Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Gesellschaft

Robin Hood der Steuerzahler

19.02.2013 | 19:25 Uhr
Robin Hood der Steuerzahler
Gast und Gastgeber im Landhaus-Treff: . v.l.: Antonio Pele, Manni Breuckmann, Norbert Walter- Borjans, Rene Steinberg und Rolf Milser.Foto: Tanja Pickartz

Huckingen. Vielleicht lag es am Thema, dass beim 24. Duisburger Landhaustreff im Hotel Milser weniger Gäste als üblich kamen: Finanzen, Verschuldung und Steuerhinterziehung sind nun mal keine Themen für einen amüsanten Abend. Dennoch sorgten Moderator „Manni“ Breuckmann und Norbert Walter-Borjans, Finanzminister von NRW, mit ihrem Gespräch für einen spannenden und kurzweiligen Abend.

Breuckmann befasste sich mehr mit der Person Walter Borjans als mit vielen wirtschaftspolitischen Details, denn: „Vieles in dieser Branche versteht doch ohnehin keine Sau“, sagte der Moderator frei raus.

Er rechnet nicht mit großenSympathiewellen

Walter-Borjans, ist ein echer Rheinländer, wenn auch keine typische Frohnatur. In Uerdingen geboren, als Student in Bonn, lebt der vierfache Vater jetzt in Köln. Den Einstieg in Politik fand er erst später.

Manni Breukmann hakte nach, als Walter-Borjans von seiner früheren Tätigkeit im Bereich Produktmanagement und Marketing erzählte: „Klappt es deshalb so gut mit der Selbstvermarktung? Schließlich gelten sie doch als eine Art Robin Hood“, sagte Breuckmann und spielte auf Walter-Borjans Engagement gegen Steuerbetrügereien an.

Der Finanzminister entgegnete, dass ihm nicht so viel an seinem Ruf gelegen sei, wie man vermuten könnte. Viel mehr gehe es ihm darum, seine Arbeit gut zu machen. Als Finanzminister dürfe man ohnehin nicht mit ständigen Sympathiewellen rechnen: „In meinem Job muss man eine gewisse Leidensfähigkeit mitbringen. Viele Freunde macht man sich nicht. Das ist auch okay so und war mir immer klar“, sagte der SPD-Politiker.

Beim Thema Verschuldung NRWs waren sich Moderator und Experte dann uneinig. Breuckmann sprach die Schuldensumme an, die auf der Internetseite des Bundes der Steuerzahler aufgeführt ist: „Die Summe wird ununterbrochen größer. Sie lag heute bei rund 180 Milliarden Schulden, pro Kopf also etwa 10 000 Euro“. Walter-Borjans hält die Zahlen für falsch. „ Der Bund der Steuerzahler packt zu den Landesschulden auch Bestände, die bei der Abwicklung der WestLB auf die Abwicklungsanstalt übertragen wurden“. Die Gäste hatten dazu scheinbar ihre ganz persönliche Meinung, schließlich stieg der Geräuschpegel merklich beim Thema Verschuldung. Gut, dass auch noch anderes auf dem Programm stand: etwa der erheiternde Auftritt von Radiomoderator und Comedian René Steinberg.

Dennis Bechtel



Kommentare
Aus dem Ressort
CDU-Wahlnomaden in Duisburg beschäftigen nun das Landgericht
Politik
Die Affäre um die Wahlnomaden der CDU im Duisburger Süden kommt nach mehr als fünf Jahren wohl vor Gericht. Nach dem Weg durch die parteiinterne Gerichtsbarkeit hat der Huckinger Ralf Bauerfeld jetzt Klagen eingereicht gegen die Neuwahl des Ortsvorstandes 2011.
Zähe Holzvögel in Huckingen
St. Sebastianus...
Für viele Huckinger ist das Schützenfest der St. Sebastianus Schützenbruderschaft früher einmal ein fester Tag im Jahreskalender gewesen. Für Einige gar ein Feiertag. Die Glanzzeiten aus den 80iger Jahren sind zu Bedauern der Huckinger Schützen aber längst vorbei. Das weiß auch Schriftführer Franz...
Wassersport für Rollstuhlfahrer
„Let’s get wet“
Stolz präsentiert Ralf Mertens sein Prachtstück: Das rund 15 000 Euro teure Segelboot ist kein herkömmliches Boot, sondern ähnelt einem Kajak. Damit beteiligt sich der Duisburger beim dritten Wassersport-Schnuppercamp für rückenmarkverletzte Rollstuhlfahrer. „Let’s get wet“ hat der...
Medizin zum Anfassen
Gesundheit
Tag der offenen Tür in der BGU: Ärzte demonstrieren Operationen an Puppen. Querschnittsgelähmte zeigen, wie sie mit dem Exoskelett laufen können
Seit 55 Jahren gemeinsam unter einem Dach
Serie: Nachbarschaften
„Mich muss man hier raustragen. Freiwillig gehe ich nicht weg“, Lore Griet (88) zog vor 55 Jahren im Worringer Weg 22 ein. Ebenso wie Hans (88) und Else (86) Goldschmidt sowie Familie Ernst. Man ist zusammen alt geworden, hat die eigenen Kinder groß gezogen und die der Nachbarn ein bisschen mit....
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Fotostrecke
Bildgalerie
WAZ Sommer am See
WAZ Sommer am See
Bildgalerie
Fotostrecke
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien