Nach Absprache

Zu: Ärger um Straßensperre

In dem Artikel „Ärger um Straßensperre“ entsteht der Eindruck, dass die Turnerschaft Rahm den Sportplatz am besagten Termin den Schützen zur Nutzung überlassen hat und damit indirekt Verursacher der Straßensperre gewesen ist. Dies ist in dieser Form unrichtig. Tat­sache ist vielmehr, dass die Schulleitung einen Antrag zur Nutzung beim Verein gestellt hat und dieser Bitte entsprochen wurde. Fußballspiele wurden verlegt und die Sanitäreinrichtungen extra gereinigt, damit die Nutzung in der von der Schule beabsichtigten Zeit auch entsprechend hätte erfolgen können.

Eine Nutzung durch die Schützen ist und war weder geplant oder beabsichtigt und ist auch nicht erfolgt. Das Schützenhaus war zwar am Tag des Schulsportfestes belegt. Jedoch hätte die Belegung faktisch keinen Einfluss auf die Durchführung des Sportfestes gehabt. Die Schützenwiese stand zu 69 % zur Verfügung und hätte auch noch zusätzlich von der Schule genutzt werden können, nach Absprache mit den Schützen.

Die Aussage der Schulleitung, der Sportplatz wäre belegt, ist somit nicht nachvollziehbar. Die Turnerschaft Rahm stellt der Grundschule immer gerne den Sportplatz – nach Absprache – für derartige Veranstaltungen zur Verfügung.