Stolperfallen entlang der Angermunder Straße

Rahm..  Vor über zwei Jahren, Anfang 2013, wurden entlang der Angermunder Straße etliche Straßenbäume gefällt. Anderthalb Jahre lang, so berichtet jetzt Anwohner Jürgen Ritter, standen die Baumstümpfe dort noch, ehe Anfang Oktober 2014 Jungbäume an ihrer Stelle gepflanzt wurden. Aber das Pflaster ist bis heute nicht an die neue Situation angepasst. „Das sind unnötige Stolperstellen“, ärgert sich Ritter.

„Hier versäumt die Stadt ihre Verkehrssicherungspflicht auf eklatante Weise“, sagt der Anwohner. Denn beim Entfernen der Wurzeln seien viele Pflastersteine in Mitleidenschaft gezogen und beschädigt worden. Das hätte vor allem böse enden können, wenn der Winter nicht schneearm geblieben wäre. Denn unter einer Schneedecke hätten Passanten den Übergang zur gepflasterten Strecke, zu einem zerbrochenen Pflasterstein oder eine sonstige Unebenheit nicht erkennen können. An zwei Stellen, unter anderem an seiner Garageneinfahrt, sei das besonders gefährlich“, sagt Jürgen Ritter.

„Das wird bis Ende April erledigt sein“, kündigt jetzt Volker Lange, Sprecher der Wirtschaftsbetriebe Duisburg (WBD) an. Nach seinen Angaben sind es Ahornbäume gewesen, die ersetzt wurden.