Frische Farbe für die Lutherknirpse

Foto: Funke Foto Services

Duissern..  Ein neuer Anstrich für die „Lutherknirpse“: Nach zehn Jahren wird ein großer Raum in dem Kindergarten endlich wieder neu gestrichen. Malermeister Andreas Enge schwang mit seinem Team dafür einen Nachmittag lang den Pinsel – und das unentgeltlich.

Zuletzt vor zehn Jahren gestrichen

Maximilian und Sheila toben unbeschwert auf dem Boden des Evangelischen Kindergartens „Lutherknirpse“. Ihre Spielzeugautos zischen durch das Zimmer. Erst kürzlich ist ihre blaue Gruppe dort eingezogen. „Der alte Raum war einfach abgewohnt. Dort wurde das letzte Mal vor zehn Jahren gestrichen“, erklärt Marion Scherf, Leiterin der Einrichtung an der Martinstraße.

Damit auch in diesen Räumen bald wieder das Kinderlachen zuhause ist, gibt Malermeister Andreas Enge mit seinem Team von „Mal Anders“ Gas. 20 Liter Farbe hat er dafür mitgebracht. Farbenfroh soll der neue Anstrich werden. Grün und orange sollen die Wände später glänzen.

Der Chef des Unternehmens ist mit den zwei Mitarbeitern Dennis Driesner, Sebastian Orth und dem Praktikant Hassan am Werk. Zunächst einmal muss alles gründlich abgeklebt werden. Dann kann das Quartett sich mit Pinsel und Farbe an die Arbeit machen. „In vier Stunden sind wir hier fertig“, verspricht Enge.

Für die Streicharbeiten bei den „Lutherknirpsen“ möchte Enge kein Geld haben. „Der Staat hat mir damals auch geholfen eine berufliche Existenz als selbstständiger Malermeister aufzubauen. Ohne die Hilfe während der Ausbildung und der Gründungsphase wäre ich möglicherweise noch arbeitslos. Auf diese Weise kann ich etwas zurückgeben“, sagt der Duisburger, der mindestens einmal im Jahr seine Arbeitskraft und die seiner Mitarbeiter einer sozialen Einrichtung in der Stadt zur Verfügung stellt. So hat „Mal Anders“ bereits unter anderem bei den Bildungslotsen in Neudorf und Immersatt unentgeltlich gestrichen. „Die Einrichtungen sind auf solche Hilfe angewiesen“, unterstreicht Malermeister Andreas Enge.

Kontakt über den Elternrat

Die Verbindung zu den „Lutherknirpsen“ kam übrigens über den Elternrat zustande. „Die Gelder sind immer knapp und wir wollen es ja für die Kinder schön haben. Deshalb sind wir sehr dankbar“, berichtet Leiterin Marion Scherf. Die „Lutherknirpse“ sind in Duissern eine echte Institution. Der Kindergarten besteht dort schon seit 1953. „Wir haben immer wieder renoviert, um zeitgemäß zu bleiben“, blickt die Einrichtungsleiterin zurück. Derzeit besuchen insgesamt 70 Kinder die drei Gruppen der Einrichtung. Betreut werden die kleinen Knirpse von sieben angestellten Erziehern und Erzieherinnen.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE