Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Stadtentwicklung

Notfalls ein Bürgerbegehren

18.05.2012 | 08:00 Uhr
Notfalls ein Bürgerbegehren
Malerisch gelegen, aber leider nicht (mehr) öffentlich zugänglich: das Nordufer vom Wambachsee.

Wedau. Die Kommunalpolitiker haben sie vermutlich unterschätzt, die neue Bürgergemeinschaft Wedau (BG) um Sprecher Hans-Jürgen Lehmann, die sich gegen den Verkauf eines städtischen Grundstücks am Südwestufer vom Wambachsee für eine Villen-Bebauung wendet (wir berichteten). Am Montag, 21. Mai, will der Rat der Stadt abschließend in nichtöffentlicher Sitzung über den Verkauf entscheiden. Gespräche mit Vertretern der Stadt, um sie zum Umlenken zu bewegen, sind bislang gescheitert. Zu einer entsprechenden Eingabe vom 6. März an Bezirksbürgermeister Dietmar Eliaß (SPD) haben die Bürger erst am 9. Mai die Eingangsbestätigung erhalten. Sie fühlen sich hintergangen, eben weil der Rat schon entscheiden will. Deshalb hat die BG jetzt die Einleitung eines Bürgerbegehrens in Angriff genommen, um dem Rat die Entscheidung notfalls zu entziehen.

Und dabei ist der Grundstücksverkauf an der Straße Im Licht nur der Aufhänger für ihre Aktion. „Grundsätzlich“, sagt Jürgen Lehmann, „geht es darum, die Grundlagen für eine bürgernahe Grundstückspolitik zu schaffen.“ Dazu gehören in den Augen der BG öffentliche Ausschreibungen und ei­ne transparente Abwägung mit stadtplanerischen Gesichtspunkten, also mit den Fragen, ob der Bebauungsplan, den es für das Areal seit etwa 1970 gibt, seinen Zweck noch erfüllt, also ob er noch zeitgemäß ist, ob er ihn bereits erfüllt hat und somit aufgehoben werden kann oder ob es neuen Planungsbedarf gibt. Im konkreten Fall fordert die BG, den Bebauungsplan so zu ändern, dass eine Bebauung unmöglich gemacht wird.

„Seit der Nachkriegszeit gibt es Tendenzen, das Nordufer des Wambachsees der Naherholung zu entziehen“, beobachtet Mitstreiter Jürgen Trabert (74). Ex-Oberbürgermeister Arnold Masselter (SPD) hatte sich dort Ende der 60er Jahren niedergelassen. Er sei 1984 verstorben. Seine Erben teilten das große Grundstück, um es zusätzlich mit zwei Einfamilienhäusern bebauen zu können. „Nach und nach“, so Trabert, „ging der Charakter als Villenviertel verloren.“

Die Grenze der Bebauung, ne­ben der die Villa vorgesehen ist, bilde heute ein ehemaliger Bungalow, der in den 90er Jahren zum Dreigeschosser mit ausgebautem Spitzdach erweitert worden sei. Schlimmer wiegt für die BG, dass hinter diesen Häusern Landschaftsschutzgebiet (LSG) ausgewiesen ist, dass es aber durch Verkäufe an die Eigentümer der dortigen Häuser oder durch heimliche Vergrößerung ihrer Grundstücke nicht mehr zugänglich sei. Trabert: „Alle Grundstücke sind bis in den See hinein eingezäunt.“ Auch die meisten Stichwege, die zwischen den Grundstücken zum See führten, seien geschlossen worden.

Die BG befürchtet, dass das auch mit dem LSG-Streifen hinter dem Villengrundstück so kommen wird, wenn es mit verkauft würde.

Martin Kleinwächter



Kommentare
Aus dem Ressort
CDU-Wahlnomaden in Duisburg beschäftigen nun das Landgericht
Wahlnomaden
Die Affäre um die Wahlnomaden der CDU im Duisburger Süden kommt nach mehr als fünf Jahren wohl vor Gericht. Nach dem Weg durch die parteiinterne Gerichtsbarkeit hat der Huckinger Ralf Bauerfeld jetzt Klagen eingereicht gegen die Neuwahl des Ortsvorstandes 2011.
Zähe Holzvögel in Huckingen
St. Sebastianus...
Für viele Huckinger ist das Schützenfest der St. Sebastianus Schützenbruderschaft früher einmal ein fester Tag im Jahreskalender gewesen. Für Einige gar ein Feiertag. Die Glanzzeiten aus den 80iger Jahren sind zu Bedauern der Huckinger Schützen aber längst vorbei. Das weiß auch Schriftführer Franz...
Wassersport für Rollstuhlfahrer
„Let’s get wet“
Stolz präsentiert Ralf Mertens sein Prachtstück: Das rund 15 000 Euro teure Segelboot ist kein herkömmliches Boot, sondern ähnelt einem Kajak. Damit beteiligt sich der Duisburger beim dritten Wassersport-Schnuppercamp für rückenmarkverletzte Rollstuhlfahrer. „Let’s get wet“ hat der...
Medizin zum Anfassen
Gesundheit
Tag der offenen Tür in der BGU: Ärzte demonstrieren Operationen an Puppen. Querschnittsgelähmte zeigen, wie sie mit dem Exoskelett laufen können
Seit 55 Jahren gemeinsam unter einem Dach
Serie: Nachbarschaften
„Mich muss man hier raustragen. Freiwillig gehe ich nicht weg“, Lore Griet (88) zog vor 55 Jahren im Worringer Weg 22 ein. Ebenso wie Hans (88) und Else (86) Goldschmidt sowie Familie Ernst. Man ist zusammen alt geworden, hat die eigenen Kinder groß gezogen und die der Nachbarn ein bisschen mit....
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Fotostrecke
Bildgalerie
WAZ Sommer am See
WAZ Sommer am See
Bildgalerie
Fotostrecke
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien