Das aktuelle Wetter Duisburg °C
CO-Pipeline

Stadt Duisburg wettert gegen CO-Pipeline

20.09.2012 | 11:00 Uhr
Stadt Duisburg wettert gegen CO-Pipeline
Infoveranstaltung zur CO-Pipeline im Steinhof in Duisburg-Huckingen. Das Foto zeigt ein Plakat der Pipeline-Gegner.Foto: Arne Poll

Huckingen.   Stadtdirektor Peter Greulich: „Wir bleiben dabei. Wir wollen das nicht.“ Gut 120 Zuhörer bei Infoveranstaltung im Steinhof. Einspruchszeit gegen das Planänderungsverfahren läuft noch bis zum 5. Oktober.

Es gibt Zwischenapplaus für Peter Greulich . Der Stadtdirektor hat gerade vor gut 120 Bürgern im Steinhof vom „Monstrum“ gesprochen und die CO-Pipeline verteufelt. Die Haltung der Stadt ist wahrlich nicht neu. Aber die Sympathien der Zuhörer sind ihm sicher.

Stadt und Bürgerinitiative gegen den Bau der CO-Pipeline haben gemeinsam zur Informationsveranstaltung über das Planänderungsverfahren für die CO-Pipeline eingeladen. Gemeinsam! Das ist beiden Seiten wichtig. „Wir machen da weiter, wo wir bisher gestanden haben“, sagt Peter Greulich. „Wir wollen das nicht.“

Kritik an Schutzmatte und Rohr

Mit „das“ ist die Inbetriebnahme der 67 Kilometer langen Leitung für Kohlenmonoxid gemeint. Das Rohr ist längst verlegt. Aber der Chemiekonzern Bayer darf das giftige Gas nicht durch die Pipeline pumpen. Zu sehr weicht das, was tatsächlich verlegt und gebaut wurde, von dem ab, was ursprünglich genehmigt war. Die Abweichungen müssen jetzt noch einmal das Verfahren durchlaufen.

Rechtsanwalt Jochen Heide macht klar, an welchen Punkten die Bürgerinitiative ansetzen will. Das ist unter anderem das Rohrmaterial. Dieses sei nicht stabil genug. Tests unter Realbedingungen habe es nie gegeben. Kritik übt Heide auch an dem Geo-Grid-Schutzsystem. Die Matten, die über den 1,40 Meter tief vergrabenen Rohren im Boden liegen, sollten das Rohr eigentlich vor Unfällen, zum Beispiel durch Baggerschaufeln, schützen. In der Realität habe das Band noch nicht einmal Warnfunktion. Peter Greulich erinnert an einen Test mit einem Bagger: „Der Fahrer hat noch nicht einmal gemerkt, als er mit einer Baggerschaufel die Matte zerrissen hat.“

Es melden sich einige Anwohner zu Wort. „Hier wird kein einziger Arbeitsplatz sichergestellt“, sagt einer in Richtung Bayer. Ein anderer brüllt: „Fragt denn heute überhaupt keiner mehr nach Menschenleben?“

Ein Dritter will wissen, was man tun kann. Noch bis zum 5. Oktober läuft die Einwendungsfrist gegen das Änderungsverfahren. Die Bürgerinitiative verteilt fleißig Musterschreiben, die an die Bezirksregierung zu richten sind. Es soll noch einen Termin geben, bei dem es nur um die Einwendungen geht.

Peter Greulich punktet dann noch mit dem Vorschlag, eine Sondersitzung von Stadtrat und Ausschüssen im Steinhof abzuhalten. Davon ist auch Erich Hennen begeistert. Mit einem Einwand, der an Peter Greulich gerichtet ist: „Nur, wenn Sie die Miete zahlen.“

Arne Poll



Kommentare
13.10.2012
21:15
Stadt Duisburg wettert gegen CO-Pipeline
von ulrics | #1

Ob die Stadt Duisburg hier wirklich alles getan hat? Oder ist dies nur ein politisches Bekenntnis, was mir in etwa so wertvoll wie eine Wahlversprechen erscheint.

Ich denke hier wird es Zeit für einen Bürgerstresstest CO-Pipeline, analog zu dem Bürgerstresstest GNS Duisburg, den ich unlängst bloggte.

Aus dem Ressort
Neue Haltestelle in Huckingen für das Mama-Taxi
Schulen
Wenn die Mamis und Papis morgens ihre Kleinen mit dem Auto zur Schule bringen, geht auf der Albert-Schweitzer-Straße nichts mehr. Die Autofahrer bilden teilweise sogar für die Kinder, die noch zu Fuß zur Schule gehen, eine Gefahr. In der Nachbarschaft der Schule, Im Ährenfeld, hat die Stadt jetzt...
Flüchtiger beschädigt mit Anhänger parkenden Pkw in Duisburg
Fahrerflucht
Mit einem weißen Anhänger verursachte ein unbekannter Autofahrer am Sonntag gegen 14.30 Uhr auf dem Kalkweg in Neudorf-Süd einen Unfall und beging anschließend Fahrerflucht. Das teilte die Polizei Duisburg am Dienstag mit. Es entstand ein Sachschaden an dem beschädigten Fahrzeug von rund 2000 Euro.
Ökologische Spurensuche
Duisburger Umwelttage
Lebensräume beleuchten, die ansonsten nicht so im Fokus stehen, das ist das Ziel der Veranstaltungsreihe „Duisburger Biotope“ der Volkshochschule. Besonders jene Biotope, die direkt vor den Haustüren zu finden sind, sollen bei der Vorstellung im Zuge der Umwelttage in den Blickpunkt der...
Auch die Asylbewerber kicken mit
Integration durch Sport
Prominent besetzt war das Turnier beim Fußball- und Familienfest der SPD-Arbeitsgemeinschaft „Migration und Vielfalt“ am Wochenende auf der Anlage des VfL Wedau. Das Turnier, an dem zehn Hobby-Mannschaften aus dem Duisburger Raum teilnahmen, wurde zum dritten Mal an der Masurenallee ausgetragen.
„Syntopia“ in Hochfeld ist ein Raum für alternative Kultur
Kultur
Lange hat der Verein „Mustermensch“ nach einem Standort für ein unabhängiges soziokulturelles Zentrum gesucht. An der Gerokstraße haben die Mitglieder ein Domizil gefunden. „Syntopia“ heißt der Stadtteil- und Projektladen, der Raum bieten soll für Filmabende, Diskussionen und Hausaufgabenhilfe.
Fotos und Videos
Fotostrecke
Bildgalerie
WAZ Sommer am See
WAZ Sommer am See
Bildgalerie
Fotostrecke
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien