Das aktuelle Wetter Duisburg 7°C
Schulen

„Latein lebt“

30.05.2012 | 18:31 Uhr
„Latein lebt“
Lateinlehrerin Eva Noack an der Gesamtschule Süd. Foto: Tanja Pickartz/WAZ-FotoPool

Großenbaum. Einen Computer gibt es in fast jedem Haushalt. Aber nicht alle wissen vermutlich, dass sein Name auf das Lateinische zurückgeht. „Computare heißt rechnen“, erklärt Eva Noack, Lateinlehrerin an der Gesamtschule Süd.

„Latein - eine tote Sprache?“, die 43-Jährige schüttelt den Kopf. Eine jüngst von der Unternehmerschaft lancierte Erklärung, Schüler sollten lieber Französisch, Spanisch, Chinesisch oder Japanisch lernen und nicht das im Berufsalltag weniger brauchbare Latein, kann sie so nicht stehen lassen. „Latein ist nicht tot, es lebt ja in vielen anderen Sprachen weiter. 90 % des Wortschatzes der romanischen Spra­chen stammen vom Lateinischen ab, aber auch im Englischen oder Deutschen findet man zahlreiche Entlehnungen“, erklärt sie.

Die modernen Fremdsprachen lassen sich im Alltagsleben eher nutzen - das weiß Noack, die noch Englisch und Französisch gibt, auch. Der Unterricht ziele ja vorwiegend auf Kommunikationsfähigkeit ab. „Im Latein-Unterricht aber taucht man in eine ganz andere Welt ein. Neben der Vermittlung von Wortschatz und Grammatik stehen Textlektüre und -analyse im Mittelpunkt und natürlich Sachkunde“, so Noack. Man beschäftige sich mit römischer Geschichte, erkunde die antike Alltagswelt und entdecke die Mythologie. „Viele Schüler finden das faszinierend - und stellen natürlich auch Vergleiche zu unserer heutigen Welt an“, sagt die Lateinfachfrau.

Für das Fach Latein spreche viel: Die Sprache sei strukturierter als die modernen Sprachen, Aussprache und Schreibweise stimmten überein. Beim Übersetzen vom Lateinischen ins Deutsche feile der Schüler auch an seiner Ausdrucksfähigkeit im Deutschen. Außerdem verstehe er viele Fremdwörter im Deutschen besser - ebenso wie die deutsche Grammatik. Und – aus pädagogischer Sicht: „Für introvertiertere Kinder, die sich nicht so gerne in einer Fremdsprache vor anderen produzieren, ist Latein eine gute Alternative“, so Noack. Denn: Die Unterrichtssprache sei Deutsch.

Anschaulich gestaltete Lehrbücher machen das Lernen interessant. In Klasse 10 beginne man mit der Lektüre längerer Texte, lese etwa Fabeln oder auch die Komödie „Curalio“ von Plautus - allerdings als Comic aufgemacht. In Stufe 11 wagt man sich dann an die richtigen alten Schmöker: die Plinius-Briefe, die „Metamorphosen“ von Ovid und natürlich Cäsars „De bello gallico“. „Wir erschließen, übersetzen und analysieren die zum Teil ja recht verschlüsselten Texte. Das finden viele Schüler spannend“, sagt Eva Noack.

Drei Latein-Lehrerinnen gibt es an der Gesamtschule (insgesamt einen eklatanten Lateinlehrermangel in NRW). Noacks Kollegin Elsbeth Jarvers wagte mit jüngeren Schülern kürzlich ein interessantes Experiment: Die Kinder übten ein kleines lateinisches Theaterstück ein. „Aufregung in der Basilika“ heißt es und spielt auf einem römischen Marktplatz. „Um uns in die alten Zeiten zu versetzen, haben wir auch einmal Brötchen gebacken wie die alten Römer“, berichtet die Lehrerin.

Eva Noack macht mit ihren Schülern Ausflüge nach Xanten, wo römisches Leben nachvollziehbar wird. Die Sprache der Römer habe viele Spuren hinterlassen, resümiert sie und hat zum Schluss auch noch ein weiteres Beispiel dafür parat: die allseits bekannte „Nivea“-Creme. „Niveus“ (lat.) heißt übersetzt nämlich „schneeweiß“.

Von Andrea Müller



Kommentare
Aus dem Ressort
Hansa Group AG in Wanheim ist verkauft
Wirtschaft
Dank einer gemeinsamen Kraftanstrengung von Eigentümern und Belegschaft gelang dem Chemie-Unternehmen ein Neustart. Die Pleite wurde abgewendet. Aber die Belegschaft muss harte Einschnitte hinnehmen.
Kampf gegen interne Opposition in Hüttenheim
DPD
Der Konflikt beim Paket-Depot von DPD Am Röhrenwerk wandelt sich immer mehr zum Kampf der Betriebsleitung gegen Beschäftigte, die in Opposition zur Mehrheit im Betriebsrat stehen. Allerdings hatte die Firma jetzt zum zweiten Mal mit einer entsprechenden Kündigung vor dem Arbeitsgericht in Neudorf...
Aktion für mehr Schul-Hygiene in Großenbaum
Schulen
Das städtische Immobilien-Management sieht sich auf Dauer nicht in der Lage, die maroden Toiletten an der Grundschule Großenbaumer Allee zu sanieren. Deshalb greift die Schule zu einer besonderen Form der Selbsthilfe: Sie versucht, den Kindern mehr Sinn für Sauberkeit zu vermitteln.
Herrensitzung erstmals Samstagabend
Karnevalsgesesllschaft...
Zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte und als einzige Karnevalsgesellschaft in Duisburg laden die Musketiere zu ihrer traditionellen Herrensitzung an einem Samstagabend ein. Damit wird ein Wunsch einiger Gäste, auch mal abends feiern zu können, in die Tat umgesetzt.
Sorge vor zu viel Bebauung in Großenbaum und Rahm
Stadtentwicklung
Ohne den erwünschten Fachmann vom Amt für Stadtentwicklung musste der Bürgerverein Großenbaum/Rahm jetzt auskommen, als er mit Mitgliedern und Bürgern über die Pläne der Stadt diskutierte, auf Äckern am Waldrand noch jede Menge neue Wohngebiete zu schaffen. Der Bürgerverein sieht das kritisch.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
So grün ist der Duisburger Süden
Bildgalerie
Luftbilder
So feierte Duisburg Halloween
Bildgalerie
Geisterspuk