Das aktuelle Wetter Duisburg 25°C
Kirchen

Ein Lied sagt mehr als Worte

21.05.2012 | 19:23 Uhr
Ein Lied sagt mehr als  Worte
Die Harlem Gospel Singers zeugen von der betörenden Wirkung des religiösen Liedes. Foto: Frank Vinken

Buchholz. „Mehr als Worte sagt ein Lied“ - unter diesem für Schreiber niederschmetternden Titel steht eine neue Veranstaltungsreihe im Caritascentrum Süd an der Sittardsberger Allee 32. Im ersten Teil dieses musikalischen Gesprächskreises, der einmal im Monat am Montagnachmittag stattfindet, konzentrierte sich der Referent Ulrich Wojnarowicz auf Kirchenlieder. „Im Laufe der Zeit werden wir allerdings weniger fromm“, kündigt der Theologe des Katholischen Bildungswerks an. Er kann sich vorstellen, dass dann auch Schlager wie „Die kleine Kneipe“, der Ohrwurm von Peter Alexander, im Mittelpunkt stehen. Ein Lied über einen Treffpunkt, an dem niemand fragt, „was Du hast oder bist“. „Ein Rankingfreier Ort sozusagen“, meint der Theologe.

Gestern, zum Einstieg, ging es vor allem um „Lobe den Herrn“, einen Klassiker von Joachim Neander, nach dem übrigens das Neandertal benannt ist. Das berühmte Kirchenlied aus dem Jahre 1680 basiert auf einer damals beliebten Volksweise eines unbekannten Komponisten. Denn die bereits bekannte Melodie sollte den Kirchgängern helfen, sich den neuen Text einzuprägen.

Neander dachte dabei durchaus pädagogisch, wirkte er doch hauptamtlich als Leiter der Lateinschule in Düsseldorf. Der gebürtige Bremer vereinfachte den Inhalt eines Psalms (Nr. 103), übersetzte ihn quasi in eine zeitgemäße Sprache und mixte den Text mit einer eingängigen Melodie.

Mit der Wortwahl haben heutige Sänger und Hörer mitunter ihre Probleme, schließlich sind gut 330 Jahre ins Land gegangen. Der „mächtige König der Ehren“ gehört nicht zum aktuellen Vokabular. Und wenn die Rede davon ist, dass Gott den Menschen „künstlich“ bereitet habe, dann ist dies im heutigen Sinne als „kunstvoll“ zu verstehen.

Dennoch gehört Musik zum zentralen Bestandteil des Gottesdienstes, sie dient keineswegs nur als schmückendes Beiwerk. „Das Singen berührt die Menschen ganz tief“. Wojnarowicz spricht die emotionale Ebene an, auf der Gesang den Menschen erreicht. Nicht nur Orpheus konnte mit der Musik Steine zum Weinen bringen, auch das Kind im Mutterleib reagiert bereits auf Klänge.

„Wenn Sie Ihrem Herzen etwas Gutes tun wollen, dann singen Sie am besten“, empfiehlt der Referent und spricht damit die Zwerchfell-Atmung an, mit der der Sänger die Organe besser mit Sauerstoff versorgt. Abgesehen davon erzeugen Klänge wie der F-Dur-Dreiklang im besagten „Lobe den Herrn“ ein harmonisches Gefühl. „Jedenfalls für Angehörige meiner Generation“, gab eine ältere Teilnehmerin des Gesprächskreises, die sich mit den Techno-Rhythmen ihrer Enkel nicht anfreunden kann.

Der nächste musikalische Gesprächskreis im Caritascentrum am Montag, 4. Juni, von 15 Uhr bis 16.30 Uhr befasst sich mit dem Lied „Danke für diesen guten Morgen“.

Gabriele Beautemps


Kommentare
Aus dem Ressort
Dem weiblichen Genie auf der Spur
Serie „Martin macht mit“
Längst haben die Mädchen die Jungs in Sachen schulische Leistungen hinter sich gelassen. Dabei sind die großen Erfindungen der Menschheit doch alle Männerhirnen entsprungen. Was macht also das weibliche Genie aus? Ein Besuch im „Fadenzauber“ in Buchholz gibt neue Einblicke in dieses Phänomen.
Gagfah trennt sich von Siedlung Im Bonnefeld
Wohnungswirtschaft
Acht Jahre nach der Übernahme von 322 Mietwohnungen in Mündelheim verkauft der Essener Wohnunsgkonzern die Häuser an zwei unbekannte Frankfurter Unternehmen. Wochenlang lebten die Mieter in Ungewissheit. Am Mittwoch wurden sie informiert. Neue Ansprechpartner aber haben sie noch nicht.
Messerscharfe Tipps aus dem Haushaltswarengeschäft
Handel
Für Helga Rudolph-Sery war es schon immer ein Traum, ein eigenes Geschäft für Töpfe, Porzellan, Butterdose und sonstige Haushaltshelfer zu eröffnen. Seit 31 Jahren hält sie mit ihrem Laden „Porzellankanne“ auf der Oststraße die Stellung. Inzwischen führt sie sogar Vegan-Kochbücher.
GFW: Den Wedauer Norden als Gewerbepark entwickeln
Stadtentwicklung
Duisburg benötigt dringend neue Gewerbeflächen, betont der Chef der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung, Ralf Meurer, im Interview. Auch bei neuen Wohngebieten hat er vor allem das ehemalige Eisenbahngelände in Wedau im Blick. Allerdings dürfte auch die Nutzung bisheriger Freiflächen kein Tabu...
Leserabend am Wolfssee mit Soulsänger Alphonso Williams
Aktion: Sommer am See
Sommerliches Konzert vor toller Kulisse mit dem RTL-Supertalent: Wir verlosen 25mal zwei Freikarten für die Veranstaltung am Freitag Abend in Wedau.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
WAZ Sommer am See
Bildgalerie
Fotostrecke
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Beach-Soccer
Bildgalerie
Fotostrecke