Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Einzelhandel

Tante-Emma-Läden kehren in Duisburger Süden zurück

05.11.2012 | 06:00 Uhr
Tante-Emma-Läden kehren in Duisburger Süden zurück
Nachbar Karl-Heinz Jacoby und Kiosk-Betreiber Suphi Encu. Am Neuen Angerbach gibt’s jetzt wieder einen Grundversorger.Foto: Ulla Emig

Ungelsheim.   Das Konzept schien überholt zu sein. Jetzt eröffnen im Duisburger Süden nur wenige Meter voneinander entfernt gleich zwei Tante-Emma-Läden. Nachdem Edeka und Schlecker gingen, gibt’s jetzt wieder Nudeln, Konserven und Wurst. Die beiden Betreiber stehen voll hinter dem Konzept.

Die Damen am Stehtisch haben sichtlich Spaß. Sie trinken Kaffee. Auf dem Teller liegt ein Stück Kuchen. Im Hintergrund rückt Suphi Encu Ketchup-Flaschen und Haarshampoo im Regal zurecht. Der Kioskbesitzer hat gerade am Neuen Angerbach seine neue Trinkhalle eröffnet. So heißt das Ding aber nur auf dem Schild. Der junge Geschäftsmann nennt es selbst „Tante-Emma-Laden“.

Der Raum mit Front zur Hauptstraße bringt es auf gut 80 Quadratmeter. In den Regalen liegt all das, was zur Grundausstattung eines Haushaltes gehören könnte. Es gibt Konserven, Nudeln, H-Milch Reiniger und (etwas versteckt) Kondome. Der 32-Jährige hat ein Geschäft eröffnet, dem Einzelhandelsexperten seit Jahren den sicheren Tod vorhersagen.

In Ungelsheim schlossen alle kleinen Anbieter. Am Finkenacker verschwand „Nah & Gut“, ein Edeka-Ableger. Vor einigen Monaten machte Schlecker dicht. Alleine am mangelnden Käuferinteresse könne es nicht gelegen haben, sagt Encu. „Wir haben hier eine große Nachfrage.“ Er betrieb schon drei Jahre vorher an gleicher Stelle eine Trinkhalle. Häufig habe es Bitten von Kunden gegeben, die eben mehr als nur Zigaretten und Bierchen wollen.

Demnächst Obst und Gemüse

Das Ergebnis sieht jetzt aus wie einer dieser modernen Tankstellen-Läden, bloß ohne Zapfsäule. Encu will demnächst mit frischem Gemüse und Obst groß angreifen, das Angebot erweitern. „Die Kunden können die Richtung vorgeben“, sagt er. „Wir orientieren uns an der Nachfrage.“

Auch am Finkenacker tut sich was. Kerstin Niestroj ist seit Freitag mit „Kerstins Backstübchen“ die neue Tante Emma im Zentrum von Ungelsheim. In der ehemaligen Bäckerei Kirchhoff gibt’s jetzt nicht mehr nur Backwaren, sondern auch Wurst, Käse, Konserven und Grundnahrungsmittel. „Was man eben so braucht“, sagt die 45-Jährige. Auch sie glaubt mit ihrem Geschäft den Nerv der Ungelsheimer zu treffen. „Ich habe 22 Jahre hier gearbeitet. Ich bin Ungelsheimerin, kenne den Kundenstamm.“

Mit ihrem Angebot wolle sie im wahrsten Sinne der Wortes den Älteren entgegenkommen. Die sollen für den täglichen Bedarf nicht in die großen Supermärkte an der Mündelheimer oder Düsseldorfer Landstraße fahren müssen. Die Bilanz der ersten zwei Tage fällt positiv aus. „Ich habe reichlich verkauft“, sagt Kerstin Niestroj.

In Suphi Encus Trinkhalle träumt Kundin Monika Krützfeld schon vom großen Siegeszug der Tante-Emma-Läden. „In drei Jahren wird angebaut.“

Arne Poll



Kommentare
05.11.2012
07:07
Tante-Emma-Läden kehren in Duisburger Süden zurück
von juniorlinke | #1

Das ist wirklich positiv für uns Ungelsheimer. Wir oft musste ich für ein oder zwei Teile nochmals in den Supermarkt. Das ist nun vorbei.

Ich drück Euch beide die Daumen!!!

Aus dem Ressort
Deutsch-türkisches Miteinander in Hüttenheim
Nachbarschaftsserie
Schon die abgeschlossene Lage der Siedlung mit ihren geschützten, begrünten Hin­terhöfen erleichtert es, hier ein Zusammengehörigkeitsgefühl zu entwickeln. Ihren Höhepunkt erlebte es vor rund 30 Jahren, als die Bewohner den Abriss der „Arbeiterkolonie“ verhinderten.
Großenbaumer ist im Drachenboot erfolgreich
Wassersport
Seit fünf Jahren trainiert Guido Konrad drei bis viermal pro Woche auf dem Wasser. Hinzu kommen Trainingseinheiten im Fitnessstudio sowie mehrere Laufeinheiten. Der 54-Jährige ist enorm diszipliniert und ehrgeizig. Und das hat sich in diesem Jahr auch ausgezahlt. In seiner Altersklasse Ü 50 ist er...
Vor Duisburger Privatschule staut sich der Autoverkehr
Straßenverkehr
Fast täglich steht Michael Schmidt auf dem Heimweg von seinem Arbeitsplatz vor der privaten St.-George’s School im Stau. Dienstpersonal und Eltern, die die Kinder abholen, blockieren die ganze Straße. Über Lösungsmöglichkeiten für das Problem diskutierte er jetzt mit Schulleiter Robert Troilett.
„Blaue Jungs“ aus Buchholz vor der 60. Session
Karneval
Vor einer besonderen Session steht die Karnevalsgesellschaft „Alle Mann an Bord“. Sie wird in diesem Jahr 60 Jahre alt. Da ist im Februar 2015 ein besonderes Geburtstagsprogramm angesagt. Vorab gönnt sich die KG in ihrem Festsaal schon mal eine neue Bühnenkulisse.
Inklusion und Integration
Kinderbetreuung
Bärbel Bas und Sarah Philipp spielen mit den Kinder der Kita „Die Waldwichtel“ eine Runde im Sand. Keine Demonstration von Volksnähe: Die Bundestags- und die Landtagsabgeordnete der SPD informieren sich über die Wirkung der Gesetze, die sie in ihren Parlamenten mit verabschiedet haben und sprechen...
Mercator-Stühle auf der Bahnhofsplatte
Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Duisburg in Trümmern
Bildgalerie
2. Weltkrieg
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Fotostrecke
Bildgalerie
WAZ Sommer am See