Halteverbot sorgt für Ärger

Huckingen..  Mit einer Baustelle vor der Tür lebt es sich unter erschwerten Bedingungen. Und zwar nicht nur wegen des Lärms: Seit vergangener Woche wird das Mittel- und Niederspannungsnetz auf der Albert-Schweitzer-Straße erneuert: Es herrscht beidseitiges Parkverbot zwischen den Straßen Am Bruchgraben und Ehrenfeld. Für den gehbehinderten Anwohner Manfred Zupp (77) ist das ein großes Ärgernis.

Er muss nach der Parkplatzsuche oft mehrere hundert Meter bis zu seinem Haus an der Albert-Schweitzer-Straße laufen. „Ich bin auf einen Parkplatz vor der Tür angewiesen“, sagt er entrüstet. „Es ist anstrengend, so weit zu laufen.“ Außerdem stört ihn, dass die Maßnahme nicht angekündigt gewesen sei: „Auf einmal wurde gearbeitet.“

Bis Zupp wieder direkt vor der Tür parken kann, wird er sich jedoch noch etwas gedulden müssen. Die Maßnahme wird voraussichtlich erst Mitte Mai abgeschlossen sein, erklärt Thomas Nordiek von den Stadtwerken: „Ob das Parkverbot über die gesamte Dauer bestehen bleibt, ist nicht sicher.“ Nordiek weiter: „Ich denke, dass zumindest Teile bald wieder freigegeben sein werden und es Behindertenplätze geben wird. Jedoch wird nicht jeder direkt vor der Tür parken können.“