Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Brauchtum

Schützen servieren ihren Chef ab

21.01.2013 | 20:23 Uhr
Schützen servieren ihren Chef ab
Kein ganz freiwilliger Abgang: Heiner Lambertz (l.) übergibt die Amtskette des Ersten Brudermeisters an Michael Weicht.Foto: Foto: Frank Salamon

Mündelheim. Überraschender Führungswechsel bei der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Mündelheim/Ehingen von 1712: In einer Kampfabstimmung wählte die Bruderschaft vergangenen Sonntag nach 21 Jahren ihren Ersten Brudermeister Heiner Lambertz ab und ersetzte ihn durch Michael Weicht. Weicht schlug Lambertz in der Gaststätte Kreifelts in Mündelheim denkbar knapp mit 44 zu 42 Stimmen.

Kontroverse um Lagerbildung

Heiner Lambertz zeigte sich am Montag enttäuscht. Noch Ende vergangener Woche hatte er erklärt, er wolle gar nicht mehr antreten, suche nur ei­nen Nachfolger. Aber den habe er noch nicht gefunden. „Hätte ich von der Gegenkandidatur gewusst, ich wäre doch gar nicht mehr angetreten“, sagt er nach der Niederlage. „Jetzt ist die Bruderschaft zweigeteilt“, bedauert der 54-Jährige. Seit 21 Jahren hatte er die traditionsreiche Bruderschaft geführt. Lambertz gehört der Ehinger Kompanie an. Sie ist eine von zehn Kompanien der Schützen. Die zählen insgesamt 155 aktive Mitglieder. Michael Weicht gehört der Offizierskompanie an.

„Ich wollte mal frischen Wind reinbringen“, begründete Weicht am Montag seine Kandidatur. Bis Januar 2012 sei er Chef der Jungschützen gewesen. „Das kann man ja nicht ewig machen“, so Weicht mit Blick auf seine 47 Lebensjahre. Da habe er sich als nächsten Schritt schon die Wahl zum Ersten Brudermeister vorstellen können. Nach einem Jahr Pause sei es am Sonntag eben soweit gewesen.

Weicht glaubt nicht, dass die Bruderschaft fortan gespalten ist. „Es ist ja immer ein Team, das die Geschicke lenkt“, sagt er. Mit Ausnahme von seiner Position habe sich die Zusammensetzung des Vorstandes nicht geändert. „Wenn einer ausscheidet, ist ja nicht gleich die Bruderschaft gespalten“, so der neue Brudermeister. Es sei eine ganz normale Abstimmung mit zwei Kandidaten gewesen. Michael Weicht ist Technischer Angestellter bei Thyssen-Krupp-Süd, verheiratet und hat aus erster Ehe zwei Kinder.

„Jetzt hab’ ich mehr Zeit für den Vorsitz vom Bürgerverein Ehingen“, so Heiner Lambertz.

Martin Kleinwächter



Kommentare
21.01.2013
22:42
Schützen servieren ihren Chef ab
von Joe_Shortbone | #1

Wenn man antritt, nur weil kein(e) andere(r) zur Verfügung steht und dann doch ein Kandidat auftaucht könnte man doch ohne Probleme zurückziehen.
Was ein Kindergarten.

Aus dem Ressort
Keine schnelle Lösung für Straßenstrich im Duisburger Süden
Prostitution
Bis zu acht Prostituierte bieten auf dem Straßenstrich an der Uerdinger Straße in Duisburg ihre Dienste an. Sehr zum Leidwesen der Bürger. Das Ordnungsamt macht jedoch deutlich, dass es schnell an rechtliche Grenzen stößt. Mit vermehrter Präsenz versucht das Amt, das Problem in den Griff zu kriegen.
Deutsch-türkisches Miteinander in Hüttenheim
Nachbarschaftsserie
Schon die abgeschlossene Lage der Siedlung mit ihren geschützten, begrünten Hin­terhöfen erleichtert es, hier ein Zusammengehörigkeitsgefühl zu entwickeln. Ihren Höhepunkt erlebte es vor rund 30 Jahren, als die Bewohner den Abriss der „Arbeiterkolonie“ verhinderten.
Großenbaumer ist im Drachenboot erfolgreich
Wassersport
Seit fünf Jahren trainiert Guido Konrad drei bis viermal pro Woche auf dem Wasser. Hinzu kommen Trainingseinheiten im Fitnessstudio sowie mehrere Laufeinheiten. Der 54-Jährige ist enorm diszipliniert und ehrgeizig. Und das hat sich in diesem Jahr auch ausgezahlt. In seiner Altersklasse Ü 50 ist er...
Vor Duisburger Privatschule staut sich der Autoverkehr
Straßenverkehr
Fast täglich steht Michael Schmidt auf dem Heimweg von seinem Arbeitsplatz vor der privaten St.-George’s School im Stau. Dienstpersonal und Eltern, die die Kinder abholen, blockieren die ganze Straße. Über Lösungsmöglichkeiten für das Problem diskutierte er jetzt mit Schulleiter Robert Troilett.
„Blaue Jungs“ aus Buchholz vor der 60. Session
Karneval
Vor einer besonderen Session steht die Karnevalsgesellschaft „Alle Mann an Bord“. Sie wird in diesem Jahr 60 Jahre alt. Da ist im Februar 2015 ein besonderes Geburtstagsprogramm angesagt. Vorab gönnt sich die KG in ihrem Festsaal schon mal eine neue Bühnenkulisse.
Mercator-Stühle auf der Bahnhofsplatte
Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Duisburg in Trümmern
Bildgalerie
2. Weltkrieg
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Fotostrecke
Bildgalerie
WAZ Sommer am See