Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Schule

Nico Roßkothen vertritt 1400 Schüler

06.11.2012 | 08:00 Uhr
Nico Roßkothen vertritt 1400 Schüler

Huckingen. Nein, er hat nichts mit dem fast gleichnamigen Spielzeuggeschäft in der Innenstadt zu tun. „Das werde ich ganz oft gefragt. Aber leider sind wir nicht verwandt.“ Was Nico Roßkothen vor allem in jüngeren Jahren sehr bedauerte. Mittlerweile ist der Schülersprecher des Mannesmann-Gymnasiums dem Spielwaren-Sortiment entwachsen. Der 18-Jährige baut im nächsten Jahr sein Abitur. Er gehört zum Doppeljahrgang.

Müsste er sich nicht eigentlich voll und ganz aufs Abi konzentrieren anstatt die Interessen der Schüler zu vertreten? „Ja, eigentlich schon. Aber bei Schulen unserer Größenordnung kann man den Kreis der Schülersprecher erweitern, so dass wir uns die Arbeit teilen können“. Neben Nico Roßkothen sind Stellvertreter Florian Tiede (17) und zwei Schüler der Jahrgangsstufe zehn Ansprechpartner für die rund 1400 Mannesmann-Gymnasiasten.

Die Motivation, den Job als Schülersprecher zu übernehmen: „Mein Gerechtigkeits-Empfinden“, sagt Nico. Er will vermitteln, notfalls Schwächeren helfen, ihre Interessen zu vertreten. Was natürlich seinerseits ein gewisses Selbstbewusstsein voraussetzt, das der Schülersprecher durchaus ausstrahlt.

Fähigkeiten, die ein Schülersprecher braucht: „Auf jeden Fall Teamgeist.“ Den hat er sich in vielen Jahren als Pfadfinder angeeignet. In der katholischen Jugendbewegung hat der Buchholzer auch gelernt, Verantwortung zu übernehmen, zum Beispiel als Gruppenleiter.

Heimatgefühl: „Ich identifiziere mich mit meiner Schule. Ich bin daran interessiert, was dort passiert. Und das möchte ich auch in gewisser Weise mitgestalten.“ Dass die Schul-T-Shirts so gut verkauft werden, führt Nico darauf zurück, dass auch andere Schüler dieses Zusammengehörigkeitsgefühl empfinden. Eine Schuluniform würde ihm allerdings zu weit gehen. „Ich glaube auch, dass die meisten Schüler bei uns keinen Bock darauf haben“.

Stichwort G8: „Das ist eine schwierige Konstellation. Es bestand eine gewissen Rivalität zwischen den Zwölftklässlern und denen aus der 13. Eigentlich echt schade“.

Mitsprache: „Es gibt schon Möglichkeiten, die Belange der Schüler vorzutragen, zum Beispiel in der Schulkonferenz“. Als Erfolg verbucht er, dass die Busse der DVG inzwischen um 13.25 Uhr vor der Schule halten. „Wir haben durchgesetzt, dass der Fahrplan dem Schulschluss angepasst wird“.

Privilegien: Genießt man solche als Schulsprecher? „Man hat schon einen guten Draht zu vielen Lehrern. Aber ich glaube nicht, dass sich das auf die Noten auswirkt“.

Empfehlung für den Nachfolger: „Man sollte daran arbeiten, die einzelnen Schülervertretungen in Duisburg besser zu vernetzen. Davon können alle profitieren.“

Zukunft: „Nach dem Abi überlege ich Lehramt für Sekundarstufe II zu studieren oder zur Kripo zu gehen“. Nico Roßkothen schließt auch nicht aus, sich politisch zu engagieren. Auf eine Partei will er sich noch nicht festgelegen.

Von Gabriele Beautemps



Kommentare
Aus dem Ressort
Keine schnelle Lösung für Straßenstrich im Duisburger Süden
Prostitution
Bis zu acht Prostituierte bieten auf dem Straßenstrich an der Uerdinger Straße in Duisburg ihre Dienste an. Sehr zum Leidwesen der Bürger. Das Ordnungsamt macht jedoch deutlich, dass es schnell an rechtliche Grenzen stößt. Mit vermehrter Präsenz versucht das Amt, das Problem in den Griff zu kriegen.
Deutsch-türkisches Miteinander in Hüttenheim
Nachbarschaftsserie
Schon die abgeschlossene Lage der Siedlung mit ihren geschützten, begrünten Hin­terhöfen erleichtert es, hier ein Zusammengehörigkeitsgefühl zu entwickeln. Ihren Höhepunkt erlebte es vor rund 30 Jahren, als die Bewohner den Abriss der „Arbeiterkolonie“ verhinderten.
Großenbaumer ist im Drachenboot erfolgreich
Wassersport
Seit fünf Jahren trainiert Guido Konrad drei bis viermal pro Woche auf dem Wasser. Hinzu kommen Trainingseinheiten im Fitnessstudio sowie mehrere Laufeinheiten. Der 54-Jährige ist enorm diszipliniert und ehrgeizig. Und das hat sich in diesem Jahr auch ausgezahlt. In seiner Altersklasse Ü 50 ist er...
Vor Duisburger Privatschule staut sich der Autoverkehr
Straßenverkehr
Fast täglich steht Michael Schmidt auf dem Heimweg von seinem Arbeitsplatz vor der privaten St.-George’s School im Stau. Dienstpersonal und Eltern, die die Kinder abholen, blockieren die ganze Straße. Über Lösungsmöglichkeiten für das Problem diskutierte er jetzt mit Schulleiter Robert Troilett.
„Blaue Jungs“ aus Buchholz vor der 60. Session
Karneval
Vor einer besonderen Session steht die Karnevalsgesellschaft „Alle Mann an Bord“. Sie wird in diesem Jahr 60 Jahre alt. Da ist im Februar 2015 ein besonderes Geburtstagsprogramm angesagt. Vorab gönnt sich die KG in ihrem Festsaal schon mal eine neue Bühnenkulisse.
Mercator-Stühle auf der Bahnhofsplatte
Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Duisburg in Trümmern
Bildgalerie
2. Weltkrieg
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Fotostrecke
Bildgalerie
WAZ Sommer am See