Duisburg-Ungelsheimer Chor bläst seit 65 Jahren ins Horn

Eine Gruppe junger Leute gründete den Bläserchor.
Eine Gruppe junger Leute gründete den Bläserchor.
Foto: Michael Dahlke
Was wir bereits wissen
Als der Posaunenchor des CVJM gegründet wurde, gab es den Stadtteil Ungelsheim noch nicht. Ein Gründungsmitglied ist heute noch dabei.

Ungelsheim..  Seit 1950 existiert der in Ungelsheim beheimatete Posaunenchor des CVJM. Mit Werner Giaccomelli (79) ist sogar noch eines der Gründungsmitglieder dabei, wenn man sich freitags zum Üben im Gemeindezentrum der evangelischen Auferstehungskirche an der Blankenburger Straße trifft.

Eine Gruppe junger Leute gründete damals unter nicht ganz einfachen Umständen in Hüttenheim – Ungelsheim gab es damals als Stadtteil noch gar nicht – den Bläser-Chor. Instrumente wurden durch Spender finanziert oder auch auf eher ungewöhnlichen Wegen nach dem Motto „Viele Hörner für wenig Geld“ beschafft.

Die Leitung der Kirchenmusiker liegt in den Händen von Ulrich van de Sand, der vor vier Jahren nach dem Tod des langjährigen Leiters Helmut Hoeft vom Chor-Kollegen Giaccomelli „einfach die Noten in die Hand gedrückt bekam“. Der frühere Ungelsheimer wohnt mittlerweile in Alpen; er nimmt aus Liebe zur Musik aber gerne einmal wöchentlich die 45-Kilometer-Tour auf sich.

42-Jährige ist die Jüngste

Neun Chormitglieder sind noch aktiv, zur besten Zeit bestand das Bläser-Ensemble sogar aus 27 Mitgliedern. Aktiv ist man trotz des zumeist fortgeschrittenen Alters immer noch. „Leider haben wir, wie viele Chöre und Vereine, erhebliche Nachwuchssorgen“, stellt Chorleiter van de Sand bedauernd fest. „Nesthäkchen“ und derzeit einzige weibliche Musikerin ist die 42-jährige Michaela Ex, die schon seit zwanzig Jahren dabei ist.

Urgestein Werner Giaccomelli erinnert sich noch genau an den allerersten Auftritt anlässlich des CVJM-Jahresfestes im Hüttenheimer Gemeindehaus. Angefangen hat er damals mit dem Flügelhorn, später schulte er auf Zugposaune um und nachdem der Tuba-Bläser den Chor wegen Wegzugs verlassen hatte, lernte er auch noch, auf diesem Instrument zu spielen.

Acht bis zehn Auftritte pro Jahr

„So acht bis zehn Auftritte haben wir immer noch im Jahr“, berichtet Chor-Chef van de Sand. Dabei steht die musikalische Begleitung der Gottesdienste in der Auferstehungskirche im Vordergrund. Aber auch in anderen Kirchen des Gemeindegebietes ist man gern gesehener Gast, wie auch beim Gemeindefest in Mündelheim. Besonders stolz ist man darauf, seit einigen Jahren auch die Barbara-Feier im benachbarten HKM-Werk musikalisch begleiten zu dürfen. Ein absolutes Highlight ist der einmal jährlich zur Adventszeit stattfindende Auftritt auf dem Kirchenschiff im Duisburger Hafen.

Das Repertoire des Posaunenchors besteht nicht nur aus traditionellen kirchlichen Stücken. Alte Volkslieder haben die Ungelsheimer Bläser genauso drauf wie Louis Armstrongs „When The Saints“ und Ohrwürmer wie „Amazing Grace“.

Vorfreude auf die Gartenfeier

Die beliebten Chor-Ausflüge nach Holland und ins Sauerland gehören wohl endgültig der Vergangenheit an, aber die Musik und das Feiern zu verbinden, das klappt nach wie vor. Im Sommer treffen sich die Bläser immer im Wechsel bei den Gartenbesitzern der Gruppe zu „Open-Air“-Übungsabenden, bei denen gegrillt wird und auch die nötigen kühlen Getränke bereitstehen. Ärger hat’s deswegen noch nie gegeben, berichtet Werner Giaccomelli. Im Gegenteil. „Die Nachbarn fragen schon immer, wann wir kommen“, freut sich das Chor-Urgestein schon auf den nächsten Sommer.