Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Bildung

Neugierig auf Naturwissenschaften

16.01.2013 | 20:00 Uhr
Neugierig auf Naturwissenschaften
Experimentieren macht Spaß, so wie hier in der Kita am Kalkweg. Die Einrichtung wurde jetzt als „Haus der kleinen Forscher“ zertifiziert.Foto: Fabian Strauch

Wedau. „Bildung beginnt im Kindergarten“, sagt Thomas Krützberg, der Leiter des städtischen Jugendamtes, der am Mittwoch in die Kindertagesstätte am Kalkweg 144a gekommen war. Die Kita wurde nämlich als „Haus der kleinen Forscher“ zertifiziert.

Dieses Projekt wurde vor gut fünf Jahren vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ins Leben gerufen, um das Interesse von Kindergarten- und Grundschulkindern an Naturwissenschaften zu fördern. Eike Stolberg geht es allerdings nicht darum, Kinder auf eine schulische Karriere vorzubereiten oder den Ehrgeiz der Eltern zu befriedigen. „Wir wollen in erster Linie den Forschergeist der Kinder wecken“, sagt die Kindergärtnerin, die in der Kita am Kalkweg für das Projekt verantwortlich ist.

Ist erst einmal das Interesse geweckt, wollen Kinder mehr wissen und fragen nach - eine ideale Grundlage, um zu lernen. Durch das Experimentieren entwickeln sie ein Verständnis für chemische und physikalische Zusammenhänge - und zwar viel nachhaltiger, als beim Auswendiglernen irgendwelcher Formeln.

So wie Max. Fasziniert panscht der Knirps mit gefärbtem Wasser herum, mischt die gelbe Flüssigkeit mit der roten und der grünen. Zum Schluss sieht es aus wie Cola und Max stellt fest, dass eine braune Brühe entsteht, wenn man viele verschiedene Farben ineinander kippt.

Die kleinen Forscher stellen sich in erster Linie den Fragen des Alltags. Warum schäumt eigentlich Seife? Wieso quietschen Schuhsohlen? Und was passiert, wenn man ein Glas über eine Kerze stülpt?

Auch die Utensilien im Labor der kleinen Forscher, das jetzt auf dem Flur der Kita eingerichtet ist, bestehen in ersten Linie aus Dingen des täglichen Bedarfs. Salz, Backpulver oder Essig - einfache Zutaten, die zum Teil die Eltern beisteuern. Mit einem Gemisch aus Essig und Backpulver kann man zum Beispiel wunderbar einen Vulkanausbruch simulieren. „Das hat richtig geraucht und geschäumt“, sagt Max schwer beeindruckt.

Eike Stolberg hat sich in Workshops für das „Haus der kleinen Forscher“ qualifiziert. Die Experimente, die sie in den Fortbildungen kennengelernt hat, probiert sie zu Hause mit Sohn Finn (8) aus. „Das Ganze ist auch für ältere Kinder und selbst für mich hochinteressant. Man lernt ständig dazu“, so Stolberg.

Wohl wahr. Hätten Sie gewusst, dass Schuhsohlen deshalb quietschen, weil Luft in der Sohle eingeschlossen ist?

Von Gabriele Beautemps



Kommentare
17.01.2013
13:13
Neugierig auf Naturwissenschaften
von schuchardt1972 | #1

Unser Kind geht in einen katholischen Kindergarten im Duisburger Süden. Dort wird das "Haus der kleinen Forscher" nicht angeboten. :-( Dies ärgert mich doppelt und dreifach, weil zum einem in anderen Kindergärten das Angebot mit Begeisterung angenommen wird und wir nun zum anderen unsere Tochter kostenpflichtig zu "Science Lab" angemeldet haben, damit sie so wenigstens etwas von den naturwissenschaftlichen Inhalten mitbekommt. Schade, dass die Kindergärten das "Haus der kleinen Forscher" nicht automatisch im Programm haben. Bei der Auswahl eines Kindergartens wäre dies für mich ein wichtiges Kriterium.

Aus dem Ressort
CDU-Wahlnomaden in Duisburg beschäftigen nun das Landgericht
Wahlnomaden
Die Affäre um die Wahlnomaden der CDU im Duisburger Süden kommt nach mehr als fünf Jahren wohl vor Gericht. Nach dem Weg durch die parteiinterne Gerichtsbarkeit hat der Huckinger Ralf Bauerfeld jetzt Klagen eingereicht gegen die Neuwahl des Ortsvorstandes 2011.
Zähe Holzvögel in Huckingen
St. Sebastianus...
Für viele Huckinger ist das Schützenfest der St. Sebastianus Schützenbruderschaft früher einmal ein fester Tag im Jahreskalender gewesen. Für Einige gar ein Feiertag. Die Glanzzeiten aus den 80iger Jahren sind zu Bedauern der Huckinger Schützen aber längst vorbei. Das weiß auch Schriftführer Franz...
Wassersport für Rollstuhlfahrer
„Let’s get wet“
Stolz präsentiert Ralf Mertens sein Prachtstück: Das rund 15 000 Euro teure Segelboot ist kein herkömmliches Boot, sondern ähnelt einem Kajak. Damit beteiligt sich der Duisburger beim dritten Wassersport-Schnuppercamp für rückenmarkverletzte Rollstuhlfahrer. „Let’s get wet“ hat der...
Medizin zum Anfassen
Gesundheit
Tag der offenen Tür in der BGU: Ärzte demonstrieren Operationen an Puppen. Querschnittsgelähmte zeigen, wie sie mit dem Exoskelett laufen können
Seit 55 Jahren gemeinsam unter einem Dach
Serie: Nachbarschaften
„Mich muss man hier raustragen. Freiwillig gehe ich nicht weg“, Lore Griet (88) zog vor 55 Jahren im Worringer Weg 22 ein. Ebenso wie Hans (88) und Else (86) Goldschmidt sowie Familie Ernst. Man ist zusammen alt geworden, hat die eigenen Kinder groß gezogen und die der Nachbarn ein bisschen mit....
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Fotostrecke
Bildgalerie
WAZ Sommer am See
WAZ Sommer am See
Bildgalerie
Fotostrecke
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien