Ein effizientes Training in zwölf Minuten

Im  ehemaligen Vinobiente an der Sittardsberger Allee 56 befindet sich seit Anfang Dezember die Fitnesswerkstatt.
Im ehemaligen Vinobiente an der Sittardsberger Allee 56 befindet sich seit Anfang Dezember die Fitnesswerkstatt.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Im Dezember hat die Fitnesswerkstatt auf der Sittardsberger Allee eröffnet. Die Philosophie des Studios: „Soviel wie nötig, so wenig wie möglich.“

Buchholz..  „Eigentlich hassen wir Krafttraining“, sagt Klaus Krutz, Diplom-Sportlehrer und Trainer in der Fitnesswerkstatt in Buchholz. Was zunächst nicht gerade wie die perfekte Werbung für das neue Fitness-Studio in den Räumen des ehemaligen Vinobiente an der Sittardsberger Allee klingt, erklärt der 50-Jährige aber sofort: „Das Training muss keinen Spaß machen, es muss nur effizient sein.“ Zwölf Minuten intensives Training pro Woche sollen ausreichen, um seine Muskulatur dauerhaft zu kräftigen.

Seit zwei Jahren in Goch erprobt

Christian Wrona ist Geschäftsführer der Fitnesswerkstatt. Vor zwei Jahren eröffnete er in Goch sein erstes Studio, seit Anfang Dezember gibt es die Fitnesswerkstatt nun auch in Buchholz. „Wir wollten unbedingt ein Studio in Duisburg eröffnen“, sagt der 38-Jährige, der die Stadt noch aus Zeiten als Kieser-Trainer in Neudorf kennt. „Wir haben immer mal wieder gesucht und sind dann im April letzten Jahres auf das ehemalige Vinobiente gestoßen.“ Die Räumlichkeiten für das Konzept der Fitnesswerkstatt waren für Wrona ideal. „Die Lage an der Hauptstraße ist perfekt, die freie Fläche ist mehr als ausreichend für unsere Art des Trainings.“

30 MedX Maschinen stehen auf der Trainingsfläche. Alle ausgestattet mit einem Trainingstablet. „Das Tablet gibt die Geschwindigkeit vor, in der die Übung ausgeführt werden soll“, erklärt Klaus Krutz. „Außerdem sind die persönlichen Trainingspläne jedes Kunden darin gespeichert.“ Trainiert wird nach der sogenannten „MinMax Methode“. Ziel des Trainings ist es, dass der Muskel in 120 Sekunden erschöpft ist. Insgesamt soll an sechs verschiedenen Geräten – so langsam wie möglich – trainiert werden. „Dann ist das Training eigentlich in zwölf Minuten beendet“, sagt Krutz. „Wer aber noch will, kann natürlich noch in unserem Kardio-Bereich seine Ausdauer verbessern.“

Keine Fernseher, keine Musik

Wer in der Fitnesswerkstatt allerdings einen lauschigen Bar-Bereich, Fernseher oder Hintergrundmusik erwartet, sucht hier vergebens. „Unser Ziel ist es, dass die Kunden konzentriert ihre Übungen absolvieren und so auch schnell ihr Training beenden können“, sagt Christian Wrona. „Die wenigsten bleiben bei uns länger als eine Stunde.“ Und genau das ist es, womit die Fitnesswerkstatt in Buchholz punkten will. „Wir wollen vor allem Menschen ansprechen, die sich bewusst sind, dass sie etwas für ihren Körper tun müssen, aber nur so wenig wie möglich Zeit dafür investieren wollen.“