Das aktuelle Wetter Duisburg 21°C
Großbrand

Nach Compo-Großbrand kommt Dünger-Müll ins Bergwerk

22.02.2013 | 07:00 Uhr
Das Foto vom 21. Februar 2013 zeigt die Aufräumarbeiten am Krefelder Hafen, direkt an der Duisburger Stadtgrenze. Brauchbare Düngerreste sind mit Planen abgedeckt.Foto: Tanja Pickartz

Duisburg.  Fünf Monate nach dem Großbrand im Düngemittelwerk von Compo am Krefelder Hafen laufen die Abrissarbeiten. Der Düngermüll kommt in Salzbergwerke nach Thüringen und Hessen. Staubbelästigungen für den Duisburger Süden soll es keine mehr geben. Weiter Ermittlungen gegen Compo

Ein Großteil der Stahlgerippe ist bereits verschwunden. Bagger verladen die Trümmer am Krefelder Hafen auf Lastwagen. Hier war am 25. September 2012 das Düngemittellager der Firma Compo in Flammen aufgegangen . Der Duisburger Süden verschwand unter einer Staub- und Aschewolke . Jetzt laufen die Abrissarbeiten.

Planen über Reste gelegt

Die Arbeiter zerlegen dabei die Halle und trennen die einzelnen Bestandteile. Teile des Materials könnten sogar als Dünger wiederverwendet werden und werden an andere Firmen weiterverkauft, sagt Compo-Sprecher Max Löbig. Über dem Gelände wurden große Planen ausgebreitet, damit die Salze nicht ausgewaschen werden. „Die Salze sind wasserlöslich.“

Rauchwolke über Duisburg

Wie viel Gefahr und Gift stecken noch in den nicht brauchbaren Resten? „Es ist kein Sondermüll im klassischen Sinne“, sagt Löbig. Auch die Bezirksregierung stuft die nicht brauchbaren Reste nicht als besonders gefährlich ein. Dennoch wird der Müll von zwei Spezialfirmen nach Thüringen und Hessen gebracht. Dort werde der Brandrest in leerstehende Salzbergwerke transportiert, erklärt Bezirksregierungssprecherin Marielle Erb. In den leeren Schächten erfülle der Müll sogar noch seinen Dienst als Füllmaterial. Es handele sich um größere Mengen von Blaukorn, die stak verunreinigt wurden.

Dünger-Produktion ruhr
68 Compo-Mitarbeiter zurück an Arbeit

Compo hat die Produktion am Standort Krefeld in Teilen wieder aufgenommen. Insgesamt kehrten 68 der bislang 108 von Kurzarbeit betroffenen Mitarbeiter in die Vollzeitbeschäftigung zurück, unter ihnen viele Duisburger.

Der Großbrand am 25. September 2012 hatte die zentrale Lagerhalle im Werk, die als Rohstoff- und Fertiggutlager für die Produktionsanlage zur Herstellung von mineralischen Mehrnährstoffdüngern diente, komplett zerstört. Grund für den Brand war ein technischer Defekt. Auch die Förderanlagen für die Ver- und Entsorgung der Produktionsanlage wurde zerstört.

Der Abriss geschieht nun mit Genehmigung der Bezirksregierung. „Die Entsorgung läuft wohl ordnungsgemäß“, sagt Sprecherin Erb. Das Unternehmen habe mit Compo die Entsorgungswege abgestimmt. Nachdem es anfangs noch einige kleine Unstimmigkeiten bei Details gab, laufe jetzt alles rund. Der Müll werde vor dem Abtransport aufbereitet, mit anderen Stoffen verfestigt und dann in sogenannte Big-Packs verladen.

In den vergangenen Wochen zogen immer wieder streng nach Dünger riechende Wolken über den Duisburger Süden. Eine Staubbelastung wie während des Brandes und in den Wochen danach werde es aber durch den Abriss und die Entsorgung nicht mehr geben. Die Belastung gehe „nicht über das Üblich hinaus“, sagt Löbig.

Verstoß gegen Störfallverordnung?

Brandruine Compo in Krefeld

Ärger droht Compo wegen möglicher Verfehlungen beim Brandschutz. Es werde weiter wegen des Verstoßes gegen die Störfallverordnung gegen Compo ermittelt, sagt Marielle Erb. Zu Details wolle sie sich wegen des „laufenden und offenen Verfahrens“ nicht äußern.

Ein Brandsachverständiger hatte es im November gegenüber der WAZ als „absolut fahrlässig“ bezeichnet , dass Compo die gefährlichen Stoffe in einer Jahrzehnte alten Holzhalle gelagert hatte. Die Düngerberge seien viel zu eng nebeneinander gestapelt gewesen. Compo-Sprecher Löbig sagt, er wisse nichts von Ermittlungen.

Arne Poll


Kommentare
24.02.2013
14:16
Nach Compo-Großbrand kommt Dünger-Müll ins Bergwerk
von apfeltasche | #2

Ich wünsche den Ermittlern viel Geduld und Kraft ! Hoffentlich kann man gegen Compo vorgehen! Ich kenne Menschen die dort mal Reinigungsarbeiten als Leiharbeiter durchführen durften.Denen wurde nichts von Gefahren und von Arbeitssicherheit erklärt.
Atemschutz? Fehlanzeige! Zu trinken gabs nur nach androhung von Gewalt!

Compo ist das ALLERLETZE! Anzeige wurde erstattet und die BG war auch da an dem Tag!

Es grenzt an Kriminlallität,das Vorgehen der FIRMA COMPO!

1 Antwort
Nach Compo-Großbrand kommt Dünger-Müll ins Bergwerk
von Shy_Eye | #2-1

Hast du das der Polizei mitgeteilt? Ich mein, wenn du weißt, dass den Leiharbeitern keine Einführung gegeben wurde etc.pp dann ist die Vorgehensweise von COMPO fahrlässig!

24.02.2013
13:08
Nach Compo-Großbrand kommt Dünger-Müll ins Bergwerk
von Shy_Eye | #1

Kommt ins Bergwerk. Sehr schlau... Wie es es als Hauptgericht für die Geschäftsführer?

Aus dem Ressort
Neue Weiche in  Duisburg-Großenbaum - RE2 und RE3 fallen aus
Bahnverkehr
Am Osterwochenende baut die Bahn am Haltepunkt Duisburg-Großenbaum eine neue Weiche ein. Von Samstagfrüh bis Sonntagmittag fallen deshalb die Regionalexpresslinien RE2 und RE3 zwischen Duisburg und Düsseldorf aus. Reisende sollen auf die Linie RE6 ausweichen. Auch die S1 wird umgeleitet.
Dachse sind in Serm heimisch
Natur
Stefan Jeschke hat in seiner Zeit als Förster in Duisburg schon viel erlebt: Von Wildschweinen in Wohngebieten bis zu heftigsten Sturmschäden nach dem Orkan „Kyrill“. Außerdem hat er bereits über eine Millionen Bäume gepflanzt. Seit 21 Jahren betreut er vor allem die Wälder und Parks im Forstrevier...
Heribert Hölz gibt nicht auf
Bosnienhilfe
Aktionen zu organisieren für die Bosnienhilfe der Caritas, das ist die eine Seite der Arbeit, die Heribert Hölz seit seiner Pensionierung weiterführt. Aufmerksamkeit zu bekommen für die Armut in diesem Land unweit unserer Grenzen – das ist längst auch ein wesentlicher Teil seines Engagements. Gerade...
Stadt Duisburg stimmt gegen mehr Flüge in Düsseldorf
Flughafen
Wegen der geplanten Kapazitätserweiterungen des Düsseldorfer Flughafens hatte ein Mann aus Großenbaum die Stadt Duisburg dazu aufgefordert, sich bereits im Vorfeld offiziell gegen die Pläne zu stellen. Entgegen vorheriger Berichterstattung stimmten Umwelt- und Verkehrsausschuss der Aufforderung zu.
Bauruine als „Denkmal für Nachbarschaftsneid“
Stadtbild
Schicke Eigentumswohnungen sollten an der Sittardsberger Allee in Buchholz entstehen. Dafür sollte das ehemalige Schuhhaus Pesch weichen. Aber Nachbarn durchkreuzten die Pläne des Besitzers. Der revanchiert sich jetzt und lässt die Ruine des Schuhhauses stehen: als „Denkmal für Nachbarschaftsneid“,...
Fotos und Videos
Moderne Galdiatorenkämpfe
Bildgalerie
Neue Trendsportart
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Wasserwerk
Tausende Jecken feiern in Serm
Bildgalerie
Karnevalzug
Herrensitzung der Musketiere
Bildgalerie
Karneval