Lieder sind auf der Leinwand zu sehen

Buchholz..  „Ich habe Gitarre gespielt, und auf einmal wurde es Grün.“ So erinnert sich Ralf Schweinsberg an den Moment, als er herausfand, dass er Teilsynästhetiker ist: Der Duisburger sieht Farben, wenn er Musik hört. Anders als typische Synästhetiker hat er aber nur Farben im Kopf, wenn er selbst Gitarre spielt. Die dabei entstehenden Vorstellungen brachte er auf die Leinwand. Am Donnerstag wurde seine Ausstellung in der Bezirksbibliothek und im Bezirksamt eröffnet.

Im Bezirksamt hängen 15 Bilder, die mithilfe von Musik entstanden sind. Schweinsberg malt Lieder aus seiner Jugendzeit. Die Neuesten sind von 1991, die anderen sogar noch älter. „Ich male das, was ich gerne höre“, erklärt der 47-jährige. Darunter fallen Bands wie Led Zeppelin und Temple of the Dog. „Helter-Skelter“ von den Beatles bildet die akustische Grundlage für ein blaues Gemälde mit roten Tupfen. Fast jeder Ton hat eine Farbe in Schweinsberg Kopf. Allerdings erzeugt kein Ton die Farbe Gelb.

Trotzdem ist die Farbe auf mehreren Bildern zu entdecken. „Ich male nicht immer streng nach dem, was ich sehe. Ich nehme mir gerne mal Freiheiten“, sagt Schweinsberg. So lautet auch seine Devise bei den Landschaftsmalereien, die in der Bibliothek ausgestellt sind – insgesamt neun Gemälde.

Der Buchholzer erinnert sich an ein früher graues Duisburg, das von Industrie geprägt war. Als Gegensatz dazu malte Schweinsberg Landschaftsbilder, die nur so vor Farbe sprühen. „Warum soll ein Himmel nicht mal gelb oder grün sein?“, fragt der Künstler. Er malt gerne ex­trem und abstrakt. „Wenn man etwas hundertprozentig realistisch haben will, dann kann man auch einen Fotoapparat nehmen.“

Bis zum 30. Juni können Interessierte sich die Ausstellung zu den Öffnungszeiten von Bezirksamt und Bibliothek noch angucken. „Wir mausern uns zur Kunstgalerie im Duisburger Süden“, sagt dazu Bezirksbürgermeister Volker Haasper.