Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Kirchenstreit

Pfarrer beklagt mangelndes Engagement

22.01.2013 | 12:00 Uhr
Pfarrer beklagt mangelndes Engagement
Eiszeit: In der Kirche ist die Stimmung abgekühlt.Foto: Hayrettin Özcan

Bissingheim/Wedau.   Im Kirchenstreit von Bissingheim geht es auch um die Misere der Katholischen Kirche. Wer trägt Schuld? Ist überhaupt jemand verantwortlich? Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Wer ist Schuld an der Misere der katholischen Kirche? Die Leute, die nicht in die Kirche kommen und nicht mitmachen? So sagt es der Kirchenvorstand von St. Judas-Thaddäus. Die Kirche, weil sie kein ausreichendes und attraktives Angebot schafft? So sagen es viele Gemeindemitglieder.

Nur acht von 18 Kindern seien zuletzt im Sonntagsgottesdienst gewesen, beklagte Gemeindereferentin Ingeborg Bongardt bei der Gemeindeversammlung in Wedau (wir berichteten ausführlich). Dabei sei Anwesenheit doch Pflicht in der Vorbereitung auf die Erstkommunion. Eltern hielten dagegen, dass viele Kinder die Lust verlieren, weil ihnen der Bezug zu ihrer Heimatkirche in Bissingheim fehle.

Noch ein Beispiel für die Distanz zwischen Gläubigen und Geistlichen: Cornelius Krekel, der seine Kommunion in einer anderen Gemeinde gefeiert hatte, versuchte den Pfarrer versöhnlich von der Bedeutung der Erstkommunion zu überzeugen. „Es geht doch darum, in die Gemeinschaft aufgenommen zu werden.“ Da müsse doch zumindest für die Familien Platz in der Kirche sein und niemand draußen stehen müssen. Die Familien wolle er eigentlich gar nicht dort haben, entgegnete Pfarrer Roland Winkelmann. Für ihn sei die Erstkommunion ein Fest für die Gemeinde. Den normalen Gemeindemitgliedern müsse er aber sagen, dass sie an diesem Tag besser zu Hause bleiben.

Ganz anders sehe es an normalen Gottesdiensttagen aus. Da seien es manchmal nur 30 Gläubige in Bissingheim im Gottesdienst. (Gemeindemitglieder sprechen von bis zu 60.) Pfarrer Winkelmann wurde zornig. Er rief in den Raum: „Wo sind denn all diese Leute?“

Als Winkelmann und Bongardt nachfragten, wer denn bereit sei, ehrenamtlich mitzuarbeiten, meldete sich nur eine Frau. Sie würden ja mitmachen, sagten andere. Aber unter diesen Bedingungen wollen sie sich nicht freiwillig einbringen.

Arne Poll



Kommentare
23.01.2013
14:17
Pfarrer beklagt mangelndes Engagement
von marw1 | #2

Ich möchte den Menschen, die einen Gemeindekrieg anzetteln wollen einen Spruch
mit auf den Weg geben:

„Das große Karthago führte drei Kriege. Nach dem ersten war es noch mächtig. Nach dem zweiten war es noch bewohnbar. Nach dem dritten war es nicht mehr aufzufinden.“
-Zitat Bertolt Brecht-


…und hoffe das unsere Gemeinde an dem sinnlosen Streit nicht zerbricht.

23.01.2013
11:34
Pfarrer beklagt mangelndes Engagement
von ottow | #1

Ich frage mich: Geht so Christsein? Wenn man als Bissingheimer noch nicht mal mit den Mitchristen in Wedau gemeinsam etwas tun will? Wenn es bei der Erstkommunion in erster Linie um die Familienparty geht? - Ich glaube, daran krankt die Kirche. Es fehlt ihr an Menschen, denen man abnimmt, dass sie nach dem Evangelium leben, sich für andere Menschen einsetzen, nicht nur an ihre eigenen Wünsche denken und für die die Kirche nicht nur ein Heimatverein ist. Pfarrer Winkelmann und Frau Bongardt kann ich nur zustimmen: Klagen, fordern und schimpfen kann jeder. Aber zum Mitmachen hat man dann keine Lust. Wie wäre es um das Christentum bestellt, wenn die 2000 Jahre bis heute die Christinnen und Christen so gehandelt hätten? Dann gäbe es das Christentum gar nicht mehr. Ich rate denen, die hier den Streit schüren, zur Gewissenserforschung! Friede, Gerechtigkeit und Nächstenliebe sind die Charakteristika eines Christen, nicht Motzen!

Aus dem Ressort
Wassersport für Rollstuhlfahrer
„Let’s get wet“
Stolz präsentiert Ralf Mertens sein Prachtstück: Das rund 15 000 Euro teure Segelboot ist kein herkömmliches Boot, sondern ähnelt einem Kajak. Damit beteiligt sich der Duisburger beim dritten Wassersport-Schnuppercamp für rückenmarkverletzte Rollstuhlfahrer. „Let’s get wet“ hat der...
Medizin zum Anfassen
Gesundheit
Tag der offenen Tür in der BGU: Ärzte demonstrieren Operationen an Puppen. Querschnittsgelähmte zeigen, wie sie mit dem Exoskelett laufen können
Seit 55 Jahren gemeinsam unter einem Dach
Serie: Nachbarschaften
„Mich muss man hier raustragen. Freiwillig gehe ich nicht weg“, Lore Griet (88) zog vor 55 Jahren im Worringer Weg 22 ein. Ebenso wie Hans (88) und Else (86) Goldschmidt sowie Familie Ernst. Man ist zusammen alt geworden, hat die eigenen Kinder groß gezogen und die der Nachbarn ein bisschen mit....
Zeugin fotografiert mit Handy Fahrerflüchtigen in Duisburg
Fahrerflucht
Mit dem Handy fotografierte eine Zeugin auf dem Edeka-Parkplatz an der Düsseldorfer Straße in Duisburg-Huckingen einen Fahrerflüchtigen und das Kennzeichen dem geschädigten Autofahrer gegeben. Der hat es jedoch teilweise vergessen, sodass die Polizei nun die Zeugin sucht.
Krebs als Wendepunkt im Leben
Gesundheit
Einmal im Monat tagt im Malteser-Krankenhaus St. Anna in Huckingen die Gruppe „Frauenselbsthilfe nach Krebs.“ Die meisten der rund 20 Teilnehmerinnen sind oder waren an Brustkrebs erkrankt. Hier stärken sie sich gegenseitig, tauschen wichtige Informationen aus und blicken wieder nach vorn.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Fotostrecke
Bildgalerie
WAZ Sommer am See
WAZ Sommer am See
Bildgalerie
Fotostrecke
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien