Das aktuelle Wetter Duisburg 8°C
Geburtstage

Hermann allein unter Frauen

17.01.2013 | 19:00 Uhr
Hermann allein unter Frauen
Der ehemalige Thyssen-Geschäftsführer feiert im November seinen 101. Geburtstag.Foto: Lars Fröhlich

Süd. Hermann allein unter Frauen. 21 Menschen im Duisburger Süden werden 2013 hundert Jahre alt und älter. Der ehemalige Thyssen-Geschäftsführer Hermann Südbrack, der am 7. November seinen 101. Geburtstag feiert, ist der einzige Mann unter den Jubilaren.

Die älteste Bewohnerin im Duisburger Süden, Elisabeth Holly, wird demnächst, am 17. Februar nämlich, sogar 105 Jahre alt. Wie die meisten Hundertjährigen lebt die „Rekordhalterin“ im Altenheim und zwar in der Fliedner-Einrichtung Zu den Tannen in Großenbaum. Dort nimmt sie regelmäßig an den Aktivitäten teil. Am liebsten singt die Jubilarin, die Texte vieler Volkslieder sind ihr noch erstaunlich gut im Gedächtnis geblieben.

Doch längst nicht alle Hundertjährigen haben sich so lange so fit gehalten. Einige von ihnen sind bettlägerig und stark von Demenz betroffen. Prinzipiell sind Frauen offenbar robuster, ihr Anteil bei den Hochbetagten liegt deutlich höher. Was in der Generation einerseits an den beiden Weltkriegen liegt, bei denen viele Männer umgekommen sind, andererseits an der ohnehin höheren Lebenserwartung von Frauen. Diese lag nach Angaben des Statistischen Bundesamtes für Mädchen, die 1910 geboren wurden, bei 50 Jahren, für Männer bei 47 Jahren. Zum Vergleich: Mädchen, Jahrgang 2010, leben durchschnittlich knapp 83 Jahre lang, Jungen haben eine Lebenserwartung von knapp 78 Jahren.

Elf „Oldies“ im Duisburger Süden werden 2013 hundert Jahre alt, fünf Süd-Städter feiern den 101. Geburtstag und vier Jubilare haben vor 102 Jahre das Licht der Welt erblickt.

Allein im Heim des Evangelischen Christophoruswerks am Altenbrucher Damm knallen viermal in diesem Jahr die Korken - vielleicht wird aber auch die Flasche mit dem Eierlikör herumgereicht. Anna Klos, die ebenfalls am Altenbrucher Damm wohnt, hat die Feierlichkeiten zu ihrem Hundertsten am 8. Januar bereits hinter sich.

Es folgen Elisabeth Holly (105), Maria Locke (100) und Elisabeth Gromöller (100) im Februar. Die beiden hundertjährigen Damen wohnen zu Hause. Als sie das Licht dieser Welt erblickten, herrschte noch ein Kaiser über das Deutsche Reich.

Neben dem Februar ist der November der Monat mit den meisten Geburtstagen dieser Altersklasse in den südlichen Stadtteilen. Hermann Südbrack ist einer der November-Kinder. Der Senior lebt heute im „Betreuten Wohnen“ des Malteserstifts St. Sebastian in Mün­delheim. Dort haben ihn im letzten Jahr zum 100. Geburtstag zwei Kinder, sechs Enkel und neun Urenkel mit ihren Familien ausgiebig hochleben lassen.

Von Gabriele Beautemps



Kommentare
Aus dem Ressort
Grünes Licht für die Sanierung
Stadtplanung
Der Bahnhof Wedau ist endlich entwidmet. Rau West, der neue Eigentümer, will Mitte 2015 loslegen. Ein erster Entwurf sieht ein gläsernes Dach vor. Ein Teil des Gebäudes soll vermietet werden
Energieausweis für Duisburger Hausbesitzer nebensächlich
Immobilien
Seit Mai ist Pflicht, dass Käufer und Vermieter bei einer Immobilie Energieausweise vorlegen. Das Interesse an dem Dokument hält sich im Duisburger Süden allerdings auf beiden Seiten in Grenzen. Was wirklich entscheidend ist, erklären ein Energieberater und ein Makler.
Ein Fahrdienst für alle Fälle
Mobilität
Noch einmal ins Lieblingscafé oder zum Friedhof, das Grab des verstorbenen Ehemannes besuchen. Für diejenigen, die im Rollstuhl sitzen, ist dies ohne fremde Hilfe kaum möglich. Viele, vor allem ältere Menschen können ihre Wohnung gar nicht mehr verlassen. Ein Fahrdienst aus Großenbaum hat sich jetzt...
Zwischen Bürgern und Verwaltung
Bürgerverein...
Seit dem vergangenen März ist Bernhard Daub auch gewählter Vorsitzender des Bürgervereins Großenbaum-Rahm, für den er sich schon lange engagiert. Über den Verein und die Ortsteile sprachen wir mit dem der 56-Jährigen Kaufmann.
Strick- und Näh-Marathon für Sternenkinder in Duisburg
Sternenkinder
17 handarbeitsbegeisterte Duisburgerinnen haben sich am Wochenende im Buchholzer „Fadenzauber“ getroffen. Eine ganze Nacht lang strickten und nähten die Freiwilligen mehr als 70 Kleidungsstücke und Decken für die Aktion „Nähen für Regenbogenkinder“.
Fotos und Videos
Duisburg in Trümmern
Bildgalerie
2. Weltkrieg
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Fotostrecke
Bildgalerie
WAZ Sommer am See