Duisburger Unternehmer dinieren und pflegen Kontakte

Kamen zum Landhaustreff: Rolf Milser, Sängerin Svenja Schmidt, Dr. Franz Grave, Antonio Pelle und Moderator Manni Breuckmann (v.l.).
Kamen zum Landhaustreff: Rolf Milser, Sängerin Svenja Schmidt, Dr. Franz Grave, Antonio Pelle und Moderator Manni Breuckmann (v.l.).
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Zum 31. Landhaustreff kamen rund 120 Gäste ins Hotel Landhaus Milser. Moderator Manfred Breuckmann begrüßte den emeritierten Bischof Dr. Franz Grave.

Huckingen..  Rund 120 Gäste kamen am Montagabend zum „Landhaustreff“ ins Hotel Landhaus Milser in Huckingen. Der Treff ist bei seiner mittlerweile 31. Auflage zur festen Institution unter Duisburger Geschäftsleuten geworden – in gediegener Atmosphäre sprechen ausgewählte Redner zu bestimmten Themen, während die Gäste beim Dinner ihre Kontakte pflegen. Am Montag begrüßte Moderator Manfred Breuckmann den emeritierten Bischof Franz Grave (83).

Nicht lange nachdem sich die Besucher gesetzt hatten, betrat Sportreporter Manfred „Manni“ Breuckmann die kleine Bühne. „Willkommen zum 83. Landhaustreff“, begrüßt er sein Publikum mit einem Schmunzeln. Schließlich hatte der Hörfunkmoderator ein klein wenig übertrieben: Die Veranstaltung „Landshaustreff“ fand ja „erst“ zum 31. Mal statt. Das Konzept ist aber dasselbe geblieben. „Heute gibt’s wie immer eine gepflegte Mischung aus Essen und Talk“, kündigte Breuckmann an.

Auch kritische Fragen

Nach dem ersten Gang begrüßte der ehemalige Journalist, der seit Anfang an Moderator des Treffs ist, seinen Gast: Der emeritierte Weihbischof des Bistums Essen Dr. Franz Grave betrat das Podium. Dass der allerdings während des Gesprächs nicht so richtig die angesprochenen Themen kommentieren wollte, ließ Breuckmann nicht von seiner gewohnt humorigen Art abweichen: „Ihr Bischöfe seid ja wie Politiker. Auf die Fragen die man euch stellt, antwortet ihr einfach mit einem anderen Thema.“ Dafür gab’s Applaus. Im weiteren Gespräch schreckte der Moderator auch vor kritischen Fragen, etwa zur Homoehe, nicht zurück. Immerhin: Grave distanzierte sich von der jüngsten Aussage des Vatikans, dass die Heirat von gleichgeschlechtlichen Paaren eine „Niederlage für die Menschheit“ sei. „Vorstellen kann ich es mir aber dennoch nicht“, betonte der Geistliche. Nach 45 Minuten Konversation über Seelsorge bis hin zu Schalke 04, kam dann der zweite Act des Abends auf die Bühne. Soulsängerin Svenja Schmidt, die Breuckmann als „Naturereignis“ ankündigte, überzeugte mit Interpretationen von Michael Jacksons „Billy Jean“ oder Adeles „Skyfall“.

„Die Veranstaltung ist immer toll“, findet Unternehmer Christian Kroll, der als einer der Sponsoren bereits zum sechsten Mal dabei ist. Nur so bekomme man nämlich einen Tisch bei der exklusiven Veranstaltung, erklärt Siegrid Köllmann, Assistentin der Geschäftsführung und Organisatorin. Die Idee hinter dem Treffen, das seit 2004 drei Mal im Jahr stattfindet, und bei dem schon Nationaltorhüter Manuel Neuer oder Ministerpräsidentin Hannelore Kraft Gäste waren, kennt Köllmann natürlich: „Die Leute, die hier her kommen, sind lokale Geschäftsleute. Wir wollen helfen, dass sie Kontakte knüpfen und so ihr Netzwerk erweitern.“