Ran an die Badewanne

Mancher Freibad-Besucher staunte nicht schlecht:  Eine Badewanne am Wolfssee? Bademöglichkeiten gibt es hier doch wirklich genug.
Mancher Freibad-Besucher staunte nicht schlecht: Eine Badewanne am Wolfssee? Bademöglichkeiten gibt es hier doch wirklich genug.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Fürs erste Duisburger Badewannen-Rennen auf dem Wolfssee wurden bereits einige Wannen flott gemacht. Start in sechs Wochen auf der 100-Meter-Strecke. Prognose: Manches Gefährt wird untergehen

Wedau..  „Das ist richtige Schweißarbeit“, sagt Frank Skrube, Vorstand des Freibadbetreibers DJK Poseidon, während er vor einer Wanne sitzt und eine Folienschicht abzieht. Im Rahmen der Aktion „Unser Sommer am See“ organisiert die WAZ mit dem Freibad Wolfssee in diesem Jahr ein Badewannen-Rennen. Bereich am Sonntag wurden die ersten Wannen seetüchtig gemacht.

Zunächst einmal müssen die Abflusslöcher abgedichtet werden. Patrick Wagner benutzt Schmiergelpapier, um den Bereich rund um das Badewannenloch aufzurauen. Anschließend wird mithilfe einer Paste Glasfasergewebe unter dem Loch befestigt. „Wenn wir einen Stopfen benutzen würden, dann würde der durch den Druck irgendwann herausrutschen“, so Wagner.

Er hat sich im Internet schlau gemacht, wie man die Badewannen am besten präparieren kann. „Wir versuchen heute einfach mal verschiedenes und lassen die Wannen dann probehalber ins Wasser“, sagt Skrube. Ein paar Freibadbesucher beäugen das Geschehen amüsiert von ihren Strandtüchern aus, dösen dann entspannt weiter im Schatten der Bäume.

In gut zwei Wochen sollen die Wannen rennfertig sein. Dafür werden harte Kanten mit Styropor abgedeckt und die Seiten mit Bauschaumplatten verstärkt. Zu guter Letzt sollen die Wannen noch verziert und angemalt werden, damit sie bei den Rennen in gut sechs Wochen zu unterscheiden sind.

Mehr Stabilität durch Ausleger

Schon seit zwei Jahren stehen drei gesponserte Badewannen im Geräteschuppen des Freibads. „Wir haben auf den richtigen Sommer gewartet“, betont der Organisator.

Bei Höchsttemperaturen um die 33 Grad scheint die Zeit für das erste Duisburger Badewannen-Rennen nun endlich reif zu sein.

Sowohl Einzel- als auch Doppelrennen über eine 100 Meter Distanz sind geplant. Sogar Staffelrennen sollen am See starten. Die Teilnehemr werden mit je einem Paddel ausgestattet und müssen sich aufeinander abstimmen. „Beim Rennen wird das nicht immer klappen und die eine oder andere Wanne wird sinken. Zum Beispiel, wenn die Teilnehmer in der Hektik aus Versehen mit ihren Paddeln Wasser in die Wanne schaufeln.

Der 15-jährige Manuel Zensen will auf jeden Fall dabei sein: „Ich bin für jeden Spaß zu haben und das wird sicher lustig.“

In Düsseldorf startet im November die Weltmeisterschaft im Badewannen-Rennen. „Wir hoffen, dass wir uns im Vorfeld einige Tipps und Tricks abschauen können“, sagt Skrube. Viele Wannen haben zum Beispiel Metallstangen als Ausleger, die das Gefährt stabiler machen.

Gerne könnten auch die „Profis“ am Duisburger Rennen mit ihren eigenen Wannen teilnehmen. Ansosnten werden Wannen gstellt.

„Bisher haben wir viel Zuspruch erhalten. Das ist mal was ganz Neues in Duisburg“, so Skrube, der an weiteren Wannenspenden interessiert ist, 0152/31061784.