Das aktuelle Wetter Duisburg 5°C
Süd

So funktioniert das Großprojekt Deichbau

26.01.2013 | 00:27 Uhr

Was wird gebaut?
Zwischen der Stadtgrenze Düsseldorf und Mündelheim entsteht an der Stelle des alten Rheindeiches auf 3300 Metern Länge ein völlig neuer Deich. Der Deich wird am Fuß 15 bis 20 Meter breiter als der alte Deich. Auch im Bereich des Rheinbogens zwischen Mündelheim und Wasserwerk Ehingen wird ein neuer Deich gebaut. Dieser wird gegenüber der ursprünglichen Trasse aber deutlich zurückverlegt, so dass neue Überflutungsflächen für den Rhein entstehen. Insgesamt ist die Trasse 7,7 Kilometer lang. Besonders aufwändig wird der Neubau einer Brücke der B 288 im Deichvorland.
Wann geht’s mit den Bauarbeiten tatsächlich los?

Im Moment entsteht eine Baustellenkreuzung an der B 288. Die Ar­beiten dauern noch bis Mitte April – länger als erwartet, weil der Randstreifen zu schwach war. Ab Mitte Februar werden Baustraßen im Deichvorland gebaut. Ab 1. Juni geht’s mit dem ersten 3,3 Kilometer langen Teilabschnitt los. „Wir haben europaweit ausgeschrieben“, sagt Deichgräf Waldemar Kesicki.


Warum muss ein neuer Deich her?
Der alte 70 Jahre alte Deich ist marode. Er könnte brechen und durchweichen. Der neue Deich besteht aus drei Zonen. „Er saugt sich nicht in vollem Umfang voll Wasser“, sagt Kesicki. Das Material werde mehr verdichtet. Für Experten: „25 Prozent mehr Material bei gleichem Volumen.“


Wann geht’s mit dem zweiten Bauabschnitt los?
Die Rückverlegung könnte ab 2014 beginnen, der Bau der neuen Brücke an der B 288 frühestens Mitte 2014. Die Bundesstraße muss über den Deich geführt werden. Die heutige Rampe ist zu niedrig.

Was bedeutet der Brückenneubau für die Ausbaupläne der B 288?

Die Planer halten sich alle Optionen offen. Die zweispurige Brücke wird etwa 40 Meter nördlich der B 288 gebaut. Dadurch wird der Kurvenradius größer. Die Trasse ist dann mit Tempo 100 befahrbar. Sollten sich Land und Bund doch noch entschließen, die Autobahn 524 bis Krefeld zu verlängern, könnte direkt neben der neuen Brücke eine zweite baugleiche entstehen, so dass insgesamt vier Spuren zur Verfügung stünden.


Wie teuer wird der Deichbau?
Die Stadt rechnet für das Gesamtprojekt mit 57 Millionen Euro. Etwa 3,5 Millionen davon muss die Stadt Duisburg, die auch Bauherr ist, selbst tragen. Eine knappe Million Euro übernimmt die Stadt Düsseldorf. Den Rest zahlt das Land. Etwa 25 Millionen Euro kosten alleine Brücke und Verlegung der B 288.

Arne Poll

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Mit dem Blindenhund in Wanheim unterwegs
Tierischer Begleiter
Der blinde Jörn Böversen ist auf die Hilfe seines Hundes angewiesen. Für ihn ist das Tier kein Gebrauchsgegenstand, sondern ein Freund fürs Leben.
Nicht erlaubt: Werbung an der B 288 in Mündelheim und Serm
Verkehrssicherheit
Gleich drei große Werbeschilder sollen den Blick von Autofahrern auf der Schnellstraße auf sich lenken. Der zuständige Landesbetrieb Straßen NRW hat...
Hausbau ist das große Minusgeschäft der Gebag Duisburg
Gebag
Mit der Bauträgersparte verdiente die städtische Baugesellschaft in den vergangenen Jahren kein Geld. Das soll sich mit mehreren Projekten ändern.
Stadt Duisburg lobt Willkommenskultur in Wedau
Asylbewerber
Sozialdezernent würdigt die Hilfsbereitschaft der Wedauer gegenüber den 75 Asylbewerbern an der Masurenallee. 30 weitere Standorte werden geprüft
50 Jahre Bezirksamt Süd
Stadtteilgeschichte
Ein Zweckbau von 1965. Hier werden Ausweise verlängert, Bücher ausgeliehen und mehr oder weniger heiße Debatten um die Entwicklung des Südens geführt
Fotos und Videos
Duisburgs längste Brücken
Bildgalerie
Brücken
Die neue Moschee in Hüttenheim
Bildgalerie
Moschee-Bau
Prinzenkürung
Bildgalerie
Karneval
article
7524293
So funktioniert das Großprojekt Deichbau
So funktioniert das Großprojekt Deichbau
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/sued/so-funktioniert-das-grossprojekt-deichbau-aimp-id7524293.html
2013-01-26 00:27
Süd