Klare Abzockerei

Zu „Knöllchen: Wieder Ärger auf Duisburger Penny-Parkplatz“: Nicht nur der „Kunde“, auch die private Parkplatzfirma muss sich an Regeln halten. Dazu gehört eben, die AGB vor Benutzung des Parkplatzes auszuhändigen, etwaige „Knöllchen“ rechtmäßig zuzustellen und eben keine Inkassogebühren aufzuschlagen, bevor der „Kunde“ überhaupt die Möglichkeit hat, eine rechtmäßig zugestellte Korrespondenz zu erfassen. Wer die AGB so klein auf ein Schild druckt, dass es im Vorbeifahren nicht gelesen werden kann, den Halter anstelle des Fahrers mit Mahnungen zumüllt, anstelle einer ordnungsgemäßen und nachweisbaren Zustellung der Knolle diese einfach unter das Scheibenwischerblatt klemmt und direkt bei der ersten Mahnung, die auch die erste ordnungsgemäße Briefpost ist, Gebühren aufschlägt, braucht sich auch nicht wundern, wenn er Abzocker genannt wird. Und ja, am einfachsten schützt man sich davor, indem man solche Parkplätze nicht nutzt und woanders einkauft.

Zum selben Thema: Vorsichtshalber in der Einfahrt parken, aussteigen und sehr gewissenhaft die „Parkplatzordnung“ in Form der AGB „studieren“! Würde sicherlich bei den Nachfolgenden für Tumulte sorgen. Aber, einmal aufgeklärt, würde es schon einleuchten und zur Nachahmung gereichen!