Das aktuelle Wetter Duisburg 7°C
Sperren nach Großbrand

Rauchwolke legt Verkehr im Duisburger Süden lahm

26.09.2012 | 18:12 Uhr
Rauchwolke legt Verkehr im Duisburger Süden lahm
Auf der Mündelheimer Straße stauen sich am Mittwoch die Fahrzeuge in Richtung Stadtmitte. Die Autofahrer suchen Umwege für die gesperrte B 288.Foto: Arne Poll

Duisburg.   Die Sperrung der B288 und der Uerdinger Rheinbrücke nach dem Großbrand beschert dem Duisburger Süden ein Verkehrschaos. Staus am Sittardsberg und auf den Hauptachsen im Süden. Anwohner beklagen sich über Ausnahmen für Paketdienste, die über die gesperrte Brücke fahren dürfen.

Es geht nur im Schneckentempo voran auf dem Altenbrucher Damm. Gerade einmal drei Autos pro Ampelphase zwängen sich durch das Nadelöhr am Sittardsberg. Die Fahrzeuge stauen sich bis nach Großenbaum. Viele Autofahrer sind genervt und hupen. Der Brand in Krefeld legt den Süden lahm. Die Umleitungsstrecken der gesperrten B 288 sind überlastet.

Schlechtes Geschäft für Taxifahrer

„Normal ist das nicht“, sagt Bauarbeiter Manfred Kowalski. Der 57-Jährige tauscht an der Kreuzung von Mündelheimer und Angerhauser Straße verrostete Rohre aus und hat den Stau direkt vor der Nase. „Zum Glück waren wir nicht hier als die Wolke hier durchzog.“

Taxifahrer Can Dogan (27) klagt über ein miserables Geschäft. „Man hat gemerkt, dass die Leute alle drin geblieben sind.“ Jetzt kommen noch die Verkehrsprobleme dazu. Zum Glück für ihn kennt der erfahrene Taxler einige Schleichwege durch den Süden.

Es staut sich am Mittwochnachmittag dann auf fast allen Hauptachsen im Duisburger Süden . Daran werde sich wohl nichts ändern, bis die Sperrungen wieder aufgehoben sind. „Wenn es ganz schlimm wird, kann man regelnd eingreifen“, sagt Polizeisprecherin Daniela Krasch. Sie verspricht: Wenn es viele Hinweise von genervten Autofahrern gebe, fahre die Polizei raus und sehe sich die Angelegenheit selbst vor Ort an.

Unmut auch bei einigen Eltern aus Mündelheim. Sie wollen beobachtet haben, wie Paketdienste mit Ausnahmegenehmigung über die gesperrte Uerdinger Brücke fahren. „Warum dürfen die fahren und die Schulbusse nicht“, fragt eine Mutter aus Mündelheim. Dort bildeten die Eltern Fahrgemeinschaften, um ihre Kinder zum Gymnasium Fabritianum nach Krefeld zu bringen – gut 50 Minuten Umweg über die Brücke der Solidarität.

Umweg über die Brücke der Solidarität

Die Ausnahmegenehmigungen will aber niemand erteilt haben. Die Polizei verweist auf die Städte als verantwortliche Genehmigungsbehörde. Die Stadt Duisburg verweist ihrerseits auf die Stadt Krefeld als Verantwortliche. Deren Sprecher sagt: „Uns ist von Ausnahmegenehmigungen nichts bekannt.“ Es sei höchstens möglich, dass die Polizei, einzelne Fahrzeuge durchgelassen habe.

Miese Stimmung auch an den Bushaltestellen. Annika Klein (24) wartet seit einer halben Stunde auf die 946. „Man weiß ja gar nicht, ob die überhaupt kommen.“ Der Bus biegt dann irgendwann in die Haltestelle ein, aber mit deutlicher Verspätung. Für die Linie 941 ist weiter in Mündelheim Endstation. Werner Meures (69) ist nach dem ersten Schock über den Brand schwer verärgert: „Wer zahlt mir die Zeit, die ich für den Umweg brauche?“

Arne Poll


Kommentare
27.09.2012
07:39
Teil 2
von Kravattenmuffel | #2

Wenn die Brücke gesperrt ist, ist die Brücke gesperrt. Ok. Aber warum bereits Kilometer vorher alles ins Chaos stürzen?
Wäre die Sperrung nur 500 m weiter eingerichtet worden (Abfahrt B8), hätte der Verkehr zumindest Richtung D-dorf (halbwegs) vernünftig fließen können und nicht die innerstädtischen Straßen belastet. Übrigens, an dieser Ab/Auffahrt konnte man dann auch wieder Richtung Rheinbrücke auffahren.
Wäre die Sperrung erst an der Kreuzung „Uerdinger Str“ errichtet, wären die LKW zu HKM auch besser angekommen.
Die Planung war und ist – Mist.


27.09.2012
07:37
Planung legt Verkehr im Duisburger Süden lahm
von Kravattenmuffel | #1

Stellt sich die Frage: was muss passieren, dass die Polizei „ordnend“ eingreift?
Gestern (26.09.), von einer andauernden Sperrung der B288 wird im Radio nichts
mehr gesagt. LKWs, PKWs, alle fahren in die Umleitung auf die A 59. Das ergibt dann einen Rückstau an der Abfahrt „Großenbaum“ bis weit auf die Fahrbahnen der A59, da die Ampelschaltungen dort oben nicht für ein derartiges Verkehrsaufkommen eingerichtet sind. Wer bereits in Rahm von der A524 abgebogen ist findet sich hier ebenfalls auf der anderen Straßenseite wieder.

Von hier aus geht es dann in geschlossener Formation Richtung Sittardsberg. Auch hier passen die Ampeln nicht zum Verkehr. Richtung Düsseldorf quält sich alles zur B8.
Warum die Sperrung an dieser Stelle? Das ist Blödsinn!

Aus dem Ressort
Neue Weiche in  Duisburg-Großenbaum - RE2 und RE3 fallen aus
Bahnverkehr
Am Osterwochenende baut die Bahn am Haltepunkt Duisburg-Großenbaum eine neue Weiche ein. Von Samstagfrüh bis Sonntagmittag fallen deshalb die Regionalexpresslinien RE2 und RE3 zwischen Duisburg und Düsseldorf aus. Reisende sollen auf die Linie RE6 ausweichen. Auch die S1 wird umgeleitet.
Dachse sind in Serm heimisch
Natur
Stefan Jeschke hat in seiner Zeit als Förster in Duisburg schon viel erlebt: Von Wildschweinen in Wohngebieten bis zu heftigsten Sturmschäden nach dem Orkan „Kyrill“. Außerdem hat er bereits über eine Millionen Bäume gepflanzt. Seit 21 Jahren betreut er vor allem die Wälder und Parks im Forstrevier...
Stadt Duisburg stimmt gegen mehr Flüge in Düsseldorf
Flughafen
Wegen der geplanten Kapazitätserweiterungen des Düsseldorfer Flughafens hatte ein Mann aus Großenbaum die Stadt Duisburg dazu aufgefordert, sich bereits im Vorfeld offiziell gegen die Pläne zu stellen. Entgegen vorheriger Berichterstattung stimmten Umwelt- und Verkehrsausschuss der Aufforderung zu.
Bauruine als „Denkmal für Nachbarschaftsneid“
Stadtbild
Schicke Eigentumswohnungen sollten an der Sittardsberger Allee in Buchholz entstehen. Dafür sollte das ehemalige Schuhhaus Pesch weichen. Aber Nachbarn durchkreuzten die Pläne des Besitzers. Der revanchiert sich jetzt und lässt die Ruine des Schuhhauses stehen: als „Denkmal für Nachbarschaftsneid“,...
Annäherung im Denkmal-Streit
Denkmalschutz
Die Lage entspannt sich. In einem gemeinsamen Gespräch näherten sich Bürgerinitiative „Bürger-Denkmalschutz Wedau“ und Dezernent Tum an. Die Wedauer hoffen nun auf praktikable Lösungen statt kleinlicher Auslegung.
Fotos und Videos
Moderne Galdiatorenkämpfe
Bildgalerie
Neue Trendsportart
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Wasserwerk
Tausende Jecken feiern in Serm
Bildgalerie
Karnevalzug
Herrensitzung der Musketiere
Bildgalerie
Karneval