Das aktuelle Wetter Duisburg 4°C
Wohnen

Duisburger Immeo-Mieter saßen wegen vereister Wege in ihren Wohnungen fest

22.01.2013 | 22:00 Uhr
Duisburger Immeo-Mieter saßen wegen vereister Wege in ihren Wohnungen fest
In der Siedlung der Immeo wurde erst spät der Schnee weggeschüppt.Foto: Hayrettin Özcan

Duisburg-Wanheim.  Weil die Zuwegung zum Bürgersteig nicht geräumt wurde, waren einige ältere Menschen in Duisburg-Wanheim am Wochenende in ihren Wohnungen gefangen. Dabei zahlen sie für einen Räumdienst. Die zuständige Gesellschaft Immeo-Wohnen musste die Schneeschipper noch mal herausschicken.

Die eiskalten Wintertage haben nicht nur im Straßenverkehr zu Problemen geführt. Der gefallene Schnee stellte zahlreiche Be­wohner einer Wohnsiedlung der Wohnungsbaugesellschaft Immeo in Wanheim-Angerhausen vor gravierende Probleme. Weil der angekündigte Räumdienst zu spät anrückte, haben einige ältere Menschen nicht gewagt, das Haus zu verlassen.

Nachbarin in Not

Als Heiderose Huhnholz nach ei­nem Kurzurlaub am Sonntag wieder in ihre Wohnung zurückkehrte, staunte die 50-Jährige nicht schlecht. Eine Nachbarin, älter als 80 Jahre, freute sich über ihre Rückkehr außerordentlich. Denn endlich konnte ihr jemand einige Waren aus dem Supermarkt mitbringen. Denn sie hatte es nicht gewagt, das Haus zu verlassen. Der bis zu 20 Meter lange Fußweg zum Bürgersteig erschien ihr zu gefährlich. Er war tagelang vereist und erschien für nicht mehr ganz so fitte Fußgänger zu riskant, um ihn betreten zu können.

Heiderose Huhnholz hatte nicht damit gerechnet, dass sich nach ihrem Urlaub diese Eisplatten immer noch auf den Wegen befinden würden. Bereits am Anfang der vergangenen Woche hatte sich die Wanheimerin an ihren Vermieter, Immeo, gewandt und sich beschwert. Schließlich wurde erst im vergangenen Sommer vereinbart, dass sich ein professionelles Unternehmen um die Räumarbeiten kümmere. In der Vergangenheit war die Schneeräumung ebenfalls problematisch. Das lag jedoch an den zunehmend älter werdenden Bewohnern. „Für sie kamen die Verwandten teilweise aus Essen, um zu räumen“, sagt Huhnholz.

Nebenkosten steigen durch Winterdienst

Die Alternative, diese Arbeit Profis zu überlassen, war nicht unumstritten. Denn dieser Service kostet zusätzliches Geld und schlägt sich in den Mietnebenkosten nieder. Doch keine andere Lösung schien geeigneter. Umso größer war der Ärger bei den Mietern, dass sich tagelang nichts tat. Erst am Montag wurde der Weg dann frei. „Ob die Nebenkosten wohl trotzdem steigen, weil pauschal abgerechnet wird?“, fragt sich die Mieterin.

Sylvia Korzen von der Immeo sagt, dass auf jeden Fall nur nach tatsächlich erfolgter Leistung abgerechnet werde. „Mit den Firmen wurde keine Pauschalvergütung vereinbart.“ Mit dem Unternehmen scheint Immeo nicht zufrieden. Als „Mangel, der für unsere Mieter nicht akzeptabel ist“, bezeichnet Korzen die Situation. Mittlerweile wurde geräumt. Wann die Fachkräfte dies künftig tun, will Heiderose Huhnholz genau protokollieren.

Stefan Rebein



Kommentare
17.04.2014
21:24
Duisburger Immeo-Mieter - Immeo - Immeo-Wohnen
von Kjin_Name | #13

schauen Sie doch mal auf www.immeo-mieter.de - da werden alle Verfehlungen von Immeo gesammelt!

24.01.2013
07:04
Duisburger Immeo-Mieter saßen wegen vereister Wege in ihren Wohnungen fest
von Presseinteressent | #12

# Elena 72 : ist ein bischen viel Blödsinn von Ihnen !! Möglicherweise sind Sie bereits 41 Jahre alt und da kann ich wirklich nur den Kopf schütteln ! Die physikalische Gegebenheit wurde Ihnen bereits umfangreich und richtig erläutert und bei den anderen Defiziten von Ihnen bin ich überfordert !
#7 Jorgel : alles soweit klar und völlig verständlich .Der letzte Absatz unter #7 ist dennoch etwas "unrund" . Anscheinend muss man sich trotz Übertragung von der Ausführung überzeugen und ist bei Nichtausführung wieder drin im Ablauf .

Das ganze Winter-Thema mit den vielen hausgemachten "Problemen" ist für mich im Ergebnis aber eh der reine Irrsinn !

1 Antwort
Duisburger Immeo-Mieter saßen wegen vereister Wege in ihren Wohnungen fest
von Jorgel | #12-1

Eigentlich ist der Winterdienst Sache des Hausbesitzers. Vermieter übertragen diese Pflicht aber meist schon bei Abschluß des Mietvertrages auf ihre Mieter. Trotzdem ist der Eigentümer verpflichtet mit Stichproben die Ausführung der Räumpflicht zu überprüfen. Allerdings nicht bei jedem Schneefall.

In diesem Fall wurde der Winterdienst nachträglich vom Hausbesitzer auf eine Firma übertragen und die Kosten auf die Mieter umgelegt. Dadurch ändert sich für den Eigentümer nichts. Er muß nach wie vor mit Stichproben überprüfen, ob der Winterdienst korrekt ausgeführt wird.

Ein Mieter aber, der schriftlich hat, dass er vom Winterdienst befreit ist und dieser von einer Firma übernommen wird, kann nicht mehr bei Haftpflichtschäden herangezogen werden. In unserer Siedlung haben die Mieter so ein Schreiben von der Hausverwaltung bekommen...

23.01.2013
20:06
Duisburger Immeo-Mieter saßen wegen vereister Wege in ihren Wohnungen fest
von ratenn | #11

@ #Elena 72 8-2
Und nochmal scheinen Sie von nix Ahnung zu haben.Auch der "Zuweg" von Haustür
zum Gehweg muß geräumt werden.Wir haben etwas Wiese vor und hinter dem Häuserblock und dort muß man durch um zum "Hauptgehweg" zu kommen, ebenso zu unseren Mülltonnen. Auch dort ist der Vermieter zuständig oder die von ihm beauftragte Firma.

23.01.2013
19:52
Duisburger Immeo-Mieter saßen wegen vereister Wege in ihren Wohnungen fest
von ratenn | #10

@ #Elena 72 8-2
Bei uns in Gelsenkirchen geht es nicht um ein paar Schneeflocken, sondern darum
das tagelang nichts geräumt wurde. Wenn Immeo als Vermieter bekannt gibt das Mieter vom Winterdienst befreit sind, dann muß Immeo sich auch darum kümmern, daß dieser den Auftrag im Rahmen der gegeben Vorschriften erledigt.In Gelsenkirchen gelten z.B. folgende http://www.gelsendienste.de/Kopfnavigation/Downloads/Strassenreinigung/GD_Flyer_Streusalz.pdf
Dürfte in Duisburg ähnlich sein.
Und wenn ich dafür bezahle, dann erwarte ich,das die Satzung befolgt wird und nicht
erst zwei Tage später etwas Salz auf den festgetreten Schnee geballert wird.
Meine Mutter ist 86 Jahre alt und hat Kreuzschmerzen (Lendenwirbelsyndrom),
soll sie jetzt die Versäumnisse von Immeo oder beauftragten Firma ausbügeln?

23.01.2013
18:44
Duisburger Immeo-Mieter saßen wegen vereister Wege in ihren Wohnungen fest
von Peter1208 | #9

@ 04klicker | #1
auch ein immeo-genervter ? mit den gleichen Problemen :-)...
ist ja typisch bei Immeo, hier in MH-Broich wurde auch der Neue kostenpflichtige Winterdienst von immeo groß angekündigt. und nichts tat sich.

23.01.2013
18:03
Duisburger Immeo-Mieter saßen wegen vereister Wege in ihren Wohnungen fest
von Elena72 | #8

Ehrlich gesagt, ich kann dieses gejammer nicht mehr hören. Ältere Menschen sollten bei diesem Wetter lieber zu hause bleiben. Wir haben Winter und dann muß man eben damit rechnen. Aber jeder erwartet einen freien Gehweg. Die Menschen kippen Salz ohne Ende auf den Gehweg. Mit dem Ergebnis, das sich viele Gehwegplatten gelöst haben oder sogar kaputt sind. Hier ist die Gefahr weit aus höher, als eben der Schnee.

5 Antworten
Duisburger Immeo-Mieter saßen wegen vereister Wege in ihren Wohnungen fest
von Jorgel | #8-1

Offenbar haben sie überhaupt nicht verstanden, worum es hier geht...

Hier geht es um die gesetzlich vorgeschriebene Räumpflicht, die Firmen gegen Bezahlung übernehmen. Hier geht es um eine Leistung, die bezahlt und nicht erbracht wurde.

Das davon ältere Menschen in besonderer Weise betroffen sind, macht die Sache nur schlimmer, ist aber nicht das eigentliche Problem.

Sie wollen die vorgeschriebene Räumpflicht kritisieren, greifen aber stattdessen ältere Menschen an, die nichts dafür können. Die bezahlen nur dafür, dass andere sie erfüllen, weil sie selbst es nicht mehr können.

Da haben sie natürlich auch Anspruch auf die bezahlte Leistung. Geht das vielleicht in ihren Schädel?

Duisburger Immeo-Mieter saßen wegen vereister Wege in ihren Wohnungen fest
von Elena72 | #8-2

@Jorgel

Sie tun mir echt leid. Diskussion geht anders. Was erwarten sie? Etwa das die Unternehmen bei jeder Schneeflocke losfahren und räumen? Das machen die sicher gerne, aber dann wird die Rechnung auch dementsprechend teuer. Im übrigen steht doch da, das die Gehwege geräumt waren, nur die Zuwege nicht. Auf denen besteht im übrigen auch keine Räumpflicht. Offenbar ist es hier zu einem Missverständnis gekommen. Aber das muß ja gleich groß aufgemacht werden.

Duisburger Immeo-Mieter saßen wegen vereister Wege in ihren Wohnungen fest
von buddyholly55 | #8-3

bevor sie hier richtig loslegen,sollten sie erstmal die gesetzeslage richtig kennen.das sie obendrein auch noch die älteren leute angreifen ist an dreistigkeit ja nicht mehr zu überbieten.ich hffe sie werden nicht so alt,das sie mal auf die hilfe anderer angewiesen sind.ich wohne auch in einer immeo-siedlung in oberhausen,hier ist das gleiche problem,früher,als die mieter selbst geräumt und gestreut haben gab es keine probleme.

Elena72 | #8
von Vatrox | #8-4

"Die Menschen kippen Salz ohne Ende auf den Gehweg. Mit dem Ergebnis, das sich viele Gehwegplatten gelöst haben oder sogar kaputt sind."

Quatsch, offenbar haben sie in der Schule bei dem Fach Physik nicht richtig aufgepaßt oder geschwänzt. Denn sonst wüßten sie das sich Gehplatten lösen, wenn die Feuchtigkeit unter ihnen gefriert. Gefrorenes Wasser benötigt mehr Volumen als Wasser im flüssigem Zustand. Da bleibt den Platten nichts anderes übrig als sich zu heben oder zu brechen, denn irgendwo muß der Platzbedarf für das Eis herkommen.

Deshalb platzen auch viele Wasserrohre im Winter und die Flaschen auf dem Balkon. Das nennt man Frostschäden. Mit Salz hat das überhaupt nichts zu tun.

Salz dürfen nur die Städte streuen, deshalb verteilen sie es tonnenweise auf den Straßen und überall dort wo sie streuen müssen. Falls sie mal streuen.

Das die Bürger dies nicht einsehen und selbst mit Salz streuen ist verständlich. Aber für alles kann man das Salz auch nicht verantwortlich machen.

@Elena72
von Jorgel | #8-5

Was ich erwarte? Das kann ich ihnen gerne nochmal sagen...

Ich erwarte, dass die Firmen die Leistung erbringen, für die sie bezahlt werden - und wenn sie das nicht können, erwarte ich, dass sie solche Aufträge nicht annehmen.

Außerdem ist der Vermieter gesetzlich verpflichtet, die Streupflicht mit Stichproben zu überprüfen. Stellen sie sich vor, ich erwarte auch, dass der Vermieter dieser gesetzlichen Pflicht nachkommt.

Denn wenn er dies nicht macht, wird er und die beauftragte Firma für evtl. Haftpflichtschäden herangezogen. Nicht aber der Mieter, der die Streupflicht abgegeben hat und dafür bezahlt...

Aber ich habe auch Fragen an sie:
Wie viele Dienstleistungen bezahlen sie denn so, die dann gar nicht erbracht werden? Was machen sie in so einem Fall? Vielleicht bezahlen und den Mund halten?

Das ist nämlich das, was sie von den alten Leuten erwarten. Mit ihrer Aussage: "ich kann dieses gejammer nicht mehr hören". Da kann man sich nur noch übergeben...

23.01.2013
17:40
Duisburger Immeo-Mieter saßen wegen vereister Wege in ihren Wohnungen fest
von Jorgel | #7

Auch in unserer Siedlung wurde vom Vermieter der Winterdienst angeboten. Die Mehrzahl der Mieter war damit einverstanden - und ist seitdem von der Räumpflicht, die schon bei Abschluß des Mietvertrages auf sie abgewälzt wurde, befreit.

Die Kosten halten sich auch im Rahmen. So wurden bei meiner Wohnung die Betriebskosten um 42 Cent/Quadratmeter = rund 30 Euro im Jahr erhöht. Das schlägt sich aber nur bei der jährlichen Betriebskostenabrechnung nieder - und die schwankt naturgemäß immer. So habe ich praktisch nichts davon bemerkt.

Allerdings wird jetzt in unserer Siedlung schlechter geräumt, als zuvor durch die Mieter. Das scheint also ein generelles Problem mit den Firmen zu sein, die den Winterdienst anbieten. Offenbar sind die doch nicht so flexibel, wie sie zuvor angekündigt hatten.

Das kann schon für ältere Leute ein Problem sein. Für mich ist aber wichtig, dass ich für die Streupflicht und daraus resultierende Probleme nicht mehr zuständig bin. Das sind mir die paar Euro wert...

23.01.2013
17:00
Duisburger Immeo-Mieter saßen wegen vereister Wege in ihren Wohnungen fest
von ChristianausEN | #6

@4 wen fragen wenn nur alte Menschen im Haus wohnen. Und außerdem zahlen sie für den Räumservice, dies scheinen Sie nicht versztanden zu haben. Wenn Sie für einen Service zahlen wollen Sie doch auch, dass er auch durchgeführt werden oder gehören Sie zu den Menschen der sich die Zeitung halt selber schreiben würde wenn der Bote sie nicht bringt?

23.01.2013
16:57
Duisburger Immeo-Mieter saßen wegen vereister Wege in ihren Wohnungen fest
von Okling | #5

Unser Winterdienst kommt immer pünktlich, räumt, enteist uns salzt.

Es geht also. Am besten sollte man neben der Minderung des Pauschalpreises, empfindliche Vertragsstrafen mit dem Winterdienst für den Fall vereinbaren, dass sich mehr als einen Tag keiner blicken lässt.

Ein ordentlicher Winterdienst macht das mit. Nur die Pokerfreunde unter den Winterdiensten, die auf mildes Wetter hoffen, da ansonsten die Mannstärke nicht ausreicht, werden da ablehnen.

Darüber hinaus sollte man den "Festsitzenden" einfach mal raten, sich handelsübliche Spikes für ihre Schuhe zu kaufen. Die werden einfach um die Schuhe geschnallt, und krallen sich auch in das dichste Eis.

Insgesamt kommt einem der Bericht doch etwas übertrieben vor.

23.01.2013
16:29
Duisburger Immeo-Mieter saßen wegen vereister Wege in ihren Wohnungen fest
von msdong71 | #4

Kann denn nicht mal einer an die Kind..., ahh älteren Menschen denken?
Ne mal Spaß bei Seite. Irgendwie hab ich immer das Gefühl als wenn auf der Westen immer ein unschuldiges Opfer gesucht werden muss.
Und was steckt dahinter? Ältere Menschen die sich nicht trauen jemanden im Haus um Hilfe zu bitten.

Aus dem Ressort
Beistand in schwieriger Zeit
BG Unfallklinik
Mit dem Fahrrad braucht die evangelische Krankenhausseelsorgerin Karin Holdmann nur eine Viertelstunde, um vom Klinikum am Kalkweg in die Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik (BGU) zu kommen. Und doch bewegt sie sich auf dem kurzen Weg zwischen zwei verschiedenen medizinischen Welten.
Hansa Group AG in Wanheim ist verkauft
Wirtschaft
Dank einer gemeinsamen Kraftanstrengung von Eigentümern und Belegschaft gelang dem Chemie-Unternehmen ein Neustart. Die Pleite wurde abgewendet. Aber die Belegschaft muss harte Einschnitte hinnehmen.
Kampf gegen interne Opposition in Hüttenheim
DPD
Der Konflikt beim Paket-Depot von DPD Am Röhrenwerk wandelt sich immer mehr zum Kampf der Betriebsleitung gegen Beschäftigte, die in Opposition zur Mehrheit im Betriebsrat stehen. Allerdings hatte die Firma jetzt zum zweiten Mal mit einer entsprechenden Kündigung vor dem Arbeitsgericht in Neudorf...
Aktion für mehr Schul-Hygiene in Großenbaum
Schulen
Das städtische Immobilien-Management sieht sich auf Dauer nicht in der Lage, die maroden Toiletten an der Grundschule Großenbaumer Allee zu sanieren. Deshalb greift die Schule zu einer besonderen Form der Selbsthilfe: Sie versucht, den Kindern mehr Sinn für Sauberkeit zu vermitteln.
Herrensitzung erstmals Samstagabend
Karnevalsgesesllschaft...
Zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte und als einzige Karnevalsgesellschaft in Duisburg laden die Musketiere zu ihrer traditionellen Herrensitzung an einem Samstagabend ein. Damit wird ein Wunsch einiger Gäste, auch mal abends feiern zu können, in die Tat umgesetzt.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
So grün ist der Duisburger Süden
Bildgalerie
Luftbilder
So feierte Duisburg Halloween
Bildgalerie
Geisterspuk