Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Geburtstage

Hermann allein unter Frauen

17.01.2013 | 19:00 Uhr
Hermann allein unter Frauen
Der ehemalige Thyssen-Geschäftsführer feiert im November seinen 101. Geburtstag.Foto: Lars Fröhlich

Süd. Hermann allein unter Frauen. 21 Menschen im Duisburger Süden werden 2013 hundert Jahre alt und älter. Der ehemalige Thyssen-Geschäftsführer Hermann Südbrack, der am 7. November seinen 101. Geburtstag feiert, ist der einzige Mann unter den Jubilaren.

Die älteste Bewohnerin im Duisburger Süden, Elisabeth Holly, wird demnächst, am 17. Februar nämlich, sogar 105 Jahre alt. Wie die meisten Hundertjährigen lebt die „Rekordhalterin“ im Altenheim und zwar in der Fliedner-Einrichtung Zu den Tannen in Großenbaum. Dort nimmt sie regelmäßig an den Aktivitäten teil. Am liebsten singt die Jubilarin, die Texte vieler Volkslieder sind ihr noch erstaunlich gut im Gedächtnis geblieben.

Doch längst nicht alle Hundertjährigen haben sich so lange so fit gehalten. Einige von ihnen sind bettlägerig und stark von Demenz betroffen. Prinzipiell sind Frauen offenbar robuster, ihr Anteil bei den Hochbetagten liegt deutlich höher. Was in der Generation einerseits an den beiden Weltkriegen liegt, bei denen viele Männer umgekommen sind, andererseits an der ohnehin höheren Lebenserwartung von Frauen. Diese lag nach Angaben des Statistischen Bundesamtes für Mädchen, die 1910 geboren wurden, bei 50 Jahren, für Männer bei 47 Jahren. Zum Vergleich: Mädchen, Jahrgang 2010, leben durchschnittlich knapp 83 Jahre lang, Jungen haben eine Lebenserwartung von knapp 78 Jahren.

Elf „Oldies“ im Duisburger Süden werden 2013 hundert Jahre alt, fünf Süd-Städter feiern den 101. Geburtstag und vier Jubilare haben vor 102 Jahre das Licht der Welt erblickt.

Allein im Heim des Evangelischen Christophoruswerks am Altenbrucher Damm knallen viermal in diesem Jahr die Korken - vielleicht wird aber auch die Flasche mit dem Eierlikör herumgereicht. Anna Klos, die ebenfalls am Altenbrucher Damm wohnt, hat die Feierlichkeiten zu ihrem Hundertsten am 8. Januar bereits hinter sich.

Es folgen Elisabeth Holly (105), Maria Locke (100) und Elisabeth Gromöller (100) im Februar. Die beiden hundertjährigen Damen wohnen zu Hause. Als sie das Licht dieser Welt erblickten, herrschte noch ein Kaiser über das Deutsche Reich.

Neben dem Februar ist der November der Monat mit den meisten Geburtstagen dieser Altersklasse in den südlichen Stadtteilen. Hermann Südbrack ist einer der November-Kinder. Der Senior lebt heute im „Betreuten Wohnen“ des Malteserstifts St. Sebastian in Mün­delheim. Dort haben ihn im letzten Jahr zum 100. Geburtstag zwei Kinder, sechs Enkel und neun Urenkel mit ihren Familien ausgiebig hochleben lassen.

Von Gabriele Beautemps



Kommentare
Aus dem Ressort
CDU-Wahlnomaden in Duisburg beschäftigen nun das Landgericht
Politik
Die Affäre um die Wahlnomaden der CDU im Duisburger Süden kommt nach mehr als fünf Jahren wohl vor Gericht. Nach dem Weg durch die parteiinterne Gerichtsbarkeit hat der Huckinger Ralf Bauerfeld jetzt Klagen eingereicht gegen die Neuwahl des Ortsvorstandes 2011.
Zähe Holzvögel in Huckingen
St. Sebastianus...
Für viele Huckinger ist das Schützenfest der St. Sebastianus Schützenbruderschaft früher einmal ein fester Tag im Jahreskalender gewesen. Für Einige gar ein Feiertag. Die Glanzzeiten aus den 80iger Jahren sind zu Bedauern der Huckinger Schützen aber längst vorbei. Das weiß auch Schriftführer Franz...
Wassersport für Rollstuhlfahrer
„Let’s get wet“
Stolz präsentiert Ralf Mertens sein Prachtstück: Das rund 15 000 Euro teure Segelboot ist kein herkömmliches Boot, sondern ähnelt einem Kajak. Damit beteiligt sich der Duisburger beim dritten Wassersport-Schnuppercamp für rückenmarkverletzte Rollstuhlfahrer. „Let’s get wet“ hat der...
Medizin zum Anfassen
Gesundheit
Tag der offenen Tür in der BGU: Ärzte demonstrieren Operationen an Puppen. Querschnittsgelähmte zeigen, wie sie mit dem Exoskelett laufen können
Seit 55 Jahren gemeinsam unter einem Dach
Serie: Nachbarschaften
„Mich muss man hier raustragen. Freiwillig gehe ich nicht weg“, Lore Griet (88) zog vor 55 Jahren im Worringer Weg 22 ein. Ebenso wie Hans (88) und Else (86) Goldschmidt sowie Familie Ernst. Man ist zusammen alt geworden, hat die eigenen Kinder groß gezogen und die der Nachbarn ein bisschen mit....
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Fotostrecke
Bildgalerie
WAZ Sommer am See
WAZ Sommer am See
Bildgalerie
Fotostrecke
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien