Siegfried Blümel ist der König

Foto: FUNKE Foto Services

Duissern..  Die Schützenbruderschaft St. Sebastianus aus Duissern hat einen neuen Schützenkönig. Siegfried Blümel setzte sich gegen zwei männliche Mitbewerber durch und schoss den hölzernen Vogel ab. Mit dem 155. Schuss erlangt er so bereits zum dritten Mal die Königswürde. Seine Uniform schmückt nun neben der Königsbinde aus den Jahren 1997/98 und 2005/06 auch die der kommenden Saison 2015/16. Zu seiner Königin ernennt Blümel seine Frau Monika. Beide sind als Königspaar bereits ein eingespieltes Team. Schon zum sechsten Mal repräsentiert das Ehepaar seine Schützenbruderschaft – drei Mal bereits mit Siegfried Blümel als König und zwei Mal schoss seine Frau selbst den Vogel ab.

Auch ein neuer weiblicher Prinz, der laut Schützen nicht Prinzessin genannt werden darf, hat sich gefunden. Dieses Jahr schossen die beiden jüngeren Altersklassen auf einen gemeinsamen Vogel, da es nur einen Anwärter auf den Titel des Schülerprinzen gab. Letztendlich setzte sich Patrizia Suthoff mit dem 132. Schuss gegen zwei Mitbewerber durch. Gemeinsam mit ihrer Adjudantin Pia Reichwein wird sie durch das kommende Jahr schreiten. Beide hatten vor dem Vogelschuss eine Abmachung getroffen: „Egal wer von uns gewinnen sollte, die Andere wird auf jeden Fall ihre Begleiterin werden“, verrät Pia, die sich trotz ihrer Niederlage für ihre Freundin freut.

Das Wetter wollte am zweiten Tag des Festwochenendes nicht ganz mitspielen. Wegen einiger Regenschauer musste der Vogelschuss auf den frühen Abend verlegt werden, was der Stimmung aber keinen Abbruch tat. Ausgelassen feierte man rund um die St. Elisabeth-Kirche an der Duisserner Straße.

Im nächsten Jahr feiert die St. Sebastianus Bruderschaft ihr 60-jähriges Bestehen. Brudermeister Siegfried Blümel, der bereits seit über 40 Jahren aktives Mitglied ist, freut sich über den familiären Zusammenhalt, der immer noch besteht: „Wir treffen uns auch abseits der großen gemeinsamen Feste regelmäßig und verbringen viel Zeit miteinander.“ So wie montags etwa, wenn auf dem Schießstand mit Luftgewehren für den kommenden Vogelschuss trainiert wird. Aber Training allein sei nicht alles, verrät Blümel. „Eine gute Portion Glück gehört immer dazu“, sagt er. Ein kleiner Windstoß und die Vorarbeit der Mitstreiter würden viel ausmachen.

Nach der Königsehrung am Samstagabend ging es am Sonntag weiter. An dem Vogelschießen für befreundete Vereine und dem traditionellen Bürgervogelschießen durften sich auch Freunde von außerhalb versuchen und konnten bei einer Tombola sogar Sachpreise gewinnen.