Lärmschutzwand für Rahm-West kommt im Herbst

Rahm-West..  Die Autobahn 524 ist längst bis zum neuen Autobahnkreuz Duisburg-Süd verlängert und hochgelegt, aber die zugehörige Lärmschutzwand steht noch nicht. Wann sie denn gebaut wird, das fragt jetzt ein Leser. „Frühestens ab September“ sagt Roland Schmidt, der zuständige Bauleiter vom Landesbetrieb Straßenbau NRW.

800 Meter lang und sechs Meter hoch soll sie werden, die Lärmschutzwand auf der Südseite der Autobahn, die Rahm-West vom Rauschen der Autobahn abschirmen soll. „Die entsprechende Ausschreibung ist fertig“, sagt der Bauleiter. „Sie wird zur Zeit in Brüssel, bei der Europäischen Union, in alle Amtssprachen der EU übersetzt.“

Anschließend gehe sie an alle einschlägigen Veröffentlichungsmedien in den 28 Mitgliedsstaaten. Öffentliche Bauleistungen dieser Größenordnung müssen europaweit ausgeschrieben werden. Jedes Unternehmen in der EU muss sich um diesen Bauauftrag bewerben können.

„Rechnen Sie mal mit einem halben Jahr“, antwortet Schmidt auf die Frage, wann diese Ausschreibung abgeschlossen, der Auftrag zum Bau also vergeben sein wird. Danach benötige man noch etwa zwei Monate für das Zeichnen der konkreten Baupläne. Und dann könne es mit dem Bau losgehen.

1,5 Millionen Euro kostet die reine Lärmschutzwand nach Angaben des Bauleiters. „Da aber die beiden Brücken über die Straße Zur Kaffeehött und über die Bahnstrecke für die Aufnahme der Wand auch noch umgebaut werden müssen, kommen noch einmal Kosten von rund 500 000 Euro für diesen Umbau hinzu“, sagt Schmidt.