Das aktuelle Wetter Duisburg 16°C
Brauchtum

Schützen servieren ihren Chef ab

21.01.2013 | 20:23 Uhr
Schützen servieren ihren Chef ab
Kein ganz freiwilliger Abgang: Heiner Lambertz (l.) übergibt die Amtskette des Ersten Brudermeisters an Michael Weicht.Foto: Foto: Frank Salamon

Mündelheim. Überraschender Führungswechsel bei der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Mündelheim/Ehingen von 1712: In einer Kampfabstimmung wählte die Bruderschaft vergangenen Sonntag nach 21 Jahren ihren Ersten Brudermeister Heiner Lambertz ab und ersetzte ihn durch Michael Weicht. Weicht schlug Lambertz in der Gaststätte Kreifelts in Mündelheim denkbar knapp mit 44 zu 42 Stimmen.

Kontroverse um Lagerbildung

Heiner Lambertz zeigte sich am Montag enttäuscht. Noch Ende vergangener Woche hatte er erklärt, er wolle gar nicht mehr antreten, suche nur ei­nen Nachfolger. Aber den habe er noch nicht gefunden. „Hätte ich von der Gegenkandidatur gewusst, ich wäre doch gar nicht mehr angetreten“, sagt er nach der Niederlage. „Jetzt ist die Bruderschaft zweigeteilt“, bedauert der 54-Jährige. Seit 21 Jahren hatte er die traditionsreiche Bruderschaft geführt. Lambertz gehört der Ehinger Kompanie an. Sie ist eine von zehn Kompanien der Schützen. Die zählen insgesamt 155 aktive Mitglieder. Michael Weicht gehört der Offizierskompanie an.

„Ich wollte mal frischen Wind reinbringen“, begründete Weicht am Montag seine Kandidatur. Bis Januar 2012 sei er Chef der Jungschützen gewesen. „Das kann man ja nicht ewig machen“, so Weicht mit Blick auf seine 47 Lebensjahre. Da habe er sich als nächsten Schritt schon die Wahl zum Ersten Brudermeister vorstellen können. Nach einem Jahr Pause sei es am Sonntag eben soweit gewesen.

Weicht glaubt nicht, dass die Bruderschaft fortan gespalten ist. „Es ist ja immer ein Team, das die Geschicke lenkt“, sagt er. Mit Ausnahme von seiner Position habe sich die Zusammensetzung des Vorstandes nicht geändert. „Wenn einer ausscheidet, ist ja nicht gleich die Bruderschaft gespalten“, so der neue Brudermeister. Es sei eine ganz normale Abstimmung mit zwei Kandidaten gewesen. Michael Weicht ist Technischer Angestellter bei Thyssen-Krupp-Süd, verheiratet und hat aus erster Ehe zwei Kinder.

„Jetzt hab’ ich mehr Zeit für den Vorsitz vom Bürgerverein Ehingen“, so Heiner Lambertz.

Martin Kleinwächter

Kommentare
21.01.2013
22:42
Schützen servieren ihren Chef ab
von Joe_Shortbone | #1

Wenn man antritt, nur weil kein(e) andere(r) zur Verfügung steht und dann doch ein Kandidat auftaucht könnte man doch ohne Probleme zurückziehen.
Was...
Weiterlesen

Funktionen
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
So wurden die Stellplätze in Großenbaum berechnet
Fachhochschule
Auf je vier Studenten sollte für 75 Prozent ein Parkplatz nachgewiesen werden. Es wurden doppelt so viele.
Schlagloch-Sanierung in Mündelheim scheiterte
Uerdinger Straße
Vollsperrung der Mannesmannstraße am 2. April nicht genutzt. CDU fragt nach
Die schwere Pflicht der Notfallseelsorger
Frontalzusammenstoß
Nach dem schweren Verkehrsunfall auf der A 524 mit vier Toten mussten die Hinterbliebenen informiert werden
Den Weg zur Beratung ebnen
Alternde Gesellschaft
Seniorenlotsen - der neue Wegweiser für Ältere: Zehn Buchholzer Geschäfte nehmen am Projekt teil. Sozialverbände wollen Hemmschwellen abbauen
29 Wünsche für den Süden
Finanzen
Falls die Bundesmittel zur Stärkung finanzschwacher Kommunen fließen, hoffen Bezirksvertreter auf die Sanierung von Straßen, Schulen, Radwegen und...
Fotos und Videos
Der Ventenhof
Bildgalerie
Fotostrecke
Steinhof
Bildgalerie
Kaffee und Kuchen
article
7508475
Schützen servieren ihren Chef ab
Schützen servieren ihren Chef ab
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/sued/schuetzen-servieren-ihren-chef-ab-id7508475.html
2013-01-21 20:23
Süd