäft den Nerv der Ungelsheimer zu treffen. „Ich habe 22 Jahre hier gearbeitet. Ich bin Ungelsheimerin, kenne den Kundenstamm.“

Mit ihrem Angebot wolle sie im wahrsten Sinne der Wortes den Älteren entgegenkommen. Die sollen für den täglichen Bedarf nicht in die großen Supermärkte an der Mündelheimer oder Düsseldorfer Landstraße fahren müssen. Die Bilanz der ersten zwei Tage fällt positiv aus. „Ich habe reichlich verkauft“, sagt Kerstin Niestroj.

In Suphi Encus Trinkhalle träumt Kundin Monika Krützfeld schon vom großen Siegeszug der Tante-Emma-Läden. „In drei Jahren wird angebaut.“

Arne Poll



Kommentare
05.11.2012
07:07
Tante-Emma-Läden kehren in Duisburger Süden zurück
von juniorlinke | #1

Das ist wirklich positiv für uns Ungelsheimer. Wir oft musste ich für ein oder zwei Teile nochmals in den Supermarkt. Das ist nun vorbei.

Ich drück Euch beide die Daumen!!!

Aus dem Ressort
Kleine Kunstwerke für die Weihnachtszeit
Krippenausstellung in...
Jede Krippe ist anders“, sagt Alexander Vorwerk. Der Krippenbauer und Organisator Ausstellung im Pfarrheim der St. Joseph-Gemeinde liefert damit eine punktgenaue Zusammenfassung. Viele Besucher nutzten am Samstag und Sonntag bei der mittlerweile 19. Auflage die Gelegenheit, sich auf die...
Mit dem Steuerfahnder durch die Finanzwelt
Chin Meyer im Steinhof
Siegmund von Treiber hatte ausreichend „Selbstanzeige“- Formulare mitgebracht. Hinter der Figur des mausgrauen Steuerfahnders verbirgt sich der Berliner Kabarettist Chin Meyer, der mit seinem Programm „REICHmacher – Reibach sich wer kann“ am Wochenende Station im Steinhof machte.
Bilderschatz im Nachlass des Onkels aus Huckingen
Heimatkunde
Mehrere Koffer mit alten Fotos aus dem Duisburger Süden fand Heinz Baltes aus Serm im Nachlass seines im Alter von 96 Jahren verstorbenen Onkels Theo Brockerhoff aus Huckingen. Zur Zeit ist er dabei, die Hinterlassenschaften zu ordnen. Sie sollen auf jeden Fall erhalten bleiben.
Wanderweg in Huckingen voller „Tretminen“
Hundekot
Der Remberger See ist ein beliebtes Ziel für Spaziergänger aus der Umgebung, mit und ohne Hunde. Aber nur ein einziger öffentlicher Müllbehälter bietet ihnen die Gelegenheit,die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner auch richtig zu entsorgen. Deshalb bleibt der Kot meist liegen.
Duisburger DPD-Betriebsrat für tapferen Kampf ausgezeichnet
Mitbestimmung
Wochenlang hielten Mitarbeiter von DPD in Duisburg 2009 eine Mahnwache ab. Sie protestierten damit gegen ihre Ausgliederung in eine Firma, die nicht mehr nach Tarif zahlte. Die Ausgliederung wurde später wieder rückgängig gemacht. Nicht nur dafür erhielt der Betriebsrat jetzt mehrere Auszeichnungen.
Mit dem Rad unterwegs in Duisburg
Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

 
Fotos und Videos
So grün ist der Duisburger Süden
Bildgalerie
Luftbilder
So feierte Duisburg Halloween
Bildgalerie
Geisterspuk