Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Bauvorhaben

Huckinger Bauherren zahlen direkt an Rheinhauser Bauunternehmen

26.05.2009 | 13:14 Uhr

Die Bauherren an der Otto- Hellwig-Straße warteten - aufgrund des komplizierten Grundstücks-Vertrags-Konstruktes - monatelang auf den Baubeginn; erst als das letzte Grundstück verkauft war, begannen die Bauarbeiten. Dies resultiert, so Centaplan aus einer technischen Verbundenheit der Baukörper, so dass man nicht ein Haus nachträglich in eine Lücke setzen könne. Bauzeitzinsen zahlten die Hausbauer zum Zeitpunkt des Baubeginns deswegen bereits seit Monaten – parallel zu ihren regulären Mieten.

Nun wird gebaut – zu anderen Konditionen als in vorherigen Projekten der Centaplan AG. „Wir haben unsere Forderungen gegen die Hauskäufer für den kompletten Rohbau an die Bauunternehmung Schmidt in Rheinhausen abgetreten”, erklärt Centaplan. Die Werkvertragsraten für den gesamten Rohbau fließen nun nicht zunächst auf sein Konto und dann weiter an die bauausführenden Firmen, sondern direkt von den Bauherren dorthin.

Vor dem Hintergrund der jetzt bekannten Zahlungsschwierigkeiten und der nicht auszuschließenden Insolvenzverschleppung warnt der Essener Rechtsanwalt und Notar Harald Haakshorst jetzt davor. Komme es zur gerichtlichen Bestellung eines Insolvenzverwalters auch für die HT Bauübernehmung, so habe der die Wahl, ob die eingegangenen Verträge weiterhin erfüllt würden – oder nicht. „Dem Verbraucher kann man zunächst nur raten, keinerlei Zahlungen mehr zu leisten, schon gar nicht an Handwerker”, sagt der Jurist. Es sei nämlich nicht auszuschließen, dass die Abtretung im Wissen des Centaplan-Vorstandes von der Insolvenz unzulässig gewesen sei. Dann könnte der Insolvenzverwalter nachträglich auf Vertragserfüllung bestehen und die gleichen Zahlungen der Bauherren noch einmal an die HT verlangen, um Gläubiger damit auszuzahlen.

Martin Kleinwächter; Claudia Pospieszny


Kommentare
Aus dem Ressort
Neue Weiche in  Duisburg-Großenbaum - RE2 und RE3 fallen aus
Bahnverkehr
Am Osterwochenende baut die Bahn am Haltepunkt Duisburg-Großenbaum eine neue Weiche ein. Von Samstagfrüh bis Sonntagmittag fallen deshalb die Regionalexpresslinien RE2 und RE3 zwischen Duisburg und Düsseldorf aus. Reisende sollen auf die Linie RE6 ausweichen. Auch die S1 wird umgeleitet.
Dachse sind in Serm heimisch
Natur
Stefan Jeschke hat in seiner Zeit als Förster in Duisburg schon viel erlebt: Von Wildschweinen in Wohngebieten bis zu heftigsten Sturmschäden nach dem Orkan „Kyrill“. Außerdem hat er bereits über eine Millionen Bäume gepflanzt. Seit 21 Jahren betreut er vor allem die Wälder und Parks im Forstrevier...
Heribert Hölz gibt nicht auf
Bosnienhilfe
Aktionen zu organisieren für die Bosnienhilfe der Caritas, das ist die eine Seite der Arbeit, die Heribert Hölz seit seiner Pensionierung weiterführt. Aufmerksamkeit zu bekommen für die Armut in diesem Land unweit unserer Grenzen – das ist längst auch ein wesentlicher Teil seines Engagements. Gerade...
Stadt Duisburg stimmt gegen mehr Flüge in Düsseldorf
Flughafen
Wegen der geplanten Kapazitätserweiterungen des Düsseldorfer Flughafens hatte ein Mann aus Großenbaum die Stadt Duisburg dazu aufgefordert, sich bereits im Vorfeld offiziell gegen die Pläne zu stellen. Entgegen vorheriger Berichterstattung stimmten Umwelt- und Verkehrsausschuss der Aufforderung zu.
Bauruine als „Denkmal für Nachbarschaftsneid“
Stadtbild
Schicke Eigentumswohnungen sollten an der Sittardsberger Allee in Buchholz entstehen. Dafür sollte das ehemalige Schuhhaus Pesch weichen. Aber Nachbarn durchkreuzten die Pläne des Besitzers. Der revanchiert sich jetzt und lässt die Ruine des Schuhhauses stehen: als „Denkmal für Nachbarschaftsneid“,...
Fotos und Videos
Moderne Galdiatorenkämpfe
Bildgalerie
Neue Trendsportart
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Wasserwerk
Tausende Jecken feiern in Serm
Bildgalerie
Karnevalzug
Herrensitzung der Musketiere
Bildgalerie
Karneval