Das aktuelle Wetter Duisburg 11°C
Brauchtum

Schützen servieren ihren Chef ab

21.01.2013 | 20:23 Uhr
Schützen servieren ihren Chef ab
Kein ganz freiwilliger Abgang: Heiner Lambertz (l.) übergibt die Amtskette des Ersten Brudermeisters an Michael Weicht.Foto: Foto: Frank Salamon

Mündelheim. Überraschender Führungswechsel bei der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Mündelheim/Ehingen von 1712: In einer Kampfabstimmung wählte die Bruderschaft vergangenen Sonntag nach 21 Jahren ihren Ersten Brudermeister Heiner Lambertz ab und ersetzte ihn durch Michael Weicht. Weicht schlug Lambertz in der Gaststätte Kreifelts in Mündelheim denkbar knapp mit 44 zu 42 Stimmen.

Kontroverse um Lagerbildung

Heiner Lambertz zeigte sich am Montag enttäuscht. Noch Ende vergangener Woche hatte er erklärt, er wolle gar nicht mehr antreten, suche nur ei­nen Nachfolger. Aber den habe er noch nicht gefunden. „Hätte ich von der Gegenkandidatur gewusst, ich wäre doch gar nicht mehr angetreten“, sagt er nach der Niederlage. „Jetzt ist die Bruderschaft zweigeteilt“, bedauert der 54-Jährige. Seit 21 Jahren hatte er die traditionsreiche Bruderschaft geführt. Lambertz gehört der Ehinger Kompanie an. Sie ist eine von zehn Kompanien der Schützen. Die zählen insgesamt 155 aktive Mitglieder. Michael Weicht gehört der Offizierskompanie an.

„Ich wollte mal frischen Wind reinbringen“, begründete Weicht am Montag seine Kandidatur. Bis Januar 2012 sei er Chef der Jungschützen gewesen. „Das kann man ja nicht ewig machen“, so Weicht mit Blick auf seine 47 Lebensjahre. Da habe er sich als nächsten Schritt schon die Wahl zum Ersten Brudermeister vorstellen können. Nach einem Jahr Pause sei es am Sonntag eben soweit gewesen.

Weicht glaubt nicht, dass die Bruderschaft fortan gespalten ist. „Es ist ja immer ein Team, das die Geschicke lenkt“, sagt er. Mit Ausnahme von seiner Position habe sich die Zusammensetzung des Vorstandes nicht geändert. „Wenn einer ausscheidet, ist ja nicht gleich die Bruderschaft gespalten“, so der neue Brudermeister. Es sei eine ganz normale Abstimmung mit zwei Kandidaten gewesen. Michael Weicht ist Technischer Angestellter bei Thyssen-Krupp-Süd, verheiratet und hat aus erster Ehe zwei Kinder.

„Jetzt hab’ ich mehr Zeit für den Vorsitz vom Bürgerverein Ehingen“, so Heiner Lambertz.

Martin Kleinwächter



Kommentare
21.01.2013
22:42
Schützen servieren ihren Chef ab
von Joe_Shortbone | #1

Wenn man antritt, nur weil kein(e) andere(r) zur Verfügung steht und dann doch ein Kandidat auftaucht könnte man doch ohne Probleme zurückziehen.
Was ein Kindergarten.

Aus dem Ressort
Energieausweis für Duisburger Hausbesitzer nebensächlich
Immobilien
Seit Mai ist Pflicht, dass Käufer und Vermieter bei einer Immobilie Energieausweise vorlegen. Das Interesse an dem Dokument hält sich im Duisburger Süden allerdings auf beiden Seiten in Grenzen. Was wirklich entscheidend ist, erklären ein Energieberater und ein Makler.
Ein Fahrdienst für alle Fälle
Mobilität
Noch einmal ins Lieblingscafé oder zum Friedhof, das Grab des verstorbenen Ehemannes besuchen. Für diejenigen, die im Rollstuhl sitzen, ist dies ohne fremde Hilfe kaum möglich. Viele, vor allem ältere Menschen können ihre Wohnung gar nicht mehr verlassen. Ein Fahrdienst aus Großenbaum hat sich jetzt...
Zwischen Bürgern und Verwaltung
Bürgerverein...
Seit dem vergangenen März ist Bernhard Daub auch gewählter Vorsitzender des Bürgervereins Großenbaum-Rahm, für den er sich schon lange engagiert. Über den Verein und die Ortsteile sprachen wir mit dem der 56-Jährigen Kaufmann.
Strick- und Näh-Marathon für Sternenkinder in Duisburg
Sternenkinder
17 handarbeitsbegeisterte Duisburgerinnen haben sich am Wochenende im Buchholzer „Fadenzauber“ getroffen. Eine ganze Nacht lang strickten und nähten die Freiwilligen mehr als 70 Kleidungsstücke und Decken für die Aktion „Nähen für Regenbogenkinder“.
„Facework“ in Buchholz hat den Horroreffekt aus der Tube
Halloween
Er bereitet Bräute für ihren schönsten Tag vor, schminkt Schmetterlinge auf kleine Kindergesichter. Aber rund um Halloween sind andere Qualitäten gefragt. Dann verwandelt Lars Giesen in seinem Studio „Facework Make-up“ in Duisburg - Buchholz das nette Mädchen von Nebenan mal eben in eine Untote.
Fotos und Videos
Duisburg in Trümmern
Bildgalerie
2. Weltkrieg
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Fotostrecke
Bildgalerie
WAZ Sommer am See