Das aktuelle Wetter Duisburg 7°C
Nachhilfe

Migrantinnen lernen Fahrradfahren und besiegen ein Lebenstrauma

23.10.2012 | 08:00 Uhr
Migrantinnen lernen Fahrradfahren und besiegen ein Lebenstrauma
Barbara (60) tritt in die Pedalen.Foto: Hayrettin Özcan

Duisburg.  Viele hatten Angst vorm Radfahren. Andere durften nicht aufs Zweirad steigen. Frauen mit Migrationshintergrund lernen bei einem Kurs in Duisburg-Hüttenheim Radfahren. Erfolgsquote: 80 bis 90 Prozent.

Barbara lehnt sich in die Kurve. Die Hände zittern etwas, der Lenker auch. Die 60-Jährige tritt kräftig in die Pedale. Die anderen Kursteilnehmer schauen staunend hinterher. Barbara, die mit Nachnamen Redczuk heißt, dreht die erste Kurve um den Fotografen. Die anderen Fahranfänger spenden Applaus. Barbara ist nach zwei Tagen Fahrradkurs auf dem besten Weg, ein Lebenstrauma endgültig zu besiegen.

Auf dem Hof der Caritas an der Mündelheimer Straße in Duisburg-Hüttenheim stehen Lebensgeschichten: „Als ich klein war, konnten wir uns kein Fahrrad leisten“, sagt die gebürtige Polin Barbara. Später in Deutschland habe sie sich dann ein Fahrrad gekauft. „Ich habe mich nicht getraut, damit loszufahren. Das war mir zu peinlich. 80-Jährige Frauen sind ja an mir vorbeigefahren.“

Trainer Eric Donato vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub ADFC kennt diese Probleme. Er hat schon fünf solche Kurse in Düsseldorf angeboten. „Alle waren ausgebucht.“ Der Bedarf ist riesig.“ Es sei ein kulturelles Problem sagen die Teilnehmerinnen später einmütig. „Das ist kein Problem von Religion!“

Lieber ohne Männer-Begleitung

Bis auf Barbara tragen fast alle anderen Frauen Kopftuch. Viele kommen aus der Türkei. Andere aus Balkanländern. Außer Barbara traut sich keine aufs Foto. So groß ist die Scham dann doch. Nurcan Ayaz strahlt aber über das ganze Gesicht. Die 29-Jährige ist glücklich, dass sie sich endlich auf den Sattel gesetzt hat. Ehemann Tuncay ist dabei. „Zur Unterstützung“, betont der 40-Jährige. „Nicht zum Aufpassen.“ Letzteres mag Trainer Eric Donato gar nicht gerne. „Das ist ein großes Problem. Wir versuchen grundsätzlich nur die Teilnehmer dabei zu haben.“

Gut 30 Stunden vorher nehmen die Frauen zum ersten Mal einen Lenker in die Hand. Eric Donato, selbst gebürtiger US-Amerikaner, hat extra kleine Fahrräder mitgebracht. Es geht mit Schieben los. Die Frauen haben das Rad zwischen den Beinen, setzen rechts und links die Füße nacheinander auf den Boden. Wer mutig ist, darf schon zur Bremse greifen.

Was für Grundschüler im wahrsten Sinne des Wortes kinderleicht ist, ist für 40-Jährige eine Riesenherausforderung. „Erwachsene haben Angst“, sagt Eric Donato. Er erklärt seine Aufgabe: „Und ich bin dazu da, diese Angst zu nehmen.“

Fuß für Fuß nach vorne

Die Frauen machen weiter wie mit Laufrädern, balancieren die Gestelle hin und her. Irgendwann setzt die erste Dame einen Fuß auf das Pedal. Donato fordert sie zum Durchtreten auf. Das zweite Bein steht noch stützend auf der Erde. Dann kommt auch der zweite Fuß auf die Pedale. Es geht geradeaus, später auch in die erste Kurve. So funktioniert Radfahren.

Am zweiten Tag steht dann die erste Rundfahrt auf dem Programm. Diesmal geht es nicht mehr nur im Kreis über den Hof, sondern gleich raus auf die Straße. Barbara gibt Gas. Die anderen Teilnehmerinnen mühen sich noch etwas mehr ab. Normal sind bei dem zweitägigen Kurs 80 bis 90 Prozent Erfolgsquote. Die Hüttenheimer Gruppe hat noch etwas Nachholbedarf. Das sei aber nicht schlimm, betont Eric Donato. Die Teilnehmerinnen loben sich gegenseitig für den Mut, überhaupt mitzumachen. Ist ja auch was wert.

Caritas-Frau Anna-Maria Gutte verspricht dann noch, mit den Frauen weiter zu üben. Mittwoch vielleicht? Da geht’s nicht. Da ist Zuckerfest. Aber eine Woche später ganz sicher. Üben sei wichtig, sagt auch Donato: „Es heißt nicht, dass jetzt jeder verkehrssicher ist.“

Bei den Frauen, die sich jetzt alle untereinander duzen, fällt immer wieder ein Begriff: Freiheit.

Arne Poll



Kommentare
24.10.2012
05:51
Migrantinnen lernen Fahrradfahren und besiegen ein Lebenstrauma
von Dieselpumpe | #4

Meine Oma hat das Motorradfahren im Hühnerstall gelernt……….

23.10.2012
23:53
Migrantinnen lernen Fahrradfahren und besiegen ein Lebenstrauma
von Joe_Shortbone | #3

Ist jede fahrrad-fahrende Immigrantin jetzt automatisch integriert??? Was ist im nächsten Schritt mit dem Führerschein? Wie soll ich es formulieren? Muss auch jeder Immigrant vor dem sog. "3er-BMW" jetzt nachweisen, dass er ein Fahrrad fahren kann????

23.10.2012
14:11
Migrantinnen lernen Fahrradfahren und besiegen ein Lebenstrauma
von memmo | #2

Wie oft wird man eigentlich in Verbindung mit Integration noch verarmt?

"Es sei ein kulturelles und kein religiöses Problem ". Und welcher Religion gehört dieses Kultur an? Natürlich nur einer.
Fast alle tragen Kopftuch und schämen sich für ein Foto. Seit wann gibt es Türken in Deutschland und wie war das mit der Integration? Oder stehen wir immer noch knapp über Null?
Leute aller Länder sind bei uns willkommen, aber bitte ein klein wenig Entgegenkommen.

23.10.2012
13:52
Migrantinnen lernen Fahrradfahren und besiegen ein Lebenstrauma
von Elamich | #1

"Erfolgsquote 80 bis 90 Prozent"

Mein Gott, was für ein beispielloses Erfolgserlebnis für gelungene Integration.

Aus dem Ressort
Ein Fahrdienst für alle Fälle
Mobilität
Noch einmal ins Lieblingscafé oder zum Friedhof, das Grab des verstorbenen Ehemannes besuchen. Für diejenigen, die im Rollstuhl sitzen, ist dies ohne fremde Hilfe kaum möglich. Viele, vor allem ältere Menschen können ihre Wohnung gar nicht mehr verlassen. Ein Fahrdienst aus Großenbaum hat sich jetzt...
Zwischen Bürgern und Verwaltung
Bürgerverein...
Seit dem vergangenen März ist Bernhard Daub auch gewählter Vorsitzender des Bürgervereins Großenbaum-Rahm, für den er sich schon lange engagiert. Über den Verein und die Ortsteile sprachen wir mit dem der 56-Jährigen Kaufmann.
Strick- und Näh-Marathon für Sternenkinder in Duisburg
Sternenkinder
17 handarbeitsbegeisterte Duisburgerinnen haben sich am Wochenende im Buchholzer „Fadenzauber“ getroffen. Eine ganze Nacht lang strickten und nähten die Freiwilligen mehr als 70 Kleidungsstücke und Decken für die Aktion „Nähen für Regenbogenkinder“.
„Facework“ in Buchholz hat den Horroreffekt aus der Tube
Halloween
Er bereitet Bräute für ihren schönsten Tag vor, schminkt Schmetterlinge auf kleine Kindergesichter. Aber rund um Halloween sind andere Qualitäten gefragt. Dann verwandelt Lars Giesen in seinem Studio „Facework Make-up“ in Duisburg - Buchholz das nette Mädchen von Nebenan mal eben in eine Untote.
Amüsanter Abend mit Wolfgang Trepper im Steinhof
Kabarett
Wolfgang Trepper wartete auf Anne. Mitten im Programm musste die Besucherin des amüsanten Kabarett-Abends offensichtlich einem dringenden Bedürf­nis nachkommen. Nachdem sich der mittlerweile in der ersten Liga der deutschen Comedy- Szene spielende Rheinhauser versichert hatte, dass Anne ihre...
Fotos und Videos
Duisburg in Trümmern
Bildgalerie
2. Weltkrieg
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Fotostrecke
Bildgalerie
WAZ Sommer am See