Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Schulen

„Latein lebt“

30.05.2012 | 18:31 Uhr
„Latein lebt“
Lateinlehrerin Eva Noack an der Gesamtschule Süd. Foto: Tanja Pickartz/WAZ-FotoPool

Großenbaum. Einen Computer gibt es in fast jedem Haushalt. Aber nicht alle wissen vermutlich, dass sein Name auf das Lateinische zurückgeht. „Computare heißt rechnen“, erklärt Eva Noack, Lateinlehrerin an der Gesamtschule Süd.

„Latein - eine tote Sprache?“, die 43-Jährige schüttelt den Kopf. Eine jüngst von der Unternehmerschaft lancierte Erklärung, Schüler sollten lieber Französisch, Spanisch, Chinesisch oder Japanisch lernen und nicht das im Berufsalltag weniger brauchbare Latein, kann sie so nicht stehen lassen. „Latein ist nicht tot, es lebt ja in vielen anderen Sprachen weiter. 90 % des Wortschatzes der romanischen Spra­chen stammen vom Lateinischen ab, aber auch im Englischen oder Deutschen findet man zahlreiche Entlehnungen“, erklärt sie.

Die modernen Fremdsprachen lassen sich im Alltagsleben eher nutzen - das weiß Noack, die noch Englisch und Französisch gibt, auch. Der Unterricht ziele ja vorwiegend auf Kommunikationsfähigkeit ab. „Im Latein-Unterricht aber taucht man in eine ganz andere Welt ein. Neben der Vermittlung von Wortschatz und Grammatik stehen Textlektüre und -analyse im Mittelpunkt und natürlich Sachkunde“, so Noack. Man beschäftige sich mit römischer Geschichte, erkunde die antike Alltagswelt und entdecke die Mythologie. „Viele Schüler finden das faszinierend - und stellen natürlich auch Vergleiche zu unserer heutigen Welt an“, sagt die Lateinfachfrau.

Für das Fach Latein spreche viel: Die Sprache sei strukturierter als die modernen Sprachen, Aussprache und Schreibweise stimmten überein. Beim Übersetzen vom Lateinischen ins Deutsche feile der Schüler auch an seiner Ausdrucksfähigkeit im Deutschen. Außerdem verstehe er viele Fremdwörter im Deutschen besser - ebenso wie die deutsche Grammatik. Und – aus pädagogischer Sicht: „Für introvertiertere Kinder, die sich nicht so gerne in einer Fremdsprache vor anderen produzieren, ist Latein eine gute Alternative“, so Noack. Denn: Die Unterrichtssprache sei Deutsch.

Anschaulich gestaltete Lehrbücher machen das Lernen interessant. In Klasse 10 beginne man mit der Lektüre längerer Texte, lese etwa Fabeln oder auch die Komödie „Curalio“ von Plautus - allerdings als Comic aufgemacht. In Stufe 11 wagt man sich dann an die richtigen alten Schmöker: die Plinius-Briefe, die „Metamorphosen“ von Ovid und natürlich Cäsars „De bello gallico“. „Wir erschließen, übersetzen und analysieren die zum Teil ja recht verschlüsselten Texte. Das finden viele Schüler spannend“, sagt Eva Noack.

Drei Latein-Lehrerinnen gibt es an der Gesamtschule (insgesamt einen eklatanten Lateinlehrermangel in NRW). Noacks Kollegin Elsbeth Jarvers wagte mit jüngeren Schülern kürzlich ein interessantes Experiment: Die Kinder übten ein kleines lateinisches Theaterstück ein. „Aufregung in der Basilika“ heißt es und spielt auf einem römischen Marktplatz. „Um uns in die alten Zeiten zu versetzen, haben wir auch einmal Brötchen gebacken wie die alten Römer“, berichtet die Lehrerin.

Eva Noack macht mit ihren Schülern Ausflüge nach Xanten, wo römisches Leben nachvollziehbar wird. Die Sprache der Römer habe viele Spuren hinterlassen, resümiert sie und hat zum Schluss auch noch ein weiteres Beispiel dafür parat: die allseits bekannte „Nivea“-Creme. „Niveus“ (lat.) heißt übersetzt nämlich „schneeweiß“.

Von Andrea Müller



Kommentare
Aus dem Ressort
Deutsch-türkisches Miteinander in Hüttenheim
Nachbarschaftsserie
Schon die abgeschlossene Lage der Siedlung mit ihren geschützten, begrünten Hin­terhöfen erleichtert es, hier ein Zusammengehörigkeitsgefühl zu entwickeln. Ihren Höhepunkt erlebte es vor rund 30 Jahren, als die Bewohner den Abriss der „Arbeiterkolonie“ verhinderten.
Großenbaumer ist im Drachenboot erfolgreich
Wassersport
Seit fünf Jahren trainiert Guido Konrad drei bis viermal pro Woche auf dem Wasser. Hinzu kommen Trainingseinheiten im Fitnessstudio sowie mehrere Laufeinheiten. Der 54-Jährige ist enorm diszipliniert und ehrgeizig. Und das hat sich in diesem Jahr auch ausgezahlt. In seiner Altersklasse Ü 50 ist er...
Vor Duisburger Privatschule staut sich der Autoverkehr
Straßenverkehr
Fast täglich steht Michael Schmidt auf dem Heimweg von seinem Arbeitsplatz vor der privaten St.-George’s School im Stau. Dienstpersonal und Eltern, die die Kinder abholen, blockieren die ganze Straße. Über Lösungsmöglichkeiten für das Problem diskutierte er jetzt mit Schulleiter Robert Troilett.
„Blaue Jungs“ aus Buchholz vor der 60. Session
Karneval
Vor einer besonderen Session steht die Karnevalsgesellschaft „Alle Mann an Bord“. Sie wird in diesem Jahr 60 Jahre alt. Da ist im Februar 2015 ein besonderes Geburtstagsprogramm angesagt. Vorab gönnt sich die KG in ihrem Festsaal schon mal eine neue Bühnenkulisse.
Inklusion und Integration
Kinderbetreuung
Bärbel Bas und Sarah Philipp spielen mit den Kinder der Kita „Die Waldwichtel“ eine Runde im Sand. Keine Demonstration von Volksnähe: Die Bundestags- und die Landtagsabgeordnete der SPD informieren sich über die Wirkung der Gesetze, die sie in ihren Parlamenten mit verabschiedet haben und sprechen...
Mercator-Stühle auf der Bahnhofsplatte
Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Duisburg in Trümmern
Bildgalerie
2. Weltkrieg
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Fotostrecke
Bildgalerie
WAZ Sommer am See