Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Gesellschaft

Robin Hood der Steuerzahler

19.02.2013 | 19:25 Uhr
Robin Hood der Steuerzahler
Gast und Gastgeber im Landhaus-Treff: . v.l.: Antonio Pele, Manni Breuckmann, Norbert Walter- Borjans, Rene Steinberg und Rolf Milser.Foto: Tanja Pickartz

Huckingen. Vielleicht lag es am Thema, dass beim 24. Duisburger Landhaustreff im Hotel Milser weniger Gäste als üblich kamen: Finanzen, Verschuldung und Steuerhinterziehung sind nun mal keine Themen für einen amüsanten Abend. Dennoch sorgten Moderator „Manni“ Breuckmann und Norbert Walter-Borjans, Finanzminister von NRW, mit ihrem Gespräch für einen spannenden und kurzweiligen Abend.

Breuckmann befasste sich mehr mit der Person Walter Borjans als mit vielen wirtschaftspolitischen Details, denn: „Vieles in dieser Branche versteht doch ohnehin keine Sau“, sagte der Moderator frei raus.

Er rechnet nicht mit großenSympathiewellen

Walter-Borjans, ist ein echer Rheinländer, wenn auch keine typische Frohnatur. In Uerdingen geboren, als Student in Bonn, lebt der vierfache Vater jetzt in Köln. Den Einstieg in Politik fand er erst später.

Manni Breukmann hakte nach, als Walter-Borjans von seiner früheren Tätigkeit im Bereich Produktmanagement und Marketing erzählte: „Klappt es deshalb so gut mit der Selbstvermarktung? Schließlich gelten sie doch als eine Art Robin Hood“, sagte Breuckmann und spielte auf Walter-Borjans Engagement gegen Steuerbetrügereien an.

Der Finanzminister entgegnete, dass ihm nicht so viel an seinem Ruf gelegen sei, wie man vermuten könnte. Viel mehr gehe es ihm darum, seine Arbeit gut zu machen. Als Finanzminister dürfe man ohnehin nicht mit ständigen Sympathiewellen rechnen: „In meinem Job muss man eine gewisse Leidensfähigkeit mitbringen. Viele Freunde macht man sich nicht. Das ist auch okay so und war mir immer klar“, sagte der SPD-Politiker.

Beim Thema Verschuldung NRWs waren sich Moderator und Experte dann uneinig. Breuckmann sprach die Schuldensumme an, die auf der Internetseite des Bundes der Steuerzahler aufgeführt ist: „Die Summe wird ununterbrochen größer. Sie lag heute bei rund 180 Milliarden Schulden, pro Kopf also etwa 10 000 Euro“. Walter-Borjans hält die Zahlen für falsch. „ Der Bund der Steuerzahler packt zu den Landesschulden auch Bestände, die bei der Abwicklung der WestLB auf die Abwicklungsanstalt übertragen wurden“. Die Gäste hatten dazu scheinbar ihre ganz persönliche Meinung, schließlich stieg der Geräuschpegel merklich beim Thema Verschuldung. Gut, dass auch noch anderes auf dem Programm stand: etwa der erheiternde Auftritt von Radiomoderator und Comedian René Steinberg.

Dennis Bechtel



Kommentare
Aus dem Ressort
Keine einfache Lösung für Bahnschranken in Wanheim
Verkehr
Die Stadt Duisburg räumt ein, dass die Feuerwehr Probleme hat, die Rettungszeiten einzuhalten, wenn die Bahnübergänge in Wanheim geschlossen sind.
S-Bahn zwischen Duisburg Hbf. und Großenbaum eingeschränkt
S-Bahn
Wegen einer Weichen-Erneuerung kommt es an diesem Wochenende zu Einschränkungen im S-Bahnverkehr zwischen dem Duisburger Hauptbahnhof und Duisburg-Großenbaum. Die Zwischenhalte in Schlenk und Buchholz entfallen kurzzeitig. Eingesetzte Taxen sorgen dafür, dass die Fahrgäste dennoch ans Ziel kommen.
Denkmalschutz für Großenbaumer Versöhnungskirche
Kulturgut
„Die fest eingebauten Bänke passen optisch natürlich toll in die klare Architektur der Kirche, aber sie sind unglaublich unpraktisch. Wenn wir hier einen Auftritt unseres Chors haben, müssen wir die Holzbänke und Lehnen in den ersten Reihen rausschrauben“, erklärt Wolfgang Beckmann, der...
Kanal-Großbaustelle in Hüttenheim: Ende in Sicht
Abwasser
An Heiligabend wollen die Männer der Baukolonnen der Firma Himmel & Hennig wieder im heimischen Hunsrück unter dem Christbaum sitzen. Noch wird an der Kanal-Großbaustelle in der Schulz-Knaudt-Straße mit Hochdruck gearbeitet. Nach knapp 13 Monaten, knapp drei mehr als ursprünglich geplant, soll alles...
Duisburger Bahnhof Wedau soll gläsernes Dach erhalten
Stadtplanung
Der erste Entwurf für die neue Nutzung des alten Bahnhofs Wedeau liegt vor. Der Plan des neuen Eigentümers sieht ein gläsernes Dach vor. Ein Teil des Gebäudes soll vermietet werden. Das alte Empfangsgebäude soll stehen bleiben. Möglichst Mitte nächsten Jahres sollen die Arbeiten beginnen.
Fotos und Videos
Duisburg in Trümmern
Bildgalerie
2. Weltkrieg
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Fotostrecke
Bildgalerie
WAZ Sommer am See