Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Süd

So funktioniert das Großprojekt Deichbau

26.01.2013 | 00:27 Uhr

Was wird gebaut?
Zwischen der Stadtgrenze Düsseldorf und Mündelheim entsteht an der Stelle des alten Rheindeiches auf 3300 Metern Länge ein völlig neuer Deich. Der Deich wird am Fuß 15 bis 20 Meter breiter als der alte Deich. Auch im Bereich des Rheinbogens zwischen Mündelheim und Wasserwerk Ehingen wird ein neuer Deich gebaut. Dieser wird gegenüber der ursprünglichen Trasse aber deutlich zurückverlegt, so dass neue Überflutungsflächen für den Rhein entstehen. Insgesamt ist die Trasse 7,7 Kilometer lang. Besonders aufwändig wird der Neubau einer Brücke der B 288 im Deichvorland.
Wann geht’s mit den Bauarbeiten tatsächlich los?

Im Moment entsteht eine Baustellenkreuzung an der B 288. Die Ar­beiten dauern noch bis Mitte April – länger als erwartet, weil der Randstreifen zu schwach war. Ab Mitte Februar werden Baustraßen im Deichvorland gebaut. Ab 1. Juni geht’s mit dem ersten 3,3 Kilometer langen Teilabschnitt los. „Wir haben europaweit ausgeschrieben“, sagt Deichgräf Waldemar Kesicki.


Warum muss ein neuer Deich her?
Der alte 70 Jahre alte Deich ist marode. Er könnte brechen und durchweichen. Der neue Deich besteht aus drei Zonen. „Er saugt sich nicht in vollem Umfang voll Wasser“, sagt Kesicki. Das Material werde mehr verdichtet. Für Experten: „25 Prozent mehr Material bei gleichem Volumen.“


Wann geht’s mit dem zweiten Bauabschnitt los?
Die Rückverlegung könnte ab 2014 beginnen, der Bau der neuen Brücke an der B 288 frühestens Mitte 2014. Die Bundesstraße muss über den Deich geführt werden. Die heutige Rampe ist zu niedrig.

Was bedeutet der Brückenneubau für die Ausbaupläne der B 288?

Die Planer halten sich alle Optionen offen. Die zweispurige Brücke wird etwa 40 Meter nördlich der B 288 gebaut. Dadurch wird der Kurvenradius größer. Die Trasse ist dann mit Tempo 100 befahrbar. Sollten sich Land und Bund doch noch entschließen, die Autobahn 524 bis Krefeld zu verlängern, könnte direkt neben der neuen Brücke eine zweite baugleiche entstehen, so dass insgesamt vier Spuren zur Verfügung stünden.


Wie teuer wird der Deichbau?
Die Stadt rechnet für das Gesamtprojekt mit 57 Millionen Euro. Etwa 3,5 Millionen davon muss die Stadt Duisburg, die auch Bauherr ist, selbst tragen. Eine knappe Million Euro übernimmt die Stadt Düsseldorf. Den Rest zahlt das Land. Etwa 25 Millionen Euro kosten alleine Brücke und Verlegung der B 288.

Arne Poll


Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
WAZ Sommer am See
Bildgalerie
Fotostrecke
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Beach-Soccer
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Im Rahmer Wald Aufbruch in ein neues Leben
Caritas
Seit 30 Jahren gibt es die Reha-Einrichtung Maria in der Drucht. 40 Bewohner, die eine meist vor der Puberät erlittene psychische Erkrankung völlig aus der Bahn geworfen hat, bereiten sich hier auf ein neues Leben vor. Ziel ist es, sie in zwei bis fünf Jahren fit zu machen, wieder für sich selbst...
Neuer Interessent für Maria Himmelfahrt
Kirchennutzung
Seit August 2007 steht die katholische Kirche Maria Himmelfahrt an der Mündelheimer Straße leer. Im Zuge der Sparmaßnahmen der Katholischen Kirche musste das Gotteshaus, das 2007 unter Denkmalschutz gestellt wurde, geschlossen werden. Die letzte Messe feierte die Hüttenheimer Gemeinde im Januar...
Entwarnung nach Dachstuhlbrand bei Compo in Krefeld
Rauchwolke
Beim Düngemittelhersteller Compo im Krefelder Hafen ist am Dienstagnachmittag ein Feuer ausgebrochen. Gebrannt hatte dort eine Abgasleitung der Rauchgaswäsche. Zeitweise zog auch Brandrauch über den Rhien in den Duisburger Süden. Chemikalien traten bei dem Brand laut Feuerwehr nicht aus.
Eindrücke aus dem Flüchtlingslager in Wedau
Asylbewerber
Rolf Geiße hat den Kontakt zum Asylbewerber-Übergangswohnheim an der Masurenallee gesucht und sich mit Bewohnern angefreundet. Sein Fazit: Materiell fehle es den Bewohnern an nichts. Aber mehr persönliche Unterstützung könnten sie gebrauchen. Einige ruhten sich bloß aus, warteten auf die...
Bürger-Service mit Kopfhörer und PC-Maus
Stadtverwaltung
3000 Anrufe täglich erreichen das Call-Center der Stadt Duisburg täglich. Rund 30 Mitarbeiter sind dort tagsüber im Einsatz. Die meisten der Anliegen von Bürgern können sie selbst bearbeiten. Dadurch entlasten sie die Kollegen in den Fachämtern.