Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Schule

Nico Roßkothen vertritt 1400 Schüler

06.11.2012 | 08:00 Uhr
Nico Roßkothen vertritt 1400 Schüler

Huckingen. Nein, er hat nichts mit dem fast gleichnamigen Spielzeuggeschäft in der Innenstadt zu tun. „Das werde ich ganz oft gefragt. Aber leider sind wir nicht verwandt.“ Was Nico Roßkothen vor allem in jüngeren Jahren sehr bedauerte. Mittlerweile ist der Schülersprecher des Mannesmann-Gymnasiums dem Spielwaren-Sortiment entwachsen. Der 18-Jährige baut im nächsten Jahr sein Abitur. Er gehört zum Doppeljahrgang.

Müsste er sich nicht eigentlich voll und ganz aufs Abi konzentrieren anstatt die Interessen der Schüler zu vertreten? „Ja, eigentlich schon. Aber bei Schulen unserer Größenordnung kann man den Kreis der Schülersprecher erweitern, so dass wir uns die Arbeit teilen können“. Neben Nico Roßkothen sind Stellvertreter Florian Tiede (17) und zwei Schüler der Jahrgangsstufe zehn Ansprechpartner für die rund 1400 Mannesmann-Gymnasiasten.

Die Motivation, den Job als Schülersprecher zu übernehmen: „Mein Gerechtigkeits-Empfinden“, sagt Nico. Er will vermitteln, notfalls Schwächeren helfen, ihre Interessen zu vertreten. Was natürlich seinerseits ein gewisses Selbstbewusstsein voraussetzt, das der Schülersprecher durchaus ausstrahlt.

Fähigkeiten, die ein Schülersprecher braucht: „Auf jeden Fall Teamgeist.“ Den hat er sich in vielen Jahren als Pfadfinder angeeignet. In der katholischen Jugendbewegung hat der Buchholzer auch gelernt, Verantwortung zu übernehmen, zum Beispiel als Gruppenleiter.

Heimatgefühl: „Ich identifiziere mich mit meiner Schule. Ich bin daran interessiert, was dort passiert. Und das möchte ich auch in gewisser Weise mitgestalten.“ Dass die Schul-T-Shirts so gut verkauft werden, führt Nico darauf zurück, dass auch andere Schüler dieses Zusammengehörigkeitsgefühl empfinden. Eine Schuluniform würde ihm allerdings zu weit gehen. „Ich glaube auch, dass die meisten Schüler bei uns keinen Bock darauf haben“.

Stichwort G8: „Das ist eine schwierige Konstellation. Es bestand eine gewissen Rivalität zwischen den Zwölftklässlern und denen aus der 13. Eigentlich echt schade“.

Mitsprache: „Es gibt schon Möglichkeiten, die Belange der Schüler vorzutragen, zum Beispiel in der Schulkonferenz“. Als Erfolg verbucht er, dass die Busse der DVG inzwischen um 13.25 Uhr vor der Schule halten. „Wir haben durchgesetzt, dass der Fahrplan dem Schulschluss angepasst wird“.

Privilegien: Genießt man solche als Schulsprecher? „Man hat schon einen guten Draht zu vielen Lehrern. Aber ich glaube nicht, dass sich das auf die Noten auswirkt“.

Empfehlung für den Nachfolger: „Man sollte daran arbeiten, die einzelnen Schülervertretungen in Duisburg besser zu vernetzen. Davon können alle profitieren.“

Zukunft: „Nach dem Abi überlege ich Lehramt für Sekundarstufe II zu studieren oder zur Kripo zu gehen“. Nico Roßkothen schließt auch nicht aus, sich politisch zu engagieren. Auf eine Partei will er sich noch nicht festgelegen.

Von Gabriele Beautemps



Kommentare
Aus dem Ressort
Zwischen Bürgern und Verwaltung
Bürgerverein...
Seit dem vergangenen März ist Bernhard Daub auch gewählter Vorsitzender des Bürgervereins Großenbaum-Rahm, für den er sich schon lange engagiert. Über den Verein und die Ortsteile sprachen wir mit dem der 56-Jährigen Kaufmann.
Strick- und Näh-Marathon für Sternenkinder in Duisburg
Sternenkinder
17 handarbeitsbegeisterte Duisburgerinnen haben sich am Wochenende im Buchholzer „Fadenzauber“ getroffen. Eine ganze Nacht lang strickten und nähten die Freiwilligen mehr als 70 Kleidungsstücke und Decken für die Aktion „Nähen für Regenbogenkinder“.
„Facework“ in Buchholz hat den Horroreffekt aus der Tube
Halloween
Er bereitet Bräute für ihren schönsten Tag vor, schminkt Schmetterlinge auf kleine Kindergesichter. Aber rund um Halloween sind andere Qualitäten gefragt. Dann verwandelt Lars Giesen in seinem Studio „Facework Make-up“ in Duisburg - Buchholz das nette Mädchen von Nebenan mal eben in eine Untote.
Amüsanter Abend mit Wolfgang Trepper im Steinhof
Kabarett
Wolfgang Trepper wartete auf Anne. Mitten im Programm musste die Besucherin des amüsanten Kabarett-Abends offensichtlich einem dringenden Bedürf­nis nachkommen. Nachdem sich der mittlerweile in der ersten Liga der deutschen Comedy- Szene spielende Rheinhauser versichert hatte, dass Anne ihre...
Großenbaum: Spaß und Entspannung vor Schulbeginn
Kinder & Jugend
Zum Ende der Schulferien bot das Spielzentrum Süd an der Rotdornstraße einen „Gut-Drauf“-Tag an. Es gab Angebote zur gesunden Ernährung, zu Bewegung und Entspannung. Das Spielzentrum ist auf diesem Gebiet zertifiziert.
Fotos und Videos
Duisburg in Trümmern
Bildgalerie
2. Weltkrieg
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Fotostrecke
Bildgalerie
WAZ Sommer am See